Deutsche Kolonisten am Schwarzen Meer
1

Das Buch beschreibt Herkunft und Siedlungsform der Deutschen in Bessarabien, ihre von lokaler Autonomie und protestantischer Ethik geprägte ländliche Kultur sowie das Zusammenleben mit anderen Nationalitäten – 127 Jahre Siedlungsgeschichte von der Niederlassung auf Einladung Zar Alexanders 1813 bis zur von Hitler und Stalin vereinbarten Umsiedlung 1940.

Im Jahr 1813 lud Zar Alexander I. deutsche Siedler ein, sich als Kolonisten am Schwarzen Meer niederzulassen. In fünf bis sechs Generationen schufen die Einwanderer, die überwiegend aus Preußen und aus Südwestdeutschland stammten, ein prosperierendes Gemeinwesen. Als kleine Minderheit in einer bunten Vielfalt ethnischer und religiöser Gemeinschaften lebten sie mit Moldauern, Russen, Ukrainern, Bulgaren, Juden und anderen Gruppen in friedlicher Nachbarschaft. 1918 fiel das Gebiet an Rumänien. Die Umsiedlung der Deutschen im Herbst 1940 bedeutete das Ende ihrer gut 125jährigen Siedlungsgeschichte.

Das Buch beschreibt Herkunft und Siedlungsform der Deutschen in Bessarabien, ihre von lokaler Autonomie und protestantischer Ethik geprägte ländliche Kultur sowie das Zusammenleben mit anderen Nationalitäten. Die Autorin schließt mit Beobachtungen aus dem heutigen Bessarabien, das seit 1991 teils zur Republik Moldau, teils zur Ukraine gehört.

»Es hat mich berührt, die Lebenswege von Bessarabiendeutschen […] so anschaulich, einfühlsam und zugleich so wohltuend sachlich dargestellt zu sehen.«
Horst Köhler, Bundespräsident a. D.

»Ute Schmidt hat sich im Auftrag des in Potsdam ansässigen Kulturforum östliches Europa der vergessenen Minderheit der deutschen Kolonisten am Schwarzen Meer angenommen. Ihr Buch ist eine absolute Fundgrube, die ihresgleichen sucht.«
Märkische Allgemeine Zeitung, 2008

Schmidt, Ute: Bessarabien. Deutsche Kolonisten am Schwarzen Meer. 420 Seiten, gebunden, zahlreiche Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen, Zeittafel, Ortsnamenkonkordanz und Einsteckkarte, Deutsches Kulturforum östliches Europa. Potsdam 2012 (2., aktualisierte, erweiterte und korrigierte Ausgabe). PLN 55,00, € 19,80. ISBN 978-3-936168-65-5

Im Juni 2011 veröffentlichte das Kulturforum in Kooperation mit der Germans from Russia Heritage Collection an der Universität North Dakota, USA, eine korrigierte und erweiterte englischsprachige Ausgabe.

Im Frühjahr 2014 erschien beim Verlag Cartier in Chişinău (Republik Moldau) eine rumänischsprachige Ausgabe

Buch online bestellen
nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de

Buch versandkostenfrei über eine Buchhandlung in Ihrer Nähe beziehen
Bitte klicken Sie auf der verlinkten Seite zunächst auf das Warenkorb-Symbol, wählen Sie danach ›Warenkorb‹ aus der Menüleiste am Fuß der Seite und suchen Sie dann über Ihre Postleitzahl eine Buchhandlung in Ihrer Nähe (eine Dienstleistung von buchhandel.de).

Normal 0 21 false false false DE ZH-CN X-NONE MicrosoftInternetExplorer4 : Im Frühjahr 2014 erschien beim Verlag Cartier in Chişinău (Republik Moldau) eine rumänischsprachige Ausgabe /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Das könnte Sie auch interessieren

Edwin Geist (1902-1942): Kammermusik

Aidas Strimaitis und Peter Schöne Axel Bauni, Verena Rein v.l.n.r.: Aidas Strimaitis, Axel Bauni, Mindaugas Bačkus Dreisprachige B...

Der Umgang mit dem kulturellen Erbe in Deutschland und Polen im 20. Jahrhundert

Die diesjährige Tagung wurde vom Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Osteuropas e.V. (GWZO) mit Unterstützung des Polnischen In...

Hartnäckiges Vorurteil

Potsdamer Neueste Nachrichten, 20.01.2003, Jan KixmüllerWer kennt das nicht. Wenn die Geschäfte schlecht laufen, wird schnell von „Polnischer...

Lesung mit Michael Wieck im Berend-Lehmann-Museum

Volksstimme Magdeburg, 06.05.2002, Helga ScholzHalberstadt - Kaum fasste der große Raum im Berend-Lehmann-Museum die Zuhörer, die am Donnerstag Abe...

Kaliningrader Klopse

Märkische Allgemeine Zeitung, 27.04.2002, Maja Starke"Geschichte als Tabu ...?", lautete das Motto, unter dem sich die Diskutanten des 2. Potsdamer...

Schwierigkeiten mit Herkunft und Heimat

Die Landschaft Bobrowskis.Potsdamer Neueste Nachrichten, 11.04.2002, Carolin LorenzDichter und ihre Landschaft. Dieser Zusammenhang ist seit der Ze...

Eigentlich hören wir ihm zu

Märkische Allgemeine Zeitung, 11.04.2002, Hanne LandbeckZu der von Oskar Ansull gestellten Frage „Einen Schnaps, Onkel Wlas?“, letzter ...

Hilfsgelder für deutsche Minderheit in der Ukraine verschwunden?

Deutsche Welle – Monitor Ost- / Südosteuropa, 11.02.2003Kiew, 10.2.2003, UNIAN, ukrain. Deutschland betreibt unter dem Deckmantel der Hilfe für et...

Russland gibt 60 000 wertvolle historische Zeitungen aus deutschen Beständen zurück

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 04.02.2003Rund 60 000 historische Zeitungen, die nach dem Krieg von den Trophäenkommissionen der R...

Russlanddeutscher Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg 2002 für den Historiker Dr. Alfred Eisfeld

Der diesjährige Russlanddeutsche Kulturpreis, den das Land Baden-Württemberg im Rahmen seiner Patenschaft über die Landsmannschaft der Deutschen au...