Deutsche Siedler zwischen Donau und Schwarzem Meer. Erscheint im März 2020

Buchcover: Josef Sallanz: Dobrudscha. Deutsche Siedler zwischen Donau und Schwarzem Meer

Die historische Region zwischen dem Donaudelta und der bergigen Landschaft Ludogorie sowie der Donau und dem Schwarzen Meer gliedert sich heute als Folge der Grenzziehung von 1940 in die Norddobrudscha in Rumänien und die Süddobrudscha in Bulgarien. Bereits seit der Antike zogen Menschen durch die Steppen am Schwarzen Meer in Richtung Süden und hinterließen ein Gemisch an Sprachen, Konfessionen und Alltagskultur. Ab dem 7. Jahrhundert v. Chr. gründeten griechische Seefahrer an der Küste Handelskolonien wie Tomis, das heutige Konstanza, rumänisch Constanţa. Hierher wurde der Dichter Ovid in den ersten beiden Jahrzehnten nach Christus verbannt, als die Dobrudscha unter römischer Herrschaft eine wirtschaftliche und kulturelle Blüte erlebte.

Noch während der osmanischen Herrschaft siedelten sich Mitte des 19. Jahrhunderts erste Deutsche aus dem nördlich an die Donau grenzenden Bessarabien, aus den Gouvernements Cherson und Taurien, aus Polen, Wolhynien, Galizien und aus dem Kaukasus an – Gründe waren Landknappheit, der Verlust von Privilegien und eine verstärkte Russifizierungspolitik. Heute leben in der rumänischen Norddobrudscha neben rund 85 Prozent Rumänen Tataren, Bulgaren, Türken, Lipowaner, Ukrainer, Griechen, Deutsche sowie Roma und in der bulgarischen Süddobrudscha neben fast 70 Prozent Bulgaren hauptsächlich Türken, Tataren, Roma und Rumänen.

Josef Sallanz zeigt in seiner reich bebilderten Darstellung, welche Kulturtraditionen die Landschaft teilweise bis heute prägen.

Sallanz, Josef: Dobrudscha. Deutsche Siedler zwischen Donau und Schwarzem Meer. Potsdam, 2020. 350 Seiten
ISBN-13: 978-3-936168-73-0

Buch online bestellen
nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de

Buch versandkostenfrei über eine Buchhandlung in Ihrer Nähe beziehen
Über den Link »Lokal kaufen« können Sie eine Buchhandlung in Ihrer Nähe finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Projekt „Transylvaniana“

Der große Saal des rumänischen Rundfunks in Bukarest während der Proben zur Uraufführung von „Transylvaniana“Das Berlin Composers Ensem...

Kognitive Karten und Geschichtspolitik: »Ostmitteleuropa« in Europa

Zum Vortrag unter dem Thema „Kognitive Karten und Geschichtspolitik: ‚Ostmitteleuropa’ in Europa“ des Leipziger Professors Dr. Stefan Troebst, z...

Podiumsdiskussion über die Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen im Polnischen Institut Berlin

Am 26. Juni 2002 luden das Polnische Institut sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft anlässlich der Präsentation der neuesten Ausgabe des deut...

Die Blume Europas

Buchvorstellung am 27. Juni 2002 in Berlin Auf der Rückreise von Breslau, wo ihm für seine „Geschichte einer mitteleuropäischen Stadt“ am 24...

Deportationen. Vom Umgang mit Deutschen und anderen Minderheiten im kommunistischen Rumänien

Tagungsplakate in deutscher und rumänischer SpracheStalino 1946: Deportierte am Grab eines GefährtenDie Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Anna ...

Geschichte der Russlanddeutschen

Internetseite mit zahlreichen Links zu Literatur, Geschichte und Vorträgen. Internet: www.russlanddeutschegeschichte.de

Eginald Schlattner: Rote Handschuhe

Aus dem Klappentext: »Der in Siebenbürgen lebende Eginald Schlattner hat mit seinem Debütroman Der geköpfte Hahn Leser wie Kritik begeistert. Mit d...

„Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der Theaterarbeit“

Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der TheaterarbeitZur Geschichte der deutschen Bühne in Hermannstadt in den Jahren des rumänischen Sozialismu...

Schriftsteller Georg Scherg beigesetzt

Der unbedingte Glauben an die LiteraturBericht und Nachruf von Stefan Sienerth in der Siebenbürgischen Zeitung Online vom 26. Januar 2003