Deutsch-englischer Ausstellungskatalog mit 76 farbigen Fotografien - Texte von Karl-Markus Gauß und Matthias Flügge. LEIDER VERGRIFFEN!
1

Frank Gaudlitz wurde mit seinem Fotoprojekt Warten auf Europa bekannt, bei dem er auf einer Reise entlang der Donau – vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer – Menschen porträtierte, denen er zufällig begegnet war. Im bewussten Gegensatz dazu bat Gaudlitz für seine neue Serie Casa mare Menschen im südlichen und mittleren Osteuropa vor die Kamera, um sie in ihren Wohnzimmern und in Festtagskleidung zu fotografieren. Meist wurde für diese Inszenierungen eigens für ihn die »gute Stube« geöffnet, der Feierlichkeiten vorbehaltene Raum mit seiner oftmals reichen Ornamentik aus Teppichen, Heiligenbildchen, Vorhängen und Familienfotos. Die Kleidung der Porträtierten verrät etwas von deren unterschiedlichen Schönheitsidealen, aber auch von ihrem sozialen Status. Mit seiner Serie macht Gaudlitz verschiedene kulturelle Traditionen sichtbar, die mit der EU-Osterweiterung zu verschwinden drohen.

»… das grandiose Porträt einer Gesellschaft im Wandel …«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Gaudlitz, Frank: Casa mare. Deutsch-englischer Ausstellungskatalog mit Texten von Karl-Markus Gauß und Matthias Flügge. 171 Seiten, gebunden, 76 Farbfotos. In Kooperation mit dem Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2009.
€ [D] 0,00, PLN 0,00. ISBN 978-3-7757-2492-0

Alle Exemplare vergriffen!

www.hatjecantz.de
Verlag Hatje Cantz im Internet

Das könnte Sie auch interessieren

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Projekt „Transylvaniana“

Der große Saal des rumänischen Rundfunks in Bukarest während der Proben zur Uraufführung von „Transylvaniana“Das Berlin Composers Ensem...

Deportationen. Vom Umgang mit Deutschen und anderen Minderheiten im kommunistischen Rumänien

Tagungsplakate in deutscher und rumänischer SpracheStalino 1946: Deportierte am Grab eines GefährtenDie Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Anna ...

Eginald Schlattner: Rote Handschuhe

Aus dem Klappentext: »Der in Siebenbürgen lebende Eginald Schlattner hat mit seinem Debütroman Der geköpfte Hahn Leser wie Kritik begeistert. Mit d...

„Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der Theaterarbeit“

Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der TheaterarbeitZur Geschichte der deutschen Bühne in Hermannstadt in den Jahren des rumänischen Sozialismu...

Leipziger Buchpreis 2003: Anerkennungspreis für Barbara Antkowiak

Während der „Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2003“ an den belgischen Schriftsteller, Dramatiker und Regisseur Hugo C...

Donauschwaben fordern Aufhebung diskriminierender Dekrete aus kommunistischer Zeit

Deutsche Welle – Monitor Ost- / Südosteuropa, 07.01.2003 Belgrad, 7.1.2003, BETA, serb., aus Novi Sad Der Verband der Vojvodina-Deutschen „...

Schriftsteller Georg Scherg beigesetzt

Der unbedingte Glauben an die LiteraturBericht und Nachruf von Stefan Sienerth in der Siebenbürgischen Zeitung Online vom 26. Januar 2003

Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn (Band 1)

»Dieses zweibändige Handbuch erzählt die Geschichte der Deutschen in Ungarn vom Mittelalter bis heute und fasst den dazu vorliegenden Forschungssta...