Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt am Zibin
1

»Wenn Hermannstadt/Sibiu 2007 als Kulturhauptstadt Europas gefeiert wird, wirbt diese Stadt im Zentrum Rumäniens nicht nur mit der Vision, zukünftig stärker länderübergreifende Projekte zu gestalten, sondern auch mit ihrer vielschichtigen Historie, die die deutsche Vergangenheit einschließt. Im Rahmen des systematischen Landesausbaus des mittelalterlichen Ungarn unter dem Königshaus der Arpaden wurden im östlich vorgelagerten Hochland im Karpatenbogen, in Siebenbürgen, Grenzwächter und ausländische Fachkräfte angesiedelt. Im Süden und einem Teil des Nordens waren dies überwiegend deutsche und flämische »Gäste«, die so genannten Hospites. Hermannstadt, im südlichen Siebenbürgen an der Kreuzung zweier Verkehrswege nahe des Flusses Zibin/Cibin um 1150 als »Villa Hermanni« gegründet, kam schon seit dem Aufbau einer Rechtsgemeinschaft der westlichen Einwanderer eine zentrale Funktion zu.«
Harald Roth (aus der Einleitung)

Der kunstgeschichtliche Stadtführer bietet umfassend illustrierte Rundgänge durch die Stadt am Zibin mit detaillierten Beschreibungen aller wichtigen Objekte. Dieser Band aus der Reihe Große Kunstführer erscheint gleichzeitig als erster Band der neuen Reihe Große Kunstführer in der Potsdamer Bibliothek östliches Europa, die in Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Kulturforum östliches Europa und dem Verlag Schnell + Steiner herausgegeben wird.

»Viele malerische Wege führen hinab zur Unterstadt, deren Straßen vielfach die Namen der früher hier ansässigen Handwerkerzünfte trugen. Besonders reizvoll ist der Abstieg über die pittoreske Fingerlingsstiege, die am Haus № 24 des Kleinen Rings/Piaţa Mică beginnt und an dem im 17. Jahrhundert in den zweiten Stadtbering integrierten Goldschmiedeturm vorbei führt. Von der Großzügigkeit der Oberstadtstraßen taucht man hier schnell in das unübersichtliche Gassengewirr ein, das zumeist durch schmale und schlichte Handwerkerhäuser des 18. und 19. Jahrhunderts geprägt ist. Zuvor dürften sich hier überwiegend Holzhäuser befunden haben, von denen die Mehrzahl erst im frühen Barock durch steinerne Bauten abgelöst wurden. Vor der Treppenanlage erstreckt sich der Fingerlingsplatz/Piaţa Aurarilor.«
Arne Franke (Textauszug)

Arne Franke ist Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, studierte an der Universität Frankfurt am Main und arbeitete als Denkmalpfleger in Görlitz. Seit 1997 ist er freiberuflich als Bauforscher, Ausstellungsmacher, Autor und Dozent für Architekturgeschichte und Denkmalpflege tätig.

Franke, Arne: Hermannstadt/Sibiu. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt am Zibin. Mit einer Einleitung von Harald Roth. 48 Seiten, gebunden, zahlreiche Farb- und Schwarz-Weiß-Abbildungen. In Kooperation mit dem Verlag Schnell + Steiner in der Reihe Große Kunstführer in der Potsdamer Bibliothek östliches Europa, Band 6, Regensburg/Potsdam 2012 (2., aktualisierte Auflage).
€ 9,95, ISBN 978-3-7954-2574-6

Buch online bestellen
nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de

Buch versandkostenfrei über eine Buchhandlung in Ihrer Nähe beziehen
Bitte klicken Sie auf der verlinkten Seite zunächst auf das Warenkorb-Symbol, wählen Sie danach ›Warenkorb‹ aus der Menüleiste am Fuß der Seite und suchen Sie dann über Ihre Postleitzahl eine Buchhandlung in Ihrer Nähe (eine Dienstleistung von buchhandel.de).

www.schnell-und-steiner.de
Auf der Webpräsenz des Verlages können Sie das Buch direkt bestellen.

Weitere Bücher von Arne Franke

Das schlesische Elysium, Burgen, Schlösser, Herrenhäuser und Parks im Hirschberger Tal
Das wehrhafte Sachsenland. Kirchenburgen im südlichen Siebenbürgen
Kaschau/Košice. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die ostslowakische Metropole
Kronstadt/ Braşov. Ein kunstgeschichtlicher Rundgang durch die Stadt unter der Zinne
Städte im südlichen Siebenbürgen. Zehn kunsthistorische Rundgänge

Das könnte Sie auch interessieren

Edwin Geist (1902-1942): Kammermusik

Aidas Strimaitis und Peter Schöne Axel Bauni, Verena Rein v.l.n.r.: Aidas Strimaitis, Axel Bauni, Mindaugas Bačkus Dreisprachige B...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Projekt „Transylvaniana“

Der große Saal des rumänischen Rundfunks in Bukarest während der Proben zur Uraufführung von „Transylvaniana“Das Berlin Composers Ensem...

Deportationen. Vom Umgang mit Deutschen und anderen Minderheiten im kommunistischen Rumänien

Tagungsplakate in deutscher und rumänischer SpracheStalino 1946: Deportierte am Grab eines GefährtenDie Schriftstellerin und Bürgerrechtlerin Anna ...

Der Umgang mit dem kulturellen Erbe in Deutschland und Polen im 20. Jahrhundert

Die diesjährige Tagung wurde vom Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Osteuropas e.V. (GWZO) mit Unterstützung des Polnischen In...

Eginald Schlattner: Rote Handschuhe

Aus dem Klappentext: »Der in Siebenbürgen lebende Eginald Schlattner hat mit seinem Debütroman Der geköpfte Hahn Leser wie Kritik begeistert. Mit d...

„Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der Theaterarbeit“

Muttersprache als vornehmstes Werkzeug der TheaterarbeitZur Geschichte der deutschen Bühne in Hermannstadt in den Jahren des rumänischen Sozialismu...

Breslau – Wrocław. Augenblicke einer Stadt – Miasto uchwycone w czasie

Breslau/Wrocław: Bankgebäude Büttnerstraße Dreimal bereiste der Fotograf Mathias Marx mit seiner Kamera im vergangenen Jahr die einstige Hau...

Hartnäckiges Vorurteil

Potsdamer Neueste Nachrichten, 20.01.2003, Jan KixmüllerWer kennt das nicht. Wenn die Geschäfte schlecht laufen, wird schnell von „Polnischer...

Wie Könige in Schlesien wohnten

Potsdamer Neueste Nachrichten, 04.06.2002, Götz J. PfeifferSie waren die Bauherren, auch wenn es nur Umbauten waren. So viel war klar. Doch wer gen...