Aspekte des Historismus in der ungarischen Architektur / A historizmus aspektusai a magyar építészetben – Titel ist vergriffen!
1

Der Ausstellungskatalog bietet einen Einblick in die Architektur des Historismus in Ungarn, vor allem in Budapest, dessen Entwicklung maßgeblich durch die engen Beziehungen zwischen Architekten aus deutschsprachigen Ländern und aus Ungarn geprägt wurde. Nach einer langen Phase der kulturellen Ausrichtung auf Wien orientierte sich Ungarn nun stärker an anderen Zentren des deutschen Sprachraums. Ungarische Architekten studierten an deutschen Hochschulen, insbesondere an der Bauakademie in Berlin, und führten den neuen Stil in ihrer Heimat ein. Deutsche Architekten beteiligten sich an Ausschreibungen zu großen Bauprojekten in Ungarn wie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, die zwischen 1860 und 1865 nach Plänen Friedrich August Stülers in Budapest errichtet wurde.

Dieser Titel ist vergriffen. Preisreduzierte Restexemplare sind in Antiquariaten bzw. Online-Buchhandlungen erhältlich.

Restexemplare online bestellen
nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de.

Aspekte des ungarischen Historismus
Informationen zur kostenlos ausleihbaren Wanderausstellung des Kulturforums

Das könnte Sie auch interessieren

Edwin Geist (1902-1942): Kammermusik

Aidas Strimaitis und Peter Schöne Axel Bauni, Verena Rein v.l.n.r.: Aidas Strimaitis, Axel Bauni, Mindaugas Bačkus Dreisprachige B...

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Der Umgang mit dem kulturellen Erbe in Deutschland und Polen im 20. Jahrhundert

Die diesjährige Tagung wurde vom Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Osteuropas e.V. (GWZO) mit Unterstützung des Polnischen In...

Hartnäckiges Vorurteil

Potsdamer Neueste Nachrichten, 20.01.2003, Jan KixmüllerWer kennt das nicht. Wenn die Geschäfte schlecht laufen, wird schnell von „Polnischer...

Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn (Band 1)

»Dieses zweibändige Handbuch erzählt die Geschichte der Deutschen in Ungarn vom Mittelalter bis heute und fasst den dazu vorliegenden Forschungssta...

Deutsche Bühne Szekszárd wird 20 Jahre alt

Mit einem Festakt und dem Schauspiel „Tristan und Isolde“ feiert die Deutsche Bühne Ungarn in Szekszárd am Freitag um 19 Uhr ihr 20-jäh...

Blick auf die Schürze der Lujza Blaha

Budapester Zeitung, 17.02.2003, Eleonóra Papp Vergangenen Donnerstag eröffnete der stellvertretende Oberbürgermeister János Schiffer die Aus...

Richard Wagner: Der leere Himmel

„Der Balkan hat viel mit uns zu tun. Mehr, als wir denken, und mehr, als wir zu denken bereit sind.“ Der Balkan liegt weit hinten, wo ...

Andrássy-Preis für Prof. György Hazai

Deutsche Welle – Monitor Ost- / Südosteuropa, 21.03.2003 Budapest, 21.03.2003, „Pester Lloyd“, deutsch Die Andrássy-Gesellschaft hat s...