Die vierten »Literaturtage an der Neiße« unter dem Motto »Travelling worl[d]s«, regulär für 2020 geplant, finden nun vom 9. bis 13. Juni 2021 in Görlitz statt. Die Veranstaltungen werden außerdem im Livestream übertragen. Das Deutsche Kulturforum ist erneut als Mitveranstalter dabei und zeichnet inhaltlich für das Programm der Literaturtage verantwortlich.
1

Vom 9. bis 13. Juni 2021 lädt die Europastadt Görlitz-Zgorzelec zum vierten Mal zu den »Literaturtagen an der Neiße« ein. Das seit 2014 stattfindende Festival präsentiert Werke, deren Autorinnen und Autoren, Übersetzern und Übersetzerinnen sowie aktuelle Literaturströmungen aus Deutschland, Polen und dem östlichen Europa. Ziel ist es, Neugier aufeinander und auf das gemeinsame Entdecken von literarischen Texten zu wecken. In unterschiedlichen, meist zweisprachigen, Veranstaltungsformaten, mit den Mitteln der modernen Literatur, aber auch des Films, der Musik oder der Performance, werden neue, vergessene oder unbekannte Facetten der mitteleuropäischen Nachbarschaft thematisiert.

Die vierte Auflage der Literaturtage an der Neiße widmet sich den Themen Mobilität und Reisen. Das Thema Reisen scheint im Hinblick auf die aktuell geltenden Reisebeschränkungen auf den ersten Blick aus der Zeit gefallen. Jedoch ist es doch die unbändige Möglichkeit, mit dem Lesen eines Buches auf Reisen durch Länder, Zeiten, Welten zu wandern. Diese Art von Reisen ist zugänglich.

Das Reisen gehört bereits seit der Antike zu den beliebtesten und fruchtbarsten Themen der Literaturgeschichte. Als Motiv oder Metapher ist sie in allen literarischen Epochen und Genres zu finden. Im wörtlichen Sinne bedeutet das Reisen das Erkunden der Welt, im metaphorischen Sinne steht es für die Auseinandersetzung mit dem Unbekannten und für die individuelle Entfaltung.

Im 21. Jahrhundert scheinen Reisen und Mobilität zu den wichtigsten Statussymbolen zu zählen. Gleichzeitig haben die weltweiten Migrations- und Fluchtbewegungen eine bisher unbekannte Heimatlosigkeit zur Folge. Dieser mobilitätsbezogene Wandel macht sich auch in der schriftstellerischen Praxis bemerkbar. Diese Entwicklungen sollen die diesjährigen Literaturtage an der Neiße thematisieren.

Die im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien liegenden Städte Görlitz und Zgorzelec sind als Austragungsorte für die Ausrichtung eines solchen internationalen Literaturfestivals geradezu prädestiniert. Beide Städte sind stark geprägt von Flucht und Migration und von gewollter wie ungewollter Mobilität und Flexibilität, nicht nur im geographischen, sondern auch im geistigen und kulturellen Sinne. .

Die »Literaturtage« sind ein Projekt der Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH, des Deutschen Kulturforums östliches Europa, des Schlesischen Museums zu Görlitz sowie der Stadtbibliotheken Görlitz und Zgorzelec. Gefördert werden sie aus Mitteln des Kleinprojektefonds (KPF) INTERREG Polen – Sachsen 2014–2020 und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Programm

In diesem Jahr finden alle Veranstaltungen in der Eventlocation Benigna am Untermarkt 2 in Görlitz sowie im Livestream statt.

Mittwoch, 9. Juni 2021

18:00 Uhr
Kupferberg. Der verschwundene Ort
Lesung und Gespräch mit Filip Springer und Lisa Palmes
Moderation: Prof. Dr. Hans-Christian Trepte
Sprache: DE & PL

20:00 Uhr
SpokenWord-Night Travelling Wor[l]ds
Moderation: Jessy James LaFleur

Sprache: DE

Donnerstag, 10. Juni 2021

18:00 Uhr
Winterbergs letzte Reise
Lesung und Gespräch mit Jaroslav Rudiš und Musik von Hans Narva
Moderation: Dr. Vera Schneider
Sprachen: DE & PL

Freitag, 11. Juni 2021

18:00 Uhr
Wanderer im Riesengebirge
Antholog
ie der Reiseberichte aus dem 17.-20. Jahrhundert
Buchvorstellung und Gespräch mit Marcin Wawrzyńczak
Moderation: Thomas Maruck
Sprachen: DE & PL

Samstag, 12. Juni 2021

18:00 Uhr
Die Strebermigranten & Rückkehr nach Polen
Lesung und Gespräch mit Emilia Smechowski
Moderation: Joanna Maria Stolarek
Sprachen: DE & PL

Sonntag, 13. Juni 2021

18:00 Uhr
Die imaginäre Metropole
Stadtschreiber im Gespräch
Podium mit Marko Martin, Barbara Thériault und Marcel Krueger

Moderation: Uwe Rada
Sprachen: DE & PL

Veranstalter und Förderer

Die Literaturtage an der Neiße sind ein Projekt der Görlitzer Kulturservicegesellschaft.
Partner sind die Kulturreferentin für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz, das Deutsche Kulturforum östliches Europa und die Stadtbibliotheken in Görlitz und Zgorzelec.
Die Literaturtage werden gefördert aus den Mitteln des Interreg Polen-Sachsen. Europäischer Fond für regionale Entwicklung und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Weitere Informationen auf der Website:
www.literaturtage.eu

Die Literaturtage an der Neiße auf Facebook:
www.facebook.com/literaturtage.eu

Passende Termine

Heimaten in Böhmen - Veranstaltungen

Heimaten in Böhmen Autorenlesung und Gespräch mit Wolftraud de Concini und Vratislav Maňák im Rahmen der 23. Tschechisch-Deutschen Kulturtage

Die westböhmische Metropole Pilsen verbindet zwei Schreibende, die in ihren Werken die Rückkehr zum Ort der Kindheit thematisieren. Die seit 1964 i...
Heimaten in Böhmen  - Veranstaltungen

Heimaten in Böhmen Autorenlesung und Gespräch mit Wolftraud de Concini und Vratislav Maňák im Rahmen der 23. Tschechisch-Deutschen Kulturtage

Die westböhmische Metropole Pilsen verbindet zwei Schreibende, die in ihren Werken die Rückkehr zum Ort der Kindheit thematisieren. Die seit 1964 i...
Das Deutsche Kulturforum auf der »Buch Wien 2021« - Veranstaltungen

Das Deutsche Kulturforum auf der »Buch Wien 2021« Wir begrüßen Sie in Halle D, Stand E30

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa lädt vom 10. bis 14. November 2021 zur Buchmesse in Wien an seinen Stand E30 | Halle D ein. Präsentiert ...
VERSCHOBEN: Lili Novy – Vermittlerin zwischen zwei Kulturen - Veranstaltungen

VERSCHOBEN: Lili Novy – Vermittlerin zwischen zwei Kulturen Der Themenabend mit den Enkeln der deutsch-slowenischen Dichterin muss aufgrund der aktuellen Bestimmungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verschoben...

Aufgrund der zum damaligen Zeitpunkt geltenden Covid-19-Bestimmungen in Slowenien musste die ursprünglich für den 10. November 2020 geplante Verans...