1
Profil

Das Digitale Forum Mittel- und Osteuropa mit Sitz in München verfolgt das Ziel, historische Druckwerke multiethnischer Kulturlandschaften des östlichen Europas, vor allem solcher mit (ehemals) größeren deutschen bzw. deutschsprachigen Bevölkerungsanteilen, zu digitalisieren und über die eigene Digitale Bibliothek für Wissenschaft und interessierte Öffentlichkeit erreichbar zu machen.

Digitale Bibliothek/Aktivitäten

Der Bestand des DiFMOE beinhaltet bei den Periodika etwa 250 Titel, darunter Zeitungen, Zeitschriften und Jahresperiodika (Jahrbücher, Schulberichte, Kalender etc.). Dazu kommen Bücher, Bildmaterial und Archivdokumente. Die Gesamtseitenzahl beträgt über 2.000.000 (Stand Juni 2021).

In der 2017 von Grund auf modernisierten Digitalen Bibliothek wurden sowohl die periodischen Ressourcen der alten DiFMOE-Plattform (2008 – 2017), als auch die vielfältigen Inhalte der dezentralen europäischen Kulturhauptstadtprojekte des Digitalen Forums zusammengeführt. Namentlich sind das Cassovia Digitalis (Kaschau/Košice 2013), Riga Digitalis (Riga/Rīga 2014), Pilsna Digitalis (Pilsen/Plzeň 2015) und Wratislavia Digitalis (Breslau/Wrocław 2016. Sie sind sowohl im Gesamtbestand, als auch wieder separat als Sammlungen abrufbar. Hinzugekommen sind die neueren Kollektionen »Brünn« und »Preßburg« sowie »Jüdische Kultur und Geschichte im östlichen Europa«. Die Inhalte des jüngsten Projekts »Deutsch-Jüdische Bukowina 1918+« sind 2020 online gegangen.

Neben dem Schwerpunkt der Digitalisierung und Onlinestellung historischer Dokumente beteiligt sich DiFMOE regelmäßig mit Beiträgen auf Fachtagungen sowie in digitalen und analogen Publikationen.

Kooperationen

DiFMOE verfügt selbst über keine Originalbestände, sondern arbeitet bei der Umsetzung seiner Projekte mit Partnern im In- und Ausland zusammen. Insgesamt sind es bis dato etwa 70 Bibliotheken, Archive, Vereine, Kultur- und wissenschaftliche Einrichtungen, aber auch Privatsammlungen in den deutschsprachigen Ländern, dem östlichen Europa, Israel und Nordamerika, die als Leihgeber von Originalbeständen für die Digitalisierung, als Tauschpartner bei bereits digital vorhandenem Material oder in der Öffentlichkeitsarbeit mit dem Digitalen Forum kooperierten bzw. kooperieren.