Die studierte Germanistin und Polonistin schreibt über die Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen. Das Buch erscheint voraussichtlich im Oktober 2022

Buchcover: Karolina Kuszyk: In den Häusern der anderen

Etwa zehn Millionen Deutsche flohen mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus Schlesien, Pommern, der Kurmark und Ostpreußen oder wurden von dort vertrieben. Zurück blieben ihre Häuser, Straßen, Fabriken und Kirchen, aber auch ihre Möbel, Küchengeräte und Bilder. Welche Geschichten erzählen sie heute über ihre ehemaligen Besitzer? Die Gebiet östlich von Oder und Neiße lagen fortan in Polen, Menschen aus anderen Landesteilen, darunter Vertriebene aus den östlichen Grenzgebieten um Lemberg und Vilnius, wurden dort angesiedelt. Wie machten sie die Städte und Dörfer der ehemaligen Besatzer zu ihrer Heimat? Gestützt auf Archivfunde, Forschungsarbeiten, Literatur und eine Vielzahl persönlicher Begegnungen erzählt Karolina Kuszyk davon, wie die Biografien von Menschen und Dingen miteinander verwoben sind.

›Karolina Kuszyk gelingt etwas Außergewöhnliches. Auf einfühlsame Weise beschreibt sie die Herausforderung der polnischen Nachkriegsgesellschaft, mit dem deutschen Erbe im heutigen Westpolen umzugehen. Endlich liegt dieses wegweisende Buch in deutscher Sprache vor.‹
Andreas Kossert«

(Quelle: Ch. Links Verlag)

Kuszyk, Karolina:  In den Häusern der anderen. Spuren deutscher Vergangenheit in Westpolen. Übersetzung von Bernhard Hartmann; Berlin, erscheint voraussichtlich: Oktober 2022 in der Reihe Politik/Zeitgeschichte
Hardcover, 12,5 x 20,5 cm, ca. 400 Seiten, ca. 20 s/w-Abbildungen
25,– Euro | ISBN: 978-3-96289-146-6

Lesetipp

»Das deutsche Erbe ist hoch im Kurs«
Die Germanistin und Polonistin Karolina Kuszyk spricht im Interview mit Markus Nowak über die Beliebtheit von »poniemieckie« – deutschen Antiquitäten und anderen Hinterlassenschaften in Polen.
März/April 2022 – Kulturkorrespondenz östliches Europa № 1428