VERSCHOBEN: Spiel des Schicksals
Die Vorführung des Dokumentar­films von Éva Hübsch über die Geschichte der Donauschwaben aus der Wojwodina und das Gespräch mit der Regisseurin – im Mittelpunkt sollte deren Heimatstadt Neusatz/Novi Sad stehen – müssen aufgrund der aktuellen Pandemie-Bestimmungen in den Dezember 2021 verschoben werden.

VERSCHOBEN: Spiel des Schicksals Platzhalterdarstellung für ausgewählte Veranstaltungen

Die Veranstaltung – zunächst für den 25. Juni 2020 und dann für den  10. Dezember 2020 geplant – musste aufgrund der Corona-Pandemie nun in den Dezember 2021 verschoben werden – als Auftakt für »Neusatz/Novi Sad – Europäische Kulturhauptstadt 2022«. Sobald der Termin feststeht, geben wir ihn hier und über unsere weiteren Kanäle bekannt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Eine Wohnung in der Innenstadt von Neusatz/Novi Sad verbindet die Lebenslinien zweier donauschwäbischer Familien und lässt neue Freundschaften zwischen den ehemaligen und den heutigen Bewohnern entstehen – im Dokumentar­ lm Spiel des Schicksals (SRB 2019) präsentieren Zeitzeugen die Geschichte der Donauschwaben aus der Wojwodina. Im Mittelpunkt steht deren Heimatstadt Neusatz/Novi Sad. Die Hauptstadt der Wojwodina und zweitgrößte Stadt Serbiens wird 2021 Europäische Kulturhauptstadt sein.

Vor dem Zweiten Weltkrieg lebten im Königreich Jugoslawien eine halbe Million Donauschwaben. Zweieinhalb Jahrhunderte lebten sie friedlich mit den anderen Ethnien zusammen. Nach den Verheerungen des Zweiten Weltkriegs ist die deutsche Minderheit zu einer kleinen Gruppe geschrumpft. Heute leben nur noch wenige Tausend Menschen deutscher Herkunft in der Wojwodina.

Der Dokumentar­film der Journalistin Éva Hübsch aus Neusatz/Novi Sad zeigt eindrücklich, dass Landesgrenzen die emotionale Verbundenheit mit einem Ort oder einer Region nicht kappen können.

Nach der Filmvorführung findet ein moderiertes Gespräch mit der Regisseurin Éva Hübsch und dem Publikum statt.

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa im Rahmen des Jahresthemas 2020: Minderheiten. Mittendrin und anders. Deutschsprachige Minderheiten im östlichen Europa. In Zusammenarbeit mit dem Balassi Institut – Ungarischen Kulturinstitut Stuttgart

Das Kulturforum wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Weitere Termine

Dienstag, 8. Dezember 2020, 18:30 Uhr
Haus des Deutschen Ostens München

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 19:00 Uhr
Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm

Foto: Filmstill aus dem Dokumentar­film Spiel des Schicksals © Éva Hübsch

Datum Do, 10.12.2020
Zeit 19:00 Uhr
Eintritt Kostenfrei
Barrierefrei Ja
Balassi Institut – Ungarisches Kulturinstitut Stuttgart

Balassi Institut – Ungarisches Kulturinstitut Stuttgart
Haußmannstr. 22, 70188 Stuttgart, Deutschland Adresse mit Google Maps öffnen.

Kategorien

Veranstaltung

Teilen