Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie
Ausstellung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte

Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie Platzhalterdarstellung für ausgewählte Veranstaltungen

Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien aus der Prager bzw. Wiener deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. Sie besteht aus 11 doppelseitig in deutscher und tschechischer Sprache bedruckten Roll-ups sowie einem neunminütigen Begleitfilm.

Die fünf Protagonisten sind:

  • Robert Schalek (1877–1963): Schriftsteller, Vorsitzender Richter im ersten Prozess gegen den Hellseher Hanussen, der danach unter den Nationalsozialisten in Berlin Karriere machte
  • Alice Schalek (1874–1956): einzige k.u.k. Kriegsberichterstatterin im Ersten Weltkrieg und Weltreisende
  • Malva Schalek (1882–1945): Malerin u. a. von Bildern aus dem Ghetto Theresienstadt
  • Lisa Fittko (1909–2005): Fluchthelferin für Verfolgte des nationalsozialistischen Regimes, u. a. Walter Benjamin;
  • Fritz Schalek (1913–2006): Widerstandskämpfer, Emigrant und Aktivist der deutschen Minderheit in der Tschechoslowakei.

Die Ausstellung stellt neben den fünf Lebensgeschichten auch ihren historischen Hintergrund dar und zeigt so die vielfältigen zerstörten und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wiedererstandenen Verbindungen im Herzen Europas. Kontexttafeln thematisieren u. a. das jüdische Leben in Prag und Wien um die Jahrhundertwende, den Ersten Weltkrieg und die Rolle der Frauen oder die Stellung der Deutschen in der Tschechoslowakei vor und nach der Vertreibung.

Die Ausstellung hat das Ziel, die deutsch-tschechisch-österreichische Geschichte des 20. Jahrhunderts einer breiten Öffentlichkeit in den drei Ländern grenzübergreifend und durch das Prisma der Einzelschicksale auf persönlich ansprechende Weise nahezubringen. Film und Ausstellung sollen junge Besucher/innen dazu animieren, über die Verbindungen ihrer eigenen Familien zur mitteleuropäischen Geschichte nachzudenken. Sie eignen sich so als Anknüpfungspunkt für – ggf. länderübergreifende – Workshops mit Schulen und anderen Bildungsinstitutionen.

Autor der Ausstellung und des Films ist der Publizist Ralf Pasch in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa. Den Film erstellte die preisgekrönte Berliner Produktionsfirma Die Kulturingenieure, mittels 2-D-Animationen von Fotos und Dokumenten.

Die Ausstellung, die in deutscher und tschechischer Sprache realisiert wurde, wandert seit Herbst 2018 durch Deutschland und Tschechien.

Ausstellungseröffnung

Dienstag, 8. Oktober 2019, 17 Uhr
weitere Informationen

Öffnungszeiten

Mo, Mi 8–17 Uhr
Di, Do 8–15 Uhr
Fr n. Absprache

Der Trailer auf YouTube

Ansprechpartnerin

Tanja Krombach, Deutsches Kulturforum östliches Europa

Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« ist ein Projekt des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Kooperation mit dem Collegium Bohemicum Aussig/Ústí nad Labem, Tschechien, und dem Kulturreferenten für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein, München.

Gezeigt in Kooperation mit dem Staatlichen Gebietsarchiv Leitmeritz/Litoměřice im Rahmen der Tschechisch-Deutschen Kulturtage 2019

Datum Mi, 09.10.2019
Ende 10.11.2019
Eintritt Kostenfrei
Barrierefrei Nein
Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz – Státní oblastní archiv v Litoměřicích

Staatliches Gebietsarchiv Leitmeritz – Státní oblastní archiv v Litoměřicích
Krajská 48/1, Město, 412 01 Litoměřice, Tschechien Adresse mit Google Maps öffnen.

Kategorien

Ausstellungen

Teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Grenzlandliteratur«

Die Verleihung des Literatur- und Übersetzerpreises „Brücke Berlin“ der BHF-Bank-Stiftung an Olga Tokarczuk und Esther Kinsky war der Anlass für...

»Lyrik der Spätmoderne in Ostmitteleuropa«

Die internationale Tagung findet vom 19. bis zum 21. September 2002 statt und wird vom Institut für Slawistik gemeinsam mit dem geisteswissensch...

Erklärung zum Internationalen wissenschaftlichen Kolloquium »Ein europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen – Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen«

Unbelastet von politischen Vorgaben und Verpflichtungen, trafen vom 5. bis 7. Dezember 2002 im Haus der Deutsch-Balten in Darmstadt mehr als 40 ...

Podiumsdiskussion über die Geschichte der polnisch-jüdischen Beziehungen im Polnischen Institut Berlin

Am 26. Juni 2002 luden das Polnische Institut sowie die Deutsch-Polnische Gesellschaft anlässlich der Präsentation der neuesten Ausgabe des deut...

Reise durch Europas Zentrum

Breslau (Ausschnitt)Glatz (Ausschnitt)Liegnitz (Ausschnitt)Übergabe des Bandes in BriegStanisław Huskowski, Präsident von Breslau, und Thomas Schul...

Revanchistische Flugblätter zur Sudetenfrage wurden in Umlauf gebracht

Bereits 12 Flugblätter mit der Aufschrift "Die Sudeten waren deutsch und werden wieder deutsch sein" hat die tschechische Polizei in Nordböhmen sic...

Neugieriger Nachwuchs

Eine „heikle Frage“ sollte im Mittelpunkt des 9. deutsch-tschechischen Symposiums stehen, das vom 31.10. bis zum 03.11.2002 in Furth im Wald sta...

Provokative Beneš-Statue in Prag installiert/Künstler protestieren gegen Nationalismus und Populismus

Meldung auf der Website von Radio Prag

Tschechische und deutsche Gemeinden gründen Vereinigung „Freunde im Herzen Europas“

Meldung auf der Website von Radio Prag

Tschechisch-deutsches Frauenforum will sich mit Beneš-Dekreten befassen

Meldung auf der Website von Radio Prag