Der Bessarabiendeutsche Verein bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Geschichte der Auswanderer zu Beginn des vorletzten Jahrhunderts zu verfolgen und sich mit den Lebensweisen, den Traditionen, dem festen Glauben und den politischen Ereignissen, die für sie und ihren Nachfahren im südlichen Teil Russlands galten, auseinander zu setzen.
1
Die Logos des Bessarabiendeutschen Vereins (groß) und der ehemaligen Landsmannschaft der Dobrudscha- und Bulgariendeutschen (klein)

Kontakt

Hauptgeschäftsstelle
Bessarabiendeutscher Verein e.V.
Florianstraße 17
70188 Stuttgart
T. +49 (0) 711 44 00 77-0
F. +49 (0) 711 44 00 77-20
E-Mail: verein[at]bessarabien.de
Internet: www.bessarabien.de

Geschäftsstelle Nord
Bessarabiendeutscher Verein e.V.
Bleekstraße 20
30559 Hannover
T. +49 (0) 511 95 23 93 0
F. +49 (0) 511 95 24 55 8
E-Mail: bessarabien-nord.1[at]arcor.de

Profil

Der Bessarabiendeutsche Verein e.V. ist 2006 aus den drei bisherigen Vereinen dem Hilfskomitee der evangelisch-lutherischen Kirche aus Bessarabien, der Landsmannschaft der Bessarabiendeutschen und dem Heimatmuseum der Deutschen aus Bessarabien entstanden.

In diesen Vorgängerorganisationen haben sich in den letzten 70 Jahren viele verdiente Frauen und Männer sehr intensiv und mit viel Erfolg der Belange der Bessarabiendeutschen und ihrer Nachkommen angenommen. Sie haben die Voraussetzungen geschaffen, dass für die Nachfolgegenerationen die Geschichte, die Kultur und die Traditionen der einstigen deutschen Bewohner in Bessarabien dokumentiert wurden und lebendig erhalten geblieben sind.

Im Januar 2009 fusionierte die Landsmannschaft der Dobrudscha- und Bulgariendeutschen mit dem Bessarabiendeutschen Verein e.V. Beide deutsche Volksgruppen aus der Dobrudscha und Bessarabien sind durch ihre Herkunft eng verbunden. Die Dobrudschadeutschen bildeten sich zum großen Teil aus Bessarabiendeutschen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ins Nachbargebiet, damals noch zum osmanischen Reich gehörig, auf der Suche nach Ackerland ausgewandert waren.

Der Bessarabiendeutsche Verein bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, die Geschichte der Auswanderer zu Beginn des vorletzten Jahrhunderts zu verfolgen und sich mit den Lebensweisen, den Traditionen, dem festen Glauben und den politischen Ereignissen, die für sie und ihren Nachfahren im südlichen Teil Russlands und später ab 1918 gemeinsam mit der Dobrudscha in Rumänien galten, auseinander zu setzen.