Das Böhmische Geisterdorf
Ort der Vertreibung und Versöhnung

Das Böhmische Geisterdorf Placeholder image for selected event

Geheimnisvolle Kellergewölbe mitten auf einer Wiese im böhmischen Erzgebirge, daneben ein eingefallenes Haus, dort Reste einer Mauer. Es sind die Ruinen von Vorderzinnwald – einem verlassenen Dorf, einem vergessenen Dorf. Heute erinnern nur wenige Steine daran, dass hier einmal mehrere hundert Menschen lebten. Hier gab es alles, was eine Gemeinde zum Leben brauchte: eine Schule, eine Kapelle, ein Gasthaus und eben Höfe.

Axel Bulthaupt streift an den wenigen Mauerresten vorbei und die erzählen, so unglaublich es klingt, Geschichten. Denn der Ort in dem es einmal Leben gab, den gibt es heute nicht mehr. Schon seit Jahrzehnten. So geht es zahlreichen anderen Orten entlang der deutsch-tschechischen Grenze, an die inzwischen fast nur noch Schilder erinnern. Was ist dort passiert? Nach 1945 sind hier viele Ortschaften verschwunden. Die deutsche Bevölkerung musste sie nach dem Zweiten Weltkrieg verlassen und oft waren die neuangesiedelten tschechischen Bewohner zu wenig, um die Orte dauerhaft am Leben halten zu können.

In dieser Folge von »Der Osten – Entdecke wo du lebst« begibt sich Axel Bulthaupt auf die Suche nach den Überresten des Geisterdorfes Vorderzinnwald, entdeckt die Geschichte und erfährt etwas über das Schicksal der einstigen Bewohner. Dabei begegnet er Menschen auf beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze, die diese Geschichte ihrer Region bis heute fesselt. Nicht aus nostalgischen Gründen, aber es ist ihnen wichtig, dass die Orte heute und in Zukunft lebendig bleiben. Eine Entdeckungsreise zu unseren östlichen Nachbarn mit Geschichten, die von Verlust, Veränderung und Versöhnung handeln.

Ein Film von Beate Gerber, 2014, ca. 30 Min.

Wiederholung
Do, 30.07.2020, 17:15 Uhr

Das Böhmische Geisterdorf. Ort der Vertreibung und Versöhnung
Weitere Informationen auf den Internetseiten von ARD αlpha