St. Petersburg und die Deutschen | Nur noch Restexemplare!
1
Russlands Fenster nach Europa – St. Petersburg und die Deutschen. 46 Seiten, broschiert, mit 11 Duaton-Abb. 12x16 cm. Potsdam: Deutsches Kulturforum, 2004. € [D] 0,00. ISBN-10: 3-936168-16-4. ISBN-13: 978-3-936168-16-7

Dokumentation des Potsdamer Forums vom 16.10.2003 in der Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg beim Bund, Berlin

St. Petersburg wurde vor 300 Jahren von Peter dem Großen als »Fenster nach Europa« gegründet. Seitdem steht die Stadt für die europäische, die weltoffene Seite der russischen Kultur und Geschichte. Im Zuge der Gründung warb der Reformzar zahlreiche Spezialisten aus den europäischen Ländern an, die die Umwandlung des vormodernen Russland wesentlich mitgestalteten. Besonders hoch war der Anteil der Deutschen unter den Bewohnern der neuen Metropole: Als Ingenieure, Militärs, Wissenschaftler, Handwerker, Ärzte, Künstler und Musiker prägten sie das gesellschaftliche und kulturelle Leben Petersburgs.

Die im 18. und 19. Jh. gewachsene Präsenz der Petersburger Deutschen brach im Zuge des Ersten Weltkriegs und der russischen Revolution von 1917 ab. Aus Petersburg wurde erst Petrograd, dann Leningrad. Ihren schrecklichen Tiefpunkt erfuhren die deutsch-russischen Beziehungen im Zweiten Weltkrieg und in der Blockade Leningrads durch die deutsche Wehrmacht. Dass das »Fenster nach Europa« auch in Zeiten des Kalten Krieges ein Stück offen geblieben ist, beweist die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und St. Petersburg. Was bereits 1957 als eine informelle Kontaktaufnahme begann, hat sich über die Jahre zu einer engen und haltbaren Verbindung entwickelt. Nach der Marginalisierung Leningrads in der Sowjetzeit schickt sich die Stadt heute wieder an, als Modell für ein europäisiertes Russland zu wirken. In den letzten Jahren zog sie wieder eine große Zahl ausländischer Unternehmen, wissenschaftlicher Einrichtungen und Künstler an, die an ihrem sozialen und kulturellen Leben teilnehmen.

Das Potsdamer Forum geht der Frage nach, ob die historischen und gegenwärtigen Erfahrungen der Petersburger Deutschen für die europäische Integration, für die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Kontakte fruchtbar gemacht werden können.

Es diskutierten: Dr. Konstantin Asadowski, Dr. Dieter Boden, Margarete von der Borch und Dr. Stephan Stein. Die Moderation übernahm Ina Ruck vom Westdeutschen Rundfunk.

Broschüre online bestellen
nach Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Luxemburg und in die Schweiz versandkostenfrei über amazon.de

Russlands Fenster nach Europa: St. Petersburg und die Deutschen

Das könnte Sie auch interessieren

Lesung mit Michael Wieck im Berend-Lehmann-Museum

Volksstimme Magdeburg, 06.05.2002, Helga ScholzHalberstadt - Kaum fasste der große Raum im Berend-Lehmann-Museum die Zuhörer, die am Donnerstag Abe...

Kaliningrader Klopse

Märkische Allgemeine Zeitung, 27.04.2002, Maja Starke"Geschichte als Tabu ...?", lautete das Motto, unter dem sich die Diskutanten des 2. Potsdamer...

Schwierigkeiten mit Herkunft und Heimat

Die Landschaft Bobrowskis.Potsdamer Neueste Nachrichten, 11.04.2002, Carolin LorenzDichter und ihre Landschaft. Dieser Zusammenhang ist seit der Ze...

Eigentlich hören wir ihm zu

Märkische Allgemeine Zeitung, 11.04.2002, Hanne LandbeckZu der von Oskar Ansull gestellten Frage „Einen Schnaps, Onkel Wlas?“, letzter ...

Hilfsgelder für deutsche Minderheit in der Ukraine verschwunden?

Deutsche Welle – Monitor Ost- / Südosteuropa, 11.02.2003Kiew, 10.2.2003, UNIAN, ukrain. Deutschland betreibt unter dem Deckmantel der Hilfe für et...

Russland gibt 60 000 wertvolle historische Zeitungen aus deutschen Beständen zurück

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, 04.02.2003Rund 60 000 historische Zeitungen, die nach dem Krieg von den Trophäenkommissionen der R...

Russlanddeutscher Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg 2002 für den Historiker Dr. Alfred Eisfeld

Der diesjährige Russlanddeutsche Kulturpreis, den das Land Baden-Württemberg im Rahmen seiner Patenschaft über die Landsmannschaft der Deutschen au...

Zu wenig europäisch

Märkische Allgemeine Zeitung, 01.03.2003, Lars GroteWenn Russlanddeutsche die Wolga oder das Schwarze Meer verlassen, wenn sie heimkehren, dorthin,...

Deutsche, Tataren und Juden gründen die meisten nationalen und kulturellen Autonomien in Russland

Deutsche Welle – Monitor Ost- / Südosteuropa, 04.03.2003 Moskau, 2.3.2003, INTERFAX, russ. In der Russischen Föderation gibt es derzeit 300 nation...

Russland gibt 60 000 wertvolle historische Zeitungen aus deutschen Beständen zurück

www.kulturportal-deutschland.de, 04.02.2003Rund 60 000 historische Zeitungen, die nach dem Krieg von den Trophäenkommissionen der Roten Armee nach ...