Der Hauptpreis geht an Ulla Lachauer für ihr literarisches Gesamtwerk und der Förderpreis an die russische Autorin Gusel Jachina mit ihrem Übersetzer Helmut Ettinger für ihren Roman Wolgakinder. Die feierliche Verleihung der Preise soll am 1. Oktober 2020 in Berlin stattfinden.

Hauptpreis | Förderpreis | Übersetzer | Preisverleihung | Jury | Veranstaltungen

Mit dem Georg Dehio-Buchpreis 2020 des Deutschen Kulturforums östliches Europa werden Ulla Lachauer für ihr literarisches Gesamtwerk und Gusel Jachina mit ihrem Übersetzer Helmut Ettinger für ihren Roman Wolgakinder  ausgezeichnet. Die feierliche Verleihung der Preise ist für den 1. Oktober 2020 in Berlin vorgesehen.

Hauptpreis

Ulla Lachauer

Die siebenköpfige Jury sprach den Hauptpreis der Autorin und Dokumentarfilmerin Ulla Lachauer zu.

Aus der Begründung der Jury:

»Ulla Lachauer beschäftigt sich als Buchautorin, Filmemacherin und Radiojournalistin seit drei Jahrzehnten mit Themen der deutschen Kultur und Geschichte im östlichen Europa, in Russland und Kasachstan und dem Zusammenleben der Deutschen mit anderen Völkern. Im Vordergrund steht dabei die Geschichte von Deportationen, Vertreibung und Heimatverlust. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, dass diese über lange Zeit tabuisierten Themen in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Unvoreingenommen, ohne ideologische Absichten, mit großer Sensibilität und in ebenso zurückhaltender wie eindringlicher Sprache beschreibt Ulla Lachauer die Lebenswege von Menschen, die viel durchlitten haben und oft kollektiv zu Schuldigen erklärt wurden, und bewahrt diese vor dem Vergessen. Damit trägt sie zu einer gemeinsamen Erinnerungskultur in Europa bei.«

nach oben

Förderpreis

Gusel Jachina und der Einband ihres preisgekrönten Romans

Der Förderpreis geht an die russische Schriftstellerin Gusel Jachina mit ihrem Übersetzer Helmut Ettinger für den Roman Wolgakinder.

Aus der Begründung der Jury:

»Mit großer Fabulierkunst versetzt die Autorin ihre Leserinnen und Leser in die Zeit der 1910er bis 1930er Jahre im Wolgagebiet und erzählt aus der Perspektive eines Dorfschullehrers und seiner Kinder die Geschichte der Wolgadeutschen in den Jahren der Revolutionswirren und des stalinistischen Terrors. Durch die Bildkraft ihrer erzählerischen Sprache und die Originalität der Handlungsführung, die geschult ist an den Techniken der Kameraführung im Film, gelingt es der Autorin, die Veränderungen und Gewalterfahrungen, denen die Minderheit der Wolgadeutschen in der Frühphase der Sowjetunion ausgesetzt war, auf unverstellte Weise zu zeigen. Gleichfalls ausgezeichnet wird der Übersetzer Helmut Ettinger, der es vermocht hat, den Roman in einer ebenso bildkräftigen deutschen Sprache nachzuschaffen.«

nach oben

Preisverleihung

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa verleiht den Georg Dehio-Buchpreis in diesem Herbst zum neunten Mal. Mit der von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, dotierten Auszeichnung werden Autorinnen und Autoren geehrt, die sich in ihren Werken fundiert und differenziert mit den Traditionen und Wechselbeziehungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa auseinandersetzen. Der Buchpreis ist aufgeteilt in einen Hauptpreis für ein publizistisches bzw. literarisches Gesamtwerk und einen Förderpreis für eine herausragende Publikation.

Die feierliche Verleihung der Preise ist für den 1. Oktober 2020 in Berlin vorgesehen. Weitere Informationen dazu folgen.

nach oben

Zusammensetzung der Jury
  • Dr. Elisabeth Fendl, Institut für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa, Freiburg i. Breisgau
  • Janika Gelinek, Literaturhaus Berlin
  • Prof. Dr. Marek Hałub, Germanist, Universität Breslau/Wrocław
  • Olaf Hamann, Staatsbibliothek zu Berlin
  • Dr. Silke Pasewalck, Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg
  • Dr. Hans-Jakob Tebarth, Stiftung Martin-Opitz-Bibliothek, Herne
  • Keno Verseck, Journalist, Berlin

nach oben

Begleitveranstaltungen

Im Rahmen der Preisverleihung finden Begleitveranstaltungen mit den Preisträgerinnen und Preisträgern statt. Weitere Informationen dazu folgen.

nach oben

Ulla Lachauer | Rowohlt
Weitere Informationen zur Schriftstellerin auf ihrer eigenen Website und  auf den Internetseiten des Rowohlt Verlags

Gusel Jachina
Weitere Informationen zur Autorin auf den Internetseiten des Aufbau Verlages

Fotos auf dieser Seite:

Ulla Lachauer. © Rowohlt Verlag, Foto: Eva Häberle
Gusel Jachina und der Umschlag ihres preisgekrönten Romans. © Aufbau Verlag, Foto: Basso Cannarsa


Vorhandene Materialien

Pressemitteilung: Georg Dehio-Buchpreis 2020: Die Preisträgerinnen

PDF, ca. 178 MB