Prof. Dr. Karl Schlögel wird für sein Gesamtwerk, Dr. Gregor Thum für seine Publikation Die fremde Stadt. Breslau 1945 ausgezeichnet

1513
Prof. Dr. Karl Schlögel wird für sein Gesamtwerk, Dr. Gregor Thum für seine Publikation Die fremde Stadt. Breslau 1945 ausgezeichnet
Prof. Dr. Karl Schlögel wird für sein Gesamtwerk, Dr. Gregor Thum für seine Publikation Die fremde Stadt. Breslau 1945 ausgezeichnet
Prof. Dr. Karl Schlögel erhält den Hauptpreis des Georg Dehio-Buchpreis 2004 für seine glänzend geschriebenen Essays und Sachbücher über die Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas und ihre Beziehungen zu Deutschland.
Für sein Buch Die fremde Stadt. Breslau 1945, das ein Stück deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte und zugleich ein gravierendes Kapitel der europäischen Vertreibungsgeschichte behandelt, wird Dr. Gregor Thum mit dem Ehrenpreis des Georg Dehio-Buchpreise

Preisverleihung durch Bundestagspräsident Wolfgang Thierse: Mittwoch, 24.11.2004, 19:00 Uhr
Haus der Commerzbank (Pariser Platz 1, 10117 Berlin) • Nur für geladene Gäste

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa in Potsdam vergibt im Herbst 2004 zum ersten Mal den Georg Dehio-Buchpreis. Mit dieser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Dr. Christina Weiss dotierten Auszeichnung ehrt das Deutsche Kulturforum östliches Europa Autoren, die sich in ihren Werken fundiert und differenziert mit den Traditionen und Wechsel-beziehungen deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa auseinander gesetzt haben. Der Georg Dehio-Buchpreis, der in diesem Jahr für die Sparte Sachbuch ausgeschrieben wurde, ist aufgeteilt in einen mit 12.000 € dotierten Hauptpreis und einen mit 8.000 € dotierten Ehrenpreis. Der Hauptpreis würdigt das publizistische Gesamt- und Lebenswerk eines Autors. Mit dem Ehrenpreis wird der Verfasser einer herausragenden Publikation ausgezeichnet.

Die siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des Übersetzers und Publizisten Georg Aescht sprach den Hauptpreis dem Osteuropahistoriker Prof. Dr. Karl Schlögel zu. Mit seinen glänzend geschriebenen Essays und Sachbüchern vermittelt Schlögel einer breiten Öffentlichkeit in spannender Form den historischen Raum der Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas und ihre Beziehungen zu Deutschland. Schon vor dem Fall des Eisernen Vorhangs erhob er gegen die gewaltsame politische Teilung Einspruch und holte die Landschaften östlich von Elbe und Oder in das Bewusstsein gemeinsamer europäischer Zusammenhänge zurück, ohne nostalgische Sehnsüchte zu bedienen, ohne die zerstörerische Gewalt der deutschen Geschichte zu leugnen, ohne die Kosten postkommunistischer Transformationen zu unterschlagen. Sein Werk steht in der besten Tradition der europäischen Aufklärung.

Bibliographie (Auswahl):
Im Raume lesen wir die Zeit. Über Zivilisationsgeschichte und Geopolitik, Hanser Verlag, München 2003
Die Mitte liegt ostwärts. Europa im Übergang, Hanser Verlag, München, Wien 2002
Petersburg. Das Laboratorium der Moderne 1909–1921, Hanser Verlag, München, Wien 2002
Promenade in Jalta und andere Städtebilder, Hanser Verlag, München, Wien 2001
Der Planet der Nomaden, Vontobel Stiftung, Zürich 2000
Berlin Ostbahnhof Europas – Russen und Deutsche in ihrem Jahrhundert, Siedler Verlag, Berlin 1998

Der Ehrenpreis geht an Dr. Gregor Thum für seine Publikation Die fremde Stadt. Breslau 1945. Das Buch schildert Breslau am Ende des Zweiten Weltkriegs. Es beschreibt die erste Zeit des Zusammenlebens von Deutschen, Polen und sowjetischem Militär, den Bevölkerungsaustausch, das Gefühl der Fremdheit der zum Teil aus den ehemals polnischen Ostgebieten vertriebenen Polen gegenüber ihrer neuen Heimat und den erfolgreichen Wiederaufbau der Stadt. Das auf fundierter Quellenforschung beruhende, in klarer Sprache verfasste Werk behandelt ein Stück deutsch-polnischer Beziehungsgeschichte, das zugleich ein gravierendes Kapitel der europäischen Vertreibungsgeschichte repräsentiert. Thum zeigt in vorbildlicher Weise, wie ein kompliziertes Thema im Geist der europäischen Verständigung bearbeitet werden kann.

    Bundestagspräsident Wolfgang Thierse übergibt den Georg Dehio-Buchpreis 2004 Preis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am Mittwoch, dem 24. November 2004 um 19:00 Uhr im Haus der Commerzbank am Pariser Platz 1 in Berlin.

Die Zusammensetzung der Jury:

  • Georg Aescht, Übersetzer und Publizist, Stiftung Ostdeutscher Kulturrat, Bonn
  • Peter Ambros, Judaist und Historiker, Publizist, Chemnitz
  • Ingke Brodersen, Autorin und leitende Redakteurin von Kafka – Zeitschrift für Mitteleuropa, Berlin
  • Dr. Wolfgang Keßler, Slawist und Osteuropahistoriker, Leiter der Martin-Opitz-Bibliothek, Herne
  • Prof. Dr. András Masát, Germanist und Skandinavist, Direktor des Collegium Hungaricum, Berlin
  • Dr. Tomasz Torbus, Kunsthistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Geisteswissenschaftlichen Zentrums Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig

Prof. Dr. Matthias Weber, Germanist und Historiker, stellvertretender Leiter des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa, Oldenburg, als Vertreter der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien

Links

http://viadrina.euv-frankfurt-o.de
Weitere Informationen über Prof. Karl Schlögel auf den Internet-Seiten der Europa Universität Viadrina Frankfurt/Oder

http://www.randomhouse.de
Weitere Informationen über Gregor Thum und das Buch Die fremde Stadt. Breslau 1945 auf den Internet-Seiten des zur Verlagsgruppe Random House gehörenden Siedler Verlages

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang