11.03.2014

Ein Deutsch-Osteuropäisches Journalistenstipendium der Internationalen Journalisten Programme – IJP. Bewerbungsfrist: jeweils der 15. April des Jahres

Ein Deutsch-Osteuropäisches Journalistenstipendium der Internationalen Journalisten Programme – IJP. Bewerbungsfrist: jeweils der 15. April des Jahres
Die Internationalen Journalisten Programme – IJP schreiben jährlich ein Deutsch-Osteuropäisches Journalistenstipendium aus. Bewerbungsfrist: jeweils der 15. April des Jahres

Die Internationalen Journalisten Programme – IJP schreiben jährlich ein Stipendienprogramm für Osteuropa aus.

Mit dem Marion Gräfin Dönhoff Journalistenstipendium erhalten fünf deutsche Journalisten die Möglichkeit, für zwei Monate in einer osteuropäsischen Redaktion (bei einem russisch- bzw. polnischsprachigen Medium) als Gastredakteur zu arbeiten. Zeitgleich wird das Stipendienprogramm für Journalisten aus Russland, der Urkaine, Armenien, Aserbaidschan sowie den anderen GUS-Ländern, Georgien und den Baltischen Staaten ausgeschrieben, die sich für einen zweimonatigen Arbeitsaufenthalt in Deutschland bewerben können.

Das Stipendium soll jungen Journalisten aus Deutschland und Osteuropa die Möglichkeit eröffnen, einen persönlichen Eindruck von den aktuellen politischen, wirtschaftlichen, kulturellen Entwicklungen und Hintergründen sowie vom gesellschaftlichen Alltag im Gastland zu gewinnen. Es bietet die einmalige Gelegenheit, in einem fremden journalistischen Arbeitsumfeld zu arbeiten und einen Einblick in die dortige Medienlandschaft zu erhalten.

Das Stipendium beginnt jeweils Anfang Oktober mit einer viertägigen Einführungstagung in Deutschland oder Osteuropa. Unmittelbar daran schließt sich der achtwöchige Aufenthalt bei dem osteuropäischen bzw. deutschen Medium unmittelbar an. Das Gastmedium suchen die IJP in Absprache mit den Stipendiaten aus.

Stipendienzahlung
Das Stipendium besteht aus einer einmaligen Zahlung von 3.800 Euro. Dieser Betrag soll Reisekosten, Verpflegung und der Unterkunft während des Auslandsaufenthaltes, Visa-Gebühren und Krankenversicherung decken. Eine Vergütung der journalistischen Tätigkeit vor Ort erfolgt nicht. Eine Verschiebung des Gastaufenthaltes ist nicht möglich.

Bewerbung

Bewerben können sich deutsche und osteruopäische Journalisten im Alter von 23 und 35 Jahren, die regelmäßig als freie MitarbeiterInnen, VolontärInnen oder RedakteurInnen für deutsche oder osteuropäische Zeitungen, Hörfunksender, TV-Stationen oder On-line Redaktionen tätig sind. Gute Deutschkenntnisse sind für die osteuropäischen Bewerber Voraussetzung. Von den Bewerbern aus Deutschland werden Russisch-, bzw. Polnischkenntnisse erwartet.

Bewerbungen müssen bis zum 15. April des Jahres eingegangen sein (Datum des Poststempels; bitte kein Einschreiben, keine Päckchen, keine Kurierdienste).

Bewerber werden gebeten, die folgenden Unterlagen in deutscher Sprache an die angegebene Adresse zu senden:

  • ein tabellarischer Lebenslauf mit Passbild
  • ein Motivationsschreiben
  • ein journalistisches Gutachten des Ressortleiters oder Chefredakteurs (das zugleich die Bewerbung unterstützt, ggf. die Beurlaubung für die Zeit des Stipendiums sicherstellt und als journalistischer Tätigkeitsnachweis dient)
  • maximal drei schriftliche Arbeitsproben; Fernseh- und Rundfunkjournalisten werden gebeten, als Arbeitsnachweis keine Kassetten einzusenden, sondern eine Liste herausragender Beiträge
  • eine Präferenzangabe für Gastmedien ( für die deutschen Bewerber: eine Präferenzangabe für bestimmte Länder oder die Angabe, ob die Bewerbung für alle genannten Länder gelten soll).

Die Auswahl erfolgt unter Ausschluss des Rechtswegs durch eine Jury anhand der Bewerbungsunterlagen bis zum 1. Juni.

Bewerbungsadresse

IJP e.V.
Deutsch-Osteuropäisches Journalistenstipendium
Postfach 310746
10637 Berlin
(keine Einschreiben; keine Kuriersendungen)

Weitere Informationen auf den Internetseiten der Internationalen Journalisten Programme – IJP

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang