Im Jahre 1982 gegründet, widmet sich die Forschungsstelle Osteuropa unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Eichwede zeitgenössischen Entwicklungen in Kultur und Gesellschaft der Länder Mittelost- und Osteuropas. Die Forschungsstelle rückt dabei die eigenen kulturellen Traditionen ins Zentrum. Neben der Forschungstätigkeit gelang es seit den 80er Jahren, ein weltweit anerkanntes Archiv an »Samizdat-Literatur« aus den sozialistischen Ländern zusammenzutragen. Hinzu kommen im russischen Bereich Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten. Die Forschungsstelle bietet für die Öffentlichkeit Kultur- und Politikberatung an.

Kontakt:

Klagenfurter Str. 3
28359 Bremen
T. +49 421 21869601
F. +49 421 21869607
E-Mail: fso[at]uni-bremen.de
E-Mail: anlorenz[at]osteuropa.uni-bremen.de
Internet: www.forschungsstelle.uni-bremen.de

Profil:

Im Jahre 1982 gegründet, widmet sich die Forschungsstelle Osteuropa unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Eichwede zeitgenössischen Entwicklungen in Kultur und Gesellschaft der Länder Mittelost- und Osteuropas. Die Forschungsstelle rückt dabei die eigenen kulturellen Traditionen ins Zentrum. Neben der Forschungstätigkeit gelang es seit den 80er Jahren, ein weltweit anerkanntes Archiv an »Samizdat-Literatur« aus den sozialistischen Ländern zusammenzutragen. Hinzu kommen im russischen Bereich Nachlässe bedeutender Persönlichkeiten. Die Forschungsstelle bietet für die Öffentlichkeit Kultur- und Politikberatung an.

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang