23.08.2004

Eine Minderheit aus Südosteuropa (1814 bis heute)

1021
Eine Minderheit aus Südosteuropa (1814 bis heute)
Thema des Buches ist das ungewöhnliche Schicksal einer deutschen Minderheit in Südosteuropa

Thema des Buches ist das ungewöhnliche Schicksal einer deutschen Minderheit in Südosteuropa

»Diese Deutschen mussten nach einer Siedlungsperiode von 125 Jahren ihre Heimat verlassen und fanden sich nach Umsiedlung und Flucht in dem Land wieder, aus dem einst ihre Vorfahren ausgewandert waren. [...]Ab 1814 wurden sie von Zar Alexander I. in Bessarabien im heutigen Moldawien angesiedelt. 1918 kam das Land zu Rumänien. In der Zwischenkriegszeit waren die Bessarabiendeutschen Teil der deutschen Minderheit in »Großrumänien«. Nach dem Einmarsch der Roten Armee 1940 wurden sie aus ihrer Heimat ausgesiedelt und 1941/42 im von der deutschen Wehrmacht okkupierten Polen angesiedelt. Im Januar 1945 mussten sie dann nach Westen flüchten und sich im geteilten Deutschland eine neue Existenz schaffen. Im ersten Teil des Buches entsteht im Sinne einer »kollektiven Biografie« ein Porträt dieser Gruppe von der Auswanderung aus Deutschland bis heute. Im zweiten Teil wechselt die Perspektive von der Gesamtgeschichte zur »Nahaufnahme«: Anhand der Auswertung von 90 biografischen Interviews mit Bessarabiendeutschen aus drei Generationen werden die lebensgeschichtlichen Erfahrungen bis zu den Zäsuren von Umsiedlung, Krieg und Flucht rekonstruiert und die Integrationsverläufe nach 1945 veranschaulicht.«
(Quelle: Böhlau)

Schmidt, Ute: Die Deutschen aus Bessarabien. Wien, 2003. 572 S, geb. 24 x 17. € 34,90 / SFr 57,70. ISBN 3-412-09503-6

Artikel zum Thema:

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang