15.05.2016

Die Biografien von Russlanddeutschen sind gebrochen, ihre Geschichten Zeugnisse politischer Willkür. Was sind das für Menschen, die millionenfach in Deutschland eine – oft fremde – Heimat fanden?

Neue Zürcher Zeitung, 15.05.2016
Neue Zürcher Zeitung, 15.05.2016
6214
Die Biografien von Russlanddeutschen sind gebrochen, ihre Geschichten Zeugnisse politischer Willkür. Was sind das für Menschen, die millionenfach in Deutschland eine – oft fremde – Heimat fanden?
Die Biografien von Russlanddeutschen sind gebrochen, ihre Geschichten Zeugnisse politischer Willkür. Was sind das für Menschen, die millionenfach in Deutschland eine – oft fremde – Heimat fanden?

Von Inna Hartwich

[…] Die Nachnamen, ja selbst die Vornamen lassen die Zugewanderten kaum auffällig wirken. Mehr als zwei Millionen Aussiedler und Spätaussiedler zählt die Statistik, die meisten von ihnen leben in Nordrhein-Westfalen, allein in der Region Detmold hat jeder Fünfte einen russlanddeutschen Hintergrund. Doch der manchmal osteuropäische Akzent, die seltsam anmutenden Geburtsorte, selbst die Unkenntnis von so manchen deutschen Kinderbüchern oder Jugendserien legen einen Zwiespalt offen. Die Frage »Woher kommst du?« macht manche von ihnen regelrecht sprachlos. Aus der Sowjetunion? Aus Russland? Was sagt man auf die Schnelle? Denn gerade hier treffen Eigen- und Fremdwahrnehmung besonders aufeinander. […]

Die unsichtbaren Deutschen
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der NZZ

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang