18.02.2017

Nach 1945 ereignete sich im sowjetisch besetzten Ostpreußen eine Hungerkatastrophe. Zehntausende starben. Überlebende Kinder mussten sich allein durchschlagen. Jetzt schildern sie ihre Passion.

Die Welt, 18.02.2017
Die Welt, 18.02.2017
7304
Nach 1945 ereignete sich im sowjetisch besetzten Ostpreußen eine Hungerkatastrophe. Zehntausende starben. Überlebende Kinder mussten sich allein durchschlagen. Jetzt schildern sie ihre Passion.
Nach 1945 ereignete sich im sowjetisch besetzten Ostpreußen eine Hungerkatastrophe. Zehntausende starben. Überlebende Kinder mussten sich allein durchschlagen. Jetzt schildern sie ihre Passion.

Von Florian Stark

[…] Einige Tausend Jungen und Mädchen landeten in sowjetischen Waisenhäusern, oder sie arbeiteten weiterhin für die sowjetische Besatzungsmacht. Vielleicht ein Viertel der Wolfskinder – ihre Zahl wird auf bis zu 20.000 geschätzt – schlug sich unter dramatischen Umständen nach Litauen durch. Manche fanden dort freundliche Aufnahme und eine neue Heimat. Die Mehrzahl aber wurden als billige und rechtlose Arbeiter ausgebeutet, viele erlagen bald den Strapazen und der Lieblosigkeit. […]

Als ihre Mütter starben, wurden sie zu Wolfskindern
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der Welt

Artikel zum Thema:

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang