05.01.2017

Der Kampf ums Brot war kein menschlicher mehr, sagen einstige ostpreußische Hungerkinder über die Nachkriegszeit. Ein Historiker hat sie aufgespürt und erzählen lassen

Freie Presse, 05.01.2017
Freie Presse, 05.01.2017
7304
Der Kampf ums Brot war kein menschlicher mehr, sagen einstige ostpreußische Hungerkinder über die Nachkriegszeit. Ein Historiker hat sie aufgespürt und erzählen lassen
Der Kampf ums Brot war kein menschlicher mehr, sagen einstige ostpreußische Hungerkinder über die Nachkriegszeit. Ein Historiker hat sie aufgespürt und erzählen lassen.

Von Katharina Leuoth

[…]

Freie Presse: Worum geht es Ihnen als Wissenschaftler bei diesem Thema?

Christopher Spatz: »Um das ›Sichtbarmachen‹ von bisher Unsichtbarem, vor allem den Hunger. Die ehemaligen eltern- beziehungsweise heimatlosen Kinder aus dem einstigen Königsberg schildern den Hunger rückblickend als ihre allerschlimmste Erfahrung. Es geht darum, diese Erfahrung in Worte zu fassen. Dazu gibt es bisher nur wenige Dokumente. Ich möchte zeigen, was Hunger mit Menschen macht: Er zersetzt alles Sichergeglaubte, er nimmt die Kraft für jeden Alltag, für Körperpflege, Artikulation, Kommunikation; Moral, Sitte und Kultur zerfallen. Und es geht auch darum zu zeigen, dass das Kriegsende nicht bedeutete, dass alles besser wurde. In Ostpreußen starben in der Nachkriegszeit besonders viele Menschen an Unterernährung, Entkräftung und Gewalt.« […]

Nagespuren am Küchentisch
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der Freien Presse

Artikel zum Thema:

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang