22.09.2016

Hermann Fürst von Pückler-Muskau war ein Besessener, der in seinem Leben nur ein Ziel kannte: die Schaffung einer Ideallandschaft allein nach seiner Phantasie. Sein Erbe überwältigt bis heute. Ein Spaziergang durch die Landschaftsparks von Bad Muskau und Branitz.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.09.2016
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.09.2016
Hermann Fürst von Pückler-Muskau war ein Besessener, der in seinem Leben nur ein Ziel kannte: die Schaffung einer Ideallandschaft allein nach seiner Phantasie. Sein Erbe überwältigt bis heute. Ein Spaziergang durch die Landschaftsparks von Bad Muskau und Branitz.
Hermann Fürst von Pückler-Muskau war ein Besessener, der in seinem Leben nur ein Ziel kannte: die Schaffung einer Ideallandschaft allein nach seiner Phantasie. Sein Erbe überwältigt bis heute. Ein Spaziergang durch die Landschaftsparks von Bad Muskau und Branitz.

Von Peter Westrup

[…] Im Potsdamer Abkommen wurde die Lausitzer Neiße zur Grenze zwischen Polen und Deutschland erklärt. Sie zerschnitt fortan den Park. Polen erhielt die 370 Hektar des östlichen Teils, Deutschland die westlichen zweihundert Hektar. Auf Schloss- und Tränenwiese wurden Gemüse und Kartoffeln angebaut, so wie einst auf den Äckern, die Pückler seinen Bauern abgenommen und umgepflügt hatte. […]

Das Paradies des Parkomanen
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der F.A.Z. • im kostenpflichtigen Archiv: Bitte geben Sie in die Suchmaske den Titel des Artikels ein.

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang