09.07.2014

Im niederschlesischen Ohlau hat ein ehemaliger deutscher Friedhof eine zweisprachige Gedenktafel bekommen. Sie ist der einzige offensichtliche Hinweis darauf, dass dort Menschen begraben sind.

von Marie Baumgarten
von Marie Baumgarten
Im niederschlesischen Ohlau hat ein ehemaliger deutscher Friedhof eine zweisprachige Gedenktafel bekommen. Sie ist der einzige offensichtliche Hinweis darauf, dass dort Menschen begraben sind.
Im niederschlesischen Ohlau hat ein ehemaliger deutscher Friedhof eine zweisprachige Gedenktafel bekommen. Sie ist der einzige offensichtliche Hinweis darauf, dass dort Menschen begraben sind.

Wochenblatt – Nachrichten der Deutschen in Polen, 09.07.2014

Besonders fasziniert hat die Geschichte des Ohlauer Stadtparks den Journalisten Piotr Turek, der für die Zeitung in Ohlau schreibt. Als er von der Vergangenheit des Geländes erfährt, will er sie vor dem Vergessen retten. Im Jahr 2009 verfasst der damals 21-Jährige einen Artikel, in dem er die Geschichte des Parkgeländes aufrollt: »Ich habe erfahren, dass ein Teil der heutigen Parkanlage einmal ein Friedhof war. Das hat mich neugierig gemacht. Ich habe Informationen gesucht und Stück für Stück entstand der Artikel. Ich habe mir gedacht, das wird sicher auch die heutigen Bewohner von Ohlau interessieren.« […]

Ohlau: Der Friedhof, den es nicht gibt
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe des Wochenblatts

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang