28.06.2013

Im Gedächtnis blieb Felix Blumenfeld als ein Vater der russischen Klavierschule. Er war aber auch Wagnerianer der ersten Stunde – und ein ausgezeichneter Komponist.

Jan Brachmann
Jan Brachmann
Im Gedächtnis blieb Felix Blumenfeld als ein Vater der russischen Klavierschule. Er war aber auch Wagnerianer der ersten Stunde – und ein ausgezeichneter Komponist.
Im Gedächtnis blieb Felix Blumenfeld als ein Vater der russischen Klavierschule. Er war aber auch Wagnerianer der ersten Stunde – und ein ausgezeichneter Komponist.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.04.2013

Felix Blumenfeld war, den Fotos nach zu urteilen, eine glänzende Erscheinung. Mit seinem weltmännischen Chic hob er sich in Sankt Petersburg um 1890 deutlich ab […] Blumenfeld kam am 19. April 1863 im südukrainischen Kowaljowka zur Welt. In mancher Enzyklopädie wir der zu den Juden im Zarenreich gerechnet. Aber das ist fraglich. Die Familie Blumenfeld war aus Österreich in die Ukraine eingewandert und hatte schon 1802 die russische Staatsbürgerschaft erworben. […]

Symphonie für die lieben Toten
Der gesamte Artikel in der Online-Ausgabe der F.A.Z. • im kostenpflichtigen Archiv

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang