20.02.2013

In Kinderbüchern wie »Räuber Hotzenplotz« setzte Otfried Preußler die Tradition mündlich überlieferter Sagen und Märchen fort. Mit dem Jugendbuch »Krabat« schuf der große Erzähler eine dunkle Allegorie auf den Nationalsozialismus. Jetzt ist er gestorben.

Sebastian Hammelehle
Sebastian Hammelehle
In Kinderbüchern wie »Räuber Hotzenplotz« setzte Otfried Preußler die Tradition mündlich überlieferter Sagen und Märchen fort. Mit dem Jugendbuch »Krabat« schuf der große Erzähler eine dunkle Allegorie auf den Nationalsozialismus. Jetzt ist er gestorben.
Hexen, Zauberer und Pfefferpistolen: In Kinderbüchern wie »Räuber Hotzenplotz« setzte Otfried Preußler die Tradition mündlich überlieferter Sagen und Märchen fort. Mit dem Jugendbuch »Krabat« schuf der große Erzähler eine dunkle Allegorie auf den Nationalsozialismus. Jetzt ist er gestorben.

[…] Geboren 1923 im böhmischen Reichenberg, kam Otfried Preußler aus einer Welt, in der Geschichten von einer Generation an die nächste weitergegeben wurden. Mündlich. Noch im hohen Alter erinnerte er sich an seine Großmutter Dora und deren außergewöhnliches Erzähltalent. Die Großmutter war, wie Preußler es einmal formulierte, »eine bescheidene Frau, der es mitunter vor ihrer eigenen Phantasie ein wenig bange geworden sein mag«. Ihre Enkelkinder ließ sie glauben, alle Sagen und Märchen, die sie ihnen vortrug, kämen aus einem alten Buch. Das Buch existierte gar nicht. Doch Otfried Preußler hatte so das Fabulieren gelernt. […]

Zum Tode Otfried Preußlers: Der große Hexer
Der gesamte Artikel in der Onlineausgabe des Spiegel

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang