Fläche: 2,7 Mio. km² Einwohner: 16,7 Mio. Hauptstadt: Astana Amtssprache: Kasachisch, Russisch Währung: Tenge

Fläche: 2,7 Mio. km²
Einwohner: 16,7 Mio.
Hauptstadt: Astana
Amtssprache: Kasachisch, Russisch
Währung: Tenge

Deutsche in der Geschichte Kasachstans

Bereits Ende des 19. Jahrhunderts kamen Deutsche nach Kasachstan im Rahmen der Erschließung der schwach entwickelten und besiedelten südlichen und östlichen Regionen des Russischen Reichs. Andere Dimensionen hatte die massenhafte Deportation der deutschen Bevölkerung aus Russland, der Ukraine und dem Kaukasus als sowjetische Reaktion auf den Einmarsch der deutschen Wehrmacht im Sommer 1941. In den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg bildeten die Deutschen nach den Kasachen und den Russen die drittgrößte nationale Gruppe in der Kasachischen Sozialistischen Sowjetrepublik. Durch überdurchschnittliche Geburtenraten wuchs die deutsche Minderheit bis 1989 auf 950.000 Menschen an, das entsprach 5,8 Prozent der Gesamtbevölkerung Kasachstans. Vor allem in der damaligen Hauptstadt Alma-Ata konzentrierten sich die kulturellen Aktivitäten der deutschen Nationalität: Hier erschienen deutsche Zeitschriften und Bücher, es gab ein deutsches Theater.

Seit dem Zerfall der Sowjetunion übersiedelte der überwiegende Teil der Deutschen aus Kasachstan nach Deutschland, ein geringerer Teil nach Russland und in die Ukraine.

Die Deutsche Minderheit in Kasachstan heute

Heute leben noch rund 178.400 Deutsche in Kasachstan (Stand 2009), das entspricht etwas mehr als einem Prozent der Bevölkerung. Ein wichtiges Sprachrohr der deutschen Minderheit ist die Assoziation »Wiedergeburt«.

Unser Tipp

Lachauer, Ulla: Ritas Leute. Reinbek 2003.

Literatur

Stricker, Gerd (Hrsg.): Deutsche Geschichte im Osten Europas. Russland. Siedler Verlag. Berlin 2002.
Standardwerk mit Beiträgen von Detlef Brandes, Margarete Busch, Gerhard Hildebrandt, Peter Hilkes, Peter Rosenberg und Gerd Stricker.

Eisfeld, Alfred: Etappen eines langen Weges. Beitrag zur Geschichte und Gegenwart der Deutschen aus Russland. Bonn 2011.

Links

Krieger, Viktor: Deutsche Präsenz in Kasachstan zur Zarenzeit. Februar 1993, Osteuropa-Institut München.
Artikel im PDF-Format

Repressionen der Russlanddeutschen in der Sowjetunion
Material der russischen Nichtregierungsorganisation »Memorial« (russischsprachig)

Wiedergeburt.kz
Selbstdarstellung der deutschen Minderheit in Kasachstan in russischer Sprache.

Website der Deutsch-Russischen Wochenzeitung in Zentralasien

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang