Zwischen Orient und Okzident

Zwischen Orient und Okzident
Zwischen Orient und Okzident
Kirche in Bardarski Geran

Fläche: 110.994 km²
Einwohner: 7,4 Mio.
Hauptstadt: Sofia
Amtssprache: Bulgarisch
Währung: Lew

Bulgarischer Zar holt sächsische Bergleute

Während des Mittelalters gab es die erste größere Siedlungswelle von Deutschen. Sächsische Bergleute ließen sich in Bulgarien nieder und wurden vom bulgarischen Zaren mit eigenen Rechten ausgestattet. Mit dem Vordringen der Osmanen zogen sie sich jedoch wieder zurück, die wenigen verbliebenen Deutschen wurden assimiliert und verschmolzen mit der ansässigen Bevölkerung. Erst als 1878 ein unabhängiges Bulgarien geschaffen wurde, siedelten sich wieder punktuell Deutsche an. In den Dörfern im Norden des Landes waren das vor allem Bauern aus dem Banat, der Dobrudscha und Bessarabien, in den Städten der unteren Donau fanden deutsche Kaufleute eine neue Heimat. Aufgrund eines zwischenstaatlichen Abkommens kam es 1943 zur Umsiedlung der meisten Deutschen des Landes in Gebiete des Deutschen Reiches.

Deutsche Bevölkerung

1910: 4.807 (0,1Prozent)
1956: rund 700.

Literatur

Härtel, Hans-Joachim; Schönfeld, Roland: Bulgarien. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Regensburg, 1998

Bohmann, Alfred: Bulgarien
In: Bevölkerung und Nationalitäten in Südosteuropa. Köln 1969, S. 337-354.

Müller, Florian: Ostdeutsches Schicksal am Schwarzen Meer. Donzdorf 1981. (vergriffen)

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang