Das Deutsche Kulturforum östliches Europa ist eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) initiierte und geförderte Einrichtung der Kultur- und Bildungsvermittlung. Die gesetzliche Grundlage für die Arbeit des Kulturfo­rums bildet § 96 BVFG (Gesetz für die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge [Fassung 2007]) über die »Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge und [die] Förderung der wissenschaftlichen Forschung« ...

Das Deutsche Kulturforum östliches Europa ist eine von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) initiierte und geförderte Einrichtung der Kultur- und Bildungsvermittlung. Die gesetzliche Grundlage für die Arbeit des Kulturfo­rums bildet § 96 BVFG (Gesetz für die Angelegenheiten der Vertriebenen und Flüchtlinge [Fassung 2007]) über die »Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge und [die] Förderung der wissenschaftlichen Forschung«. Dieser Paragraph legt die Sicherung, Ergänzung und Auswertung des Kulturgutes der Vertreibungs- und deutschen Siedlungsgebiete als Auftrag des Bundes und der Länder fest. Aus den Definitionen im BVFG (§§ 1-4) ergibt sich zugleich der regionale wie inhaltliche Tätigkeitsbezug des Kulturforums. Als Zielgruppen werden neben den Vertriebenen und ihren Nachkommen die gesamte deutsche Öffentlichkeit sowie das Aus­land genannt. Dabei steht die »Weiterentwicklung der Kulturleistungen«, wie es in § 96 BVFG weiter heißt, für das Kulturforum im Vordergrund.

Diese Aufgabenstellung hat angesichts der Erweiterungen der Europäischen Union ganz neue Aktualität und Relevanz gewonnen, worauf in breitem Umfang zu reagie­ren ist. Neben der gesetzlichen Grundlage bietet hierzu die Neukonzeption der Bun­desregierung für den Förderbereich des § 96 BVFG aus dem Jahr 2000 einen Rah­men, der sowohl die inhaltlichen Zielsetzungen wie auch die Vernetzungen für die Bereiche der Kultur und der Wissenschaft im europäischen Kontext absteckt. Das Kulturforum wurde auf der Grundlage dieser Neukonzeption gegründet und bewusst am Standort Potsdam angesiedelt – mitten in den neuen Bundesländern, in denen das Thema bis zur Wende weitgehend tabu war, und in direkter Nachbarschaft zur Bundeshauptstadt.

Text zur gesetzlichen Grundlage
§ 96 - Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge und Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Text der Bundesregierung

Eine kulturpolitische Verpflichtung – Die Erforschung und Erhaltung deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa

Bericht der Bundesregierung 

(PDF, 280 KB)
Bericht über die Maßnahmen zur Förderung der Kulturarbeit gemäß § 96 Bundesvertriebenengesetz (BVFG) in den Jahren 2009 und 2010 (Stand 18.04.2012)

      • Seitenanfang