15.05.2014 , 19:30
Österreichische Botschaft Berlin
Stauffenbergstraße 1, 10785 Berlin

Das östliche Mitteleuropa am Vorabend des Ersten Weltkriegs

Podiumsdiskussion mit Hannes Grandits, Jörg Krappmann und Heidemarie Uhl, es moderiert Jennifer Schevardo

Jene Schüsse, die den Großen Krieg auslösten, fielen im Südosten Europas – in einem Landstrich, in dem sich verschiedene Kulturen seit jeher überlappen. Die scheinbar zwangsläufige Kettenreaktion zerstörte einen ganzen Kontinent auf einem kulturellen Höhepunkt. In dieser Veranstaltung wollen wir unseren Blick auf den kulturellen Stand des östlichen Europa am Vorabend des Krieges richten. Wie hingen die Literatur- und Kunstszenen der Metropolen Mittel- und Ostmitteleuropas zusammen? Lassen sich Gemeinsamkeiten in der Architektur finden? Wie kommunizierte man, wie erfuhr man voneinander und wie fuhr man über den Kontinent? Auf der Suche nach Antworten auf solche und ähnliche Fragen hoffen wir herauszufinden, wo dieser Teil Europas zu Beginn der Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts stand.

Auf dem Podium diskutieren

  • Prof. Dr. Hannes Grandits, Humboldt-Universität Berlin
  • Prof. PhDr. Jörg Krappmann, Palacký-Universität Olmütz/ Olomouc
  • PD Dr. Heidemarie Uhl, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien
  • Moderation: Dr. Jennifer Schevardo, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Berlin

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums im Rahmen des Jahresschwerpunkts 2014 Zeitenwende 1914. Das östliche Europa zwischen Aufbruch und Abgrund. In Zusammenarbeit mit dem Adalbert Stifter Verein und dem Österreichischen Kulturforum Berlin

Lage

2014-05-15 19:30:00
2014-05-15 19:30:00