06.05.2013 , 16:30
Johannes-Künzig-Institut
Goethestraße 63, 79100 Freiburg Deutschland

Die Dobrudschadeutschen und der Erste Weltkrieg in Selbst- und Fremdbildern

Thementag über die Region am Schwarzen Meer

Friedhof für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges in Konstanza in der Dobrudscha

Deutsche Siedler kamen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die Dobrudscha, die Region am westlichen Ufer des Schwarzen Meeres. Als das NS-Regime ihren Fortzug 1940 mit Nachdruck betrieb, waren sie nach etwa hundert Jahren in ihrem Siedlungsgebiet nicht so stark verwurzelt wie andere deutsche Gruppen der mittelbaren Nachbarschaft. Umso stärker fällt das Ereignis des Ersten Weltkriegs für sie ins Gewicht, das bei diesem Thementag unter verschiedenen Aspekten beleuchtet wird:

Wie haben die Dobrudschadeutschen den Krieg erfahren? Wie sahen die anderen deutschen Kriegsteilnehmer die deutschen Bewohner der Dobrudscha? Was findet sich in den Nachlässen der Dobrudschadeutschen zu diesem Ereignis? Und wie wurden die Dobrudschadeutschen in dieser Zeit von der rumänischen Mehrheitsbevölkerung wahrgenommen? In bebilderten Kurzvorträgen werden sich die Referenten mit diesen Fragen auseinandersetzen.

16.30 Uhr: Begrüßung

Susanne Clauß, Johannes-Künzig-Institut

Ariane Afsari, Deutsches Kulturforum östliches Europa

Dr. Dr. Gerald Volkmer, Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

16.45–17.45 Uhr: Kurzvorträge

Dr. Josef Sallanz, Potsdam: 100 Jahre zwischen Donau und Schwarzem Meer. Kurzer Überblick zur Geschichte der Dobrudschadeutschen

Andrada Savin, Bukarest: Die Erfahrung des Ersten Weltkrieges bei den Deutschen in der Dobrudscha

17.45–18.00 Uhr: Gespräch

Susanne Clauß, im Dialog mit Andrada Savin über die Zeugnisse der Dobrudschadeutschen zum Ersten Weltkrieg und seinen Folgen

18.00–18.30 Uhr: Pause

18.30–20.00 Uhr: Kurzvorträge

Dr. Gundula Gahlen, Potsdam: Die Dobrudschadeutschen in der Sicht deutscher Kriegsteilnehmer 1916–1918

Dr. Thomas Schares, Bukarest: Besatzung und Feldzug in der Dobrudscha aus der Sicht deutscher Offiziere

Prof. Vasile Ciobanu, Sibiu/Hermannstadt: Die Wahrnehmung der Dobrudschadeutschen im Ersten Weltkrieg bei der rumänischen Bevölkerung

Links

Johannes-Künzig-Institut für ostdeutsche Volkskunde in Freiburg
Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas e. V. an der LMU München

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2013-05-06 16:30:00
2013-05-06 16:30:00