01.12.2006 - 28.02.2007

Abstrakt || Konstruktiv || Konkret

6 Positionen aus Ungarn: József Bartl • László Hajdú • Antal Lux • Ákos Matzon • Ádám Misch • Mihály Pantl

Werke ungarischer Künstler der Gegenwart mit ungarndeutschen Wurzeln • Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Ungarn in Berlin, dem Collegium Hungaricum Berlin und dem Verband Ungarndeutscher Autoren und Künstler

bis 09.02.: Mo-Fr 10.00–16.00 Uhr; ab 12.02.: Mo-Fr 10.00–13.00 Uhr

Die Ausstellung präsentiert sechs ungarische Künstler der Gegenwart und platziert sie auf geradezu plakative Weise in den großen Kunstrichtungen und Strömungen des 20. Jahrhunderts. Die Sechs gehören zur ungarischen Kunstelite, zugleich gehören sie zur deutschen Minderheit und sie verleugnen diese Wurzeln nicht. Seit der Mitte der 1970er Jahre gab unter einigen ungarndeutschen bildenden Künstlern und Kunstkritikern Bestrebungen, der folkloristisch geprägten Minderheiten-Ästhetik andere Akzente entgegen zu setzen. 1979 traten drei in Soroksár geborene Künstler, Adam Misch, Josef Bartl und Antal Lux zum ersten Mal gemeinsam auf und sahen sich gleichermaßen als Ungarn und Deutsche.

Im Rahmen des ungarischen Kulturjahres in Deutschland Ungarischer Akzent 2006/2007 präsentiert das Deutsche Kulturforum östliches Europa gemeinsam mit der Sektion Bildende Kunst des Verbandes Ungarndeutscher Autoren und Künstler (VUdAK) eine Ausstellung von Mitgliedern der 1992 gegründeten Gruppe. Ihre »doppelten Wurzeln« bedeuten für sie ein europäisches Erbe, aus dem sie in besonderer Weise schöpfen.

Die beiden Kuratoren, Thomas Schulz (Kulturforum) und Àkos Matzon (VUdAK) haben für diese Ausstellung Werke der »drei Soroksárer«, also von Künstlern »ersten Stunde« (1976) mit weiteren Mitgliedern der Gruppe zu einer repräsentativen Schau zusammengestellt, die deren Positionen durch aktuelle Werke demonstriert.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (Text: Prof. Dr. Lászlo Beke, Direktor des Forschungsinstituts für Kunstgeschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest)

Ausstellungseröffnung am 30.11.2006, 19.00 Uhr, in der Botschaft der Republik Ungarn. Die Teilnahme ist nur mit Einladung und nach vorheriger Anmeldung (bis 24.11). möglich. Falls Sie eine Einladung wünschen, wenden Sie sich bitte an +49.331.2009833 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schlagwörter

Tags: DKF-Ausstellung

2006-12-01 09:20:00
2007-02-28 00:00:00