Wanderausstellung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte

4160, 6258, 6368
Wanderausstellung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte
Wanderausstellung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte

Stationen der Ausstellung

Filmstill

Die aus elf Roll-ups bestehende Wanderausstellung Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie, die in deutscher und tschechischer Sprache (tschechisch: Schalekovi – středoevropská rodina) realisiert wird, erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien von Mitgliedern der deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. Begleitend wurde ein rund neunminütiger Film produziert.

Die Ausstellung stellt neben den fünf Lebensgeschichten auch ihren historischen Hintergrund dar und zeigt so die vielfältigen zerstörten und nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wiedererstandenen Verbindungen im Herzen Europas.

Themen der einzelnen Banner

  • Intro-Banner
    verwandtschaftliche Beziehungen und geografische Lebensstationen der fünf Protagonisten, Impressum, Bildnachweis
  • Biographie-Banner
    Alice Schalek (1874–1956)

    k. u. k. Kriegsberichterstatterin im Ersten Weltkrieg und Sozialreporterin
  • Kontext-Banner
    Geschlechterunordnung. Frauen im Ersten Weltkrieg
  • Biographie-Banner
    Robert Schalek (1877–1963)
    Schriftsteller und Richter im Prozess gegen den Hellseher Hanussen
  • Kontext-Banner
    Jüdisches Leben in Böhmen
  • Biographie-Banner
    Malva Schalek (1882–1945)
    künstlerische Zeugin des Holocaust in Theresienstadt
  • Kontext-Banner
    Kunst in Theresienstadt
  • Biographie-Banner
    Lisa Fittko (1909–2005)
    Fluchthelferin in Südfrankreich, u. a. für Walter Benjamin
  • Kontext-Banner
    Emigration in Prag
  • Biographie-Banner
    Fritz Schalek (1913–2006)
    Widerstand gegen die Nazis – vom Kommunisten zum Dissidenten – Aktivist der deutschen Minderheit
  • Kontext-Banner
    Die anderen Sudetendeutschen

Die Ausstellung hat das Ziel, die deutsch-tschechisch-österreichische Geschichte des 20. Jahrhunderts einer breiten Öffentlichkeit in den drei Ländern grenzübergreifend und durch das Prisma der Einzelschicksale auf persönlich ansprechende Weise nahezubringen. Film und Ausstellung, die auch Comic-Panels enthält, sollen junge Besucher/innen dazu animieren, über die Verbindungen ihrer eigenen Familien zur mitteleuropäischen Geschichte nachzudenken. Sie eignen sich so als Anknüpfungspunkt für – ggf. länderübergreifende – Workshops mit Schulen und anderen Bildungsinstitutionen.

Autoren

Autor der Ausstellung und des Films ist der Publizist Ralf Pasch in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa. Den Film erstellte die preisgekrönte Berliner Produktionsfirma Die Kulturingenieure.

Der Trailer auf YouTube

Kooperationspartner sind das Collegium Bohemicum Aussig/Ústí nad Labem (Tschechien) und der Kulturreferent für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein München.

Die Ausstellung, die in deutscher und tschechischer Sprache realisiert wird, wird seit 2018 in Bibliotheken, Museen, Schulen, Universitäten und anderen Institutionen in Deutschland, Österreich und Tschechien gezeigt.

Exponate

Die Ausstellung besteht aus:

  • 10 doppelseitigen (eine Seite deutsch, eine Seite tschechisch bedruckten) Roll-ups mit 100 cm Breite und 200 cm Höhe
  • 1 doppelseitigen Roll-up mit 120 cm Breite und 200 cm Höhe
  • Verpackung: Die Ausstellung ist in Futteralen verpackt, die jeweils ca. 15 cm Umfang haben und ca. 10 cm breiter als die angegebenen Roll-up-Breiten sind

Kosten

Kosten fallen für die Ausstellungsnehmer nur für die Abholung an. Die Ausstellung ist in einem PKW mit nach vorn klappbaren Sitzen oder in einem Kombi transportierbar. Ansonsten wird der Transport mit einem Kurierdienst empfohlen. In begründeten Ausnahmefällen kann das Kulturforum die Kosten übernehmen.

Versicherungswert

k.A.

Konditionen und Kontakt

Hier können Sie Kontakt aufnehmen und erfahren mehr zu den Konditionen für die Ausleihe der Ausstellung.

Ansprechpartnerin

Tanja Krombach
Deutsches Kulturforum östliches Europa
T: +49 (0)331 20098-17
E-Mail: krombach[at]kulturforum.info

Stationen der Ausstellung

7. November 2018 - 18. Januar 2019
Kulturrathaus Dresden

26. Oktober bis 4. November 2018
Museum der Stadt Aussig | Muzeum města Ústí nad Labem

Die Ausstellung hat das Ziel, die deutsch-tschechisch-österreichische Geschichte des
20. Jahrhunderts einer breiten Öffentlichkeit in den drei Ländern grenzübergreifend und
durch das Prisma der Einzelschicksale auf persönlich ansprechende Weise nahezubringen.
Film und Ausstellung, die auch Comic-Panels enthält, sollen junge Besucher/innen dazu
animieren, über die Verbindungen ihrer eigenen Familien zur mitteleuropäischen Geschichte
nachzudenken. Sie eignen sich so als Anknüpfungspunkt für – ggf. länderübergreifende –
Workshops mit Schulen und anderen Bildungsinstitutionen.
Autor der Ausstellung und des Films ist der Publizist Ralf Pasch in Zusammenarbeit mit dem
Deutschen Kulturforum östliches Europa. Den Film erstellte die preisgekrönte Berliner
Produktionsfirma Die Kulturingenieure. Kooperationspartner: Collegium Bohemicum
Aussig/Ústí nad LabemKulturreferent für die böhmischen Länder im Adalbert Stifter Verein,
München

Vorhandene Materialien

Artikel zum Thema:

Folgende Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Ausstellungen könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

      • Seitenanfang