Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Potsdamer Gespräche: Volker Koepp zum 75. Geburtstag

    Volker Koepp wurde 1944 in Stettin/Szczecin geboren und wuchs in Berlin und Dresden auf. Nach einer Ausbildung zum Maschinen-schlosser studierte er an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Babelsberg. Ein wichtiges, immer wiederkehrendes Thema seiner Filme sind Regionen im östlichen Europa, die er mit seinem poetischen Gewährsmann Johannes Bobrowski »sarmatische Landschaften« nennt: Pom... weiter...
    18.06.2019
    19:00
    Potsdam
  • Das Deutsche Kulturforum östliches Europa und das Kulturzentrum Ostpreußen auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften 2019

    Die Kunst des Bierbrauens ist keine bayerische oder böhmische Domäne. Auch in den Städten Ost- und Westpreußens stand das Braugewerbe seit dem Mittelalter in hoher Blüte. Viele Brauereien sind in den Wirren des Zweiten Weltkriegs untergegangen, aber einige produzieren bis heute den edlen Gerstensaft. So wurde das Doppelbock-Bier aus Ortelsburg/Szczytno einst von der Schlossbrauerei gebraut,... weiter...
    11.05.2019
    13:00
    Potsdam
  • Vortrag und Zeitzeugengespräch über ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte

    Vor 70 Jahren verließen die letzten deutschen Kriegsflüchtlinge das Lager Oksböl in Dänemark. In der Öffentlichkeit ist weitgehend vergessen, dass bei Kriegsende eine Viertel Million Menschen vorwiegend aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern über die Ostsee nach Dänemark flohen. Viele blieben dort jahrelang in Lagern interniert. Tausende Gräber erinnern noch heute in Oksböl und an an... weiter...
    28.02.2019
    18:00
    Berlin
  • Ein Vortrag von Dr. Wolfgang Kessler, langjähriger Direktor der Stiftung Martin-Opitz-Bibliothek

    Martin Opitz, geboren am 23. Dezember 1597 in Bunzlau, heute Bołesławic, gestorben am 20. August 1639 in Danzig an der Pest, lernte und studierte in Breslau, Beuthen an der Oder und Heidelberg. Er war Professor in Siebenbürgen, diente in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges verschiedenen schlesischen Fürsten, floh vor der habsburgischen Gegenreformation in das damals polnische Thorn und di... weiter...
    29.11.2018
    18:00
    Herne
  • Dia-Reportage mit einer Einführung von Magdalena Oxfort, Kulturreferentin am Westpreußischen Landesmuseum in Warendorf

    Das Land am Unterlauf der Weichsel hat eine wechselvolle Geschichte. Heute in Polen gelegen, war es einst das Kernland des Deutschordensstaates. Knapp 3.000 Kilometer ist Magdalena Oxfort mit dem Journalisten Roland Marske durch Westpreußen gereist und hat dabei den Zauber und die Schönheit seiner einzigartigen Landschaften und Städte eingefangen: Von der mit Seen durchsetzten Kaschubischen S... weiter...
    24.01.2018
    18:30
    Lüneburg
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«. Parallel wird die Ausstellung »Bönhasen, Störer und arme Prediger. Die städtische Reformation in Westpreußen« eröffnet

    Die Reformation konnte sich im Herzogtum Preußen durch den ehemaligen Hochmeister des ehemaligen Deutschen Ordens Albrecht von Brandenburg-Ansbach 1525 zunächst ungehindert entfalten. Im Königlichen Preußen wurde das Luthertum erst 1559 anerkannt. Die Ansiedlung verschiedener Reformierter und Mennoniten im 16. Jahrhundert führte zur Entstehung mehrsprachiger Gemeinden unterschiedlicher prot... weiter...
    26.10.2017
    18:00
    Warendorf
  • Vorführung in der Reihe »Nordöstliche Spuren im Kino«

    Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts in einem Dorf in Westpreußen: Dort leben Deutsche, Polen, Juden und Zigeuner nebeneinander. Der wohlhabende deutsche Mühlenbesitzer Johann gefällt es nicht, dass der Jude Levin in seiner Bootsmühle auch Korn mahlt. Im Glauben, dass die Justiz auf Seiten der Deutschen sein wird, öffnet er nachts das Wehr und schwemmt Levins Mühle weg. Levins Versuch, sich... weiter...
    06.09.2017
    19:00
    Lüneburg
  • Ein Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Udo Arnold

    Der Deutsche Orden kam ab 1230 in ein Gebiet - das spätere Preußen-, das es noch zu erobern galt, um es dann dem christlichen Glauben zuzuführen. Das dauerte, mit erheblichen Rückschlägen, gut 50 Jahre. In dieser Zeit widmete sich die Bautätigkeit in erster Linie der raschen Sicherung der Ordensniederlassungen. Erst anschließend konnte an einen planvollen Ausbau gedacht werden, erst recht... weiter...
    29.06.2016
    19:00
    Lüneburg
  • Bildvortrag von Marcus Köhler über die Gartenplanungen Peter Joseph Lennés in den ehemaligen östlichen Provinzen Preußens

    Während die Gartenanlagen von Peter Joseph Lenné auf dem Gebiet der Bundesrepublik bekannt und dokumentiert sind, gerieten seine Werke in den ehemals deutschen Ländern jenseits der Oder weitgehend in Vergessenheit. Ein Projekt der Technischen Universität Dresden und der Hochschule Neubrandenburg in Kooperation mit Partnern in Polen und in Deutschland dient dazu, diesem Mangel abzuhelfen. Zi... weiter...
    22.06.2016
    18:00
    Potsdam
  • Bildvortrag von Christoph Haase über die Gartenplanungen Peter Joseph Lennés östlich der Oder

    Mit Peter Joseph Lenné werden zuerst die Potsdamer Kulturlandschaft sowie diverse Schlossparkanlagen in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern verbunden. Die Reichweite seiner Gartengestaltungen ist jedoch weitaus größer. So finden sich auch jenseits der Oder bedeutende Planungen, die bislang nur wenig bekannt sind. Der Vortrag bietet eine gärtnerische Entdeckungsreise in die ehemaligen pr... weiter...
    25.05.2016
    18:00
    Potsdam
  • Vortrag von Hans-Peter Riese zur Verbindung zwischen Orlopps Fotografie und der zeitgenössischen Malerei

    Detlef Orlopp hat einmal gesagt, »jedes fotografische Bild ist eine Inszenierung« und damit jeden Anklang an eine dokumentarische Fotografie abgelehnt. Untersucht man das fotografische Gesamtwerk dieses nunmehr fast achtzig Jahre alten Künstlers, so kann man es nur verstehen, wenn man es in den Kontext der Malerei – vorwiegend der 1960er und 1970er Jahre – einbezieht. Die ästhetische Deb... weiter...
    07.04.2016
    19:00
    Regensburg
  • Vorstellung von Katalog und Ausstellung

    Zeugnisse sakraler und profaner Backsteinarchitektur prägen bis heute die Region der südlichen Ostsee in besonderem Maße – von Deutschland über Polen bis nach Litauen und Lettland, bis nach Dänemark und Südschweden. Die Backsteinbauten sind dabei keineswegs allein Anziehungspunkte für Besucher aus aller Welt, sondern auch wesentlicher Bestandteil der gemeinsamen Identität der Bewohner... weiter...
    19.03.2016
    17:00
    Leipzig
  • Vortrag von Prof. Dr. Matthias Müller, Mainz

    Weitere Informationen zum Vortrag folgen in Kürze. Eintritt 2,50 € Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung Backsteinarchitektur im Ostseeraum. Neue Perspektiven der Forschung der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen, die im Westpreußischen Landesmuseum gezeigt wird. Weitere Vorträge Donnerstag, 18. Februar 2016, 19:00 UhrDie frühe Backsteinarchitektur im Ostseeraum: Form und G... weiter...
    17.03.2016
    19:00
    Warendorf
  • Vortrag von Prof. Dr. Christofer Herrmann, Allenstein/Danzig

    Der am Ende des 14. Jahrhunderts errichtete Palast des Hochmeisters des Deutschen Ordens auf der Marienburg ist einer der herausragenden und wegweisenden spätmittelalterlichen Residenzbauten in Europa. Er besticht nicht nur durch die Modernität seiner architektonischen Formen, sondern auch durch eine ausgeklügelte Innenraumstruktur, die Repräsentationsabsichten, Verwaltungsnotwendigkeiten un... weiter...
    03.03.2016
    19:00
    Warendorf
  • Vortrag von Dr. Damian Kaufmann, Bramsche

    Die herausragenden Schöpfungen der Backsteingotik in den Hansestädten der Ostsee versperren häufig den Blick darauf, dass die Bauweise mit dem gebrannten Stein in Nordeuropa bereits in der Mitte des 12. Jahrhunderts ihren Anfang nahm. Dies geschah in höchster Qualität annähernd gleichzeitig und unabhängig voreinander in verschiedenen Zentren: Dänemark, Holstein, Altmark/Jerichower Land, ... weiter...
    18.02.2016
    19:00
    Warendorf
  • Kino im Schönhof: Eine deutsch-polnische Familiengeschichte

    Der Film erzählt eine deutsch-polnische Familiengeschichte von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart. Familie Paetzold aus dem westpreußischen Celbau wird in Folge des Zweiten Weltkriegs getrennt. Die zwei älteren Söhne fliehen mit der Mutter nach Süddeutschland, die zwei jüngeren bleiben bei den Großeltern auf dem Familiengut. Erst viele Jahre später findet die Familie wieder zusammen... weiter...
    15.02.2016
    19:00
    Görlitz
  • Sabrina Janesch (2009 »Stadtschreiberin der Stadt Danzig«) liest aus ihrem Roman »Ambra«

    Es ist Herbst, als Kinga Mischa in der fernen, windumtosten Stadt am Meer eintrifft und dort ihrer polnischen Verwandtschaft, der Familie Mysza, begegnet. Nur ein Bernstein, in dem eine Spinne gefangen ist, erinnert die junge Frau an ihren verstorbenen Vater. Noch ahnt sie nur, dass der Träger des Steins nicht bloß das Schmuckstück, sondern auch eine seherische Gabe geerbt hat: eine faszinier... weiter...
    05.11.2015
    19:00
    Warendorf
  • Vorlesung von Prof. Dr. Paweł Machcewicz, Danzig, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

    Das Museum (Eröffnung 2016) will die polnische Perspektive ins Narrativ über den Zweiten Weltkrieg einbringen, das bisher eher westeuropäisch geprägt ist. Die wichtigsten Ereignisse werden unter Berücksichtigung der polnischen sowie mittel- und osteuropäischen Erfahrungen präsentiert: die deutsche Besatzung, hier wesentlich brutaler als im Westen, die Sowjetunion jenseits ihrer Befreierro... weiter...
    07.07.2015
    18:00
    Potsdam
  • Vorlesung von Dr. Marcin Miodek, Breslau, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

    Das Jahr 1945 ist eine Zäsur für das Deutschen- und Deutschlandbild in der polnischen Presse. Eine entscheidende Rolle spielen dabei sowohl sechs Jahre deutscher Besatzung als auch ein völliger Wandel in der politischen Szene des Landes. Durch diese beiden Faktoren entstand eine große Zahl an Presseartikeln und Karikaturen, in denen die »deutsche Karte« als soziotechnisches Mittel gegen »... weiter...
    26.05.2015
    18:00
    Potsdam
  • 400 Jahre »Der Lachs« und »Danziger Goldwasser« • Referent: Hans-Jürgen Kämpfert

    »Krambambuli« ist ein geheimnisvoller Begriff. Um es gleich vorweg zu sagen, wer ihn nicht kennt, kann ihn in dieser Vorschau nicht kennenlernen! Es ist eigentlich der geschichtliche Werdegang eines über 400 Jahre alten Familienunternehmens. Aber Krambambuli ist mehr: es ist ein Einblick in die historischen Gegebenheiten, mit denen die Menschen in den ehemaligen Ostgebieten des Deutschen Rei... weiter...
    15.04.2012
    15:00
    Münster
Blättern:
23 1019749

Seite von 2