Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Festveranstaltung mit Arno Surminski zu seinem 85. Geburtstag

    Wenn Arno Surminski von Ostpreußen spricht, klingt es weder bitter noch sentimental. Er spricht von der Region, in der er geboren wurde und aufwuchs, von den Menschen, die sie bewohnten, von ihrem Umgang mit Krieg, Not und Vertreibung. Doch er spricht auch von ihrem unerschöpflichen Humor und ihrer Gastfreundschaft. Schwarz-Weiß-Malerei und Stimmungsmache sind Surminski fremd. Statt auf Über... weiter...
    29.08.2019
    18:30
    Lüneburg
  • Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Piotr Kuroczyński, Hochschule Mainz, über die Beispiele der untergegangenen Schlösser Schlodien und Friedrichstein

    In seinem Vortrag demonstriert Prof. Kuroczyński am Beispiel der untergegangenen Schlösser Schlodien und Friedrichstein, wie mit Hilfe von digitalen 3D-Visualisierungen verlorenes und bedrohtes Kulturerbe gesichert und vermittelt werden kann. Er koordinierte in den Jahren 2013 bis 2016 das bahnbrechende Forschungsprojekt für visuelle Rekonstruktion am Herder-Institut Marburg. Piotr Kuroczy... weiter...
    22.08.2019
    18:00
    Potsdam
  • Kurzvorträge und Gespräch: Das Ende der ostpreußischen Stadt Schirwindt

    Die kleinste und östlichste Stadt Ostpreußens ging gleich zweimal unter: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs fl üchteten die Einwohner vor russischen Truppen. Nur zwei Jahrzehnte nach dem Wiederaufbau der gänzlich zerstörten Stadt begaben sich die Einwohner von Schirwindt 1944 erneut auf die Flucht. Nach Kriegsende entstand hier das sowjetische Militärübungsgelände Kutusowo. Heute existiert... weiter...
    20.06.2019
    18:30
    Leipzig
  • Kurzvorträge und Gespräch: Das Ende der ostpreußischen Stadt Schirwindt

    Die kleinste und östlichste Stadt Ostpreußens ging gleich zweimal unter: Zum Beginn des Ersten Weltkriegs fl üchteten die Einwohner vor russischen Truppen. Nur zwei Jahrzehnte nach dem Wiederaufbau der gänzlich zerstörten Stadt begaben sich die Einwohner von Schirwindt 1944 erneut auf die Flucht. Nach Kriegsende entstand hier das sowjetische Militärübungsgelände Kutusowo. Heute existiert... weiter...
    19.06.2019
    18:30
    Lüneburg
  • Potsdamer Gespräche: Volker Koepp zum 75. Geburtstag

    Volker Koepp wurde 1944 in Stettin/Szczecin geboren und wuchs in Berlin und Dresden auf. Nach einer Ausbildung zum Maschinen-schlosser studierte er an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Babelsberg. Ein wichtiges, immer wiederkehrendes Thema seiner Filme sind Regionen im östlichen Europa, die er mit seinem poetischen Gewährsmann Johannes Bobrowski »sarmatische Landschaften« nennt: Pom... weiter...
    18.06.2019
    19:00
    Potsdam
  • Das Deutsche Kulturforum östliches Europa und das Kulturzentrum Ostpreußen auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften 2019

    Die Kunst des Bierbrauens ist keine bayerische oder böhmische Domäne. Auch in den Städten Ost- und Westpreußens stand das Braugewerbe seit dem Mittelalter in hoher Blüte. Viele Brauereien sind in den Wirren des Zweiten Weltkriegs untergegangen, aber einige produzieren bis heute den edlen Gerstensaft. So wurde das Doppelbock-Bier aus Ortelsburg/Szczytno einst von der Schlossbrauerei gebraut,... weiter...
    11.05.2019
    13:00
    Potsdam
  • Lesung und Gespräch: Präsentation der polnischen Ausgabe des Buches »Zeugnis vom Untergang Königsbergs«

    Michael Wieck wurde 1928 im ostpreußischen Königsberg geboren. Als Sohn einer jüdischen Mutter war er dem Terror der Judenverfolgung ausgesetzt. Den Abtransport von Verwandten und Bekannten in die Vernichtungslager, die Schrecken der Bombardierung Königsbergs im August 1944 und der Erstürmung durch die Sowjetarmee im April 1945, das Elend der überlebenden Königsberger Bevölkerung – das... weiter...
    16.04.2019
    18:00
    Warschau (Polen)
  • Lesung und Gespräch: Präsentation der polnischen Ausgabe des Buches »Zeugnis vom Untergang Königsbergs«

    Michael Wieck wurde 1928 im ostpreußischen Königsberg geboren. Als Sohn einer jüdischen Mutter war er dem Terror der Judenverfolgung ausgesetzt. Den Abtransport von Verwandten und Bekannten in die Vernichtungslager, die Schrecken der Bombardierung Königsbergs im August 1944 und der Erstürmung durch die Sowjetarmee im April 1945, das Elend der überlebenden Königsberger Bevölkerung – das... weiter...
    14.04.2019
    16:00
    Allenstein (Polen)
  • Lesung und Gespräch mit Marcel Krueger

    Viele Geschichten hat Marcel Kruegers Großmutter ihrem Enkel erzählt, als er klein war. Verstanden hat er sie damals nicht so recht, denn es waren Geschichten aus Ostpreußen und Russland, Geschichten von Kartoffelernten und Gefangenenlagern. War das, was die Oma im friedlichen Solingen der 1980er Jahre erzählte, wirklich geschehen? Nach dem Tod seiner Großmutter sucht Marcel Krueger nach An... weiter...
    26.03.2019
    18:00
    Berlin
  • Vortrag und Zeitzeugengespräch über ein vergessenes Kapitel der Nachkriegsgeschichte

    Vor 70 Jahren verließen die letzten deutschen Kriegsflüchtlinge das Lager Oksböl in Dänemark. In der Öffentlichkeit ist weitgehend vergessen, dass bei Kriegsende eine Viertel Million Menschen vorwiegend aus Ostpreußen, Westpreußen und Pommern über die Ostsee nach Dänemark flohen. Viele blieben dort jahrelang in Lagern interniert. Tausende Gräber erinnern noch heute in Oksböl und an an... weiter...
    28.02.2019
    18:00
    Berlin
  • Themenabend mit Vortrag und Podiumsgespräch – Auftaktveranstaltung zu unserem neuen Jahresthema »Neues über Ostpreußen«

    Entlang der Ostseeküste zwischen Weichsel und Memel erstreckte sich einst das historische Ostpreußen. Seine wechselvolle Geschichte geht auf das Volk der baltischen Prußen und die Eroberung durch den Deutschen Ordens zurück. Es folgte die Deutschordensherrschaft, 1525 das Herzogtum und 1701 das Königreich Preußen. Von der Reichsgründung 1871 bis 1945 bildete Ostpreußen die östlichste Pr... weiter...
    17.01.2019
    18:00
    Berlin
  • Protestantische Masuren und muslimische Türken gestern und heute. Vortrag von Angelika Müller

    Der sozial- und religionsgeschichtliche Vergleich christlicher und islamischer Inhalte ist politisch gewagt, aber dringend notwendig. Der Vortrag über die zwei größten Zuwanderungsgruppen im Ruhrgebiet, der weithin vergessenen masurischen und der bekannten türkischen Ethnie/Volksgruppe, beleuchtet den religiösen Fundamentalismus in den aus Ostpreußen stammenden evang. Gebetsvereinen (die n... weiter...
    13.12.2018
    19:00
    Herne
  • Die Kurische Nehrung – einstige Grenzregion zwischen Deutschland und Litauen. Themenabend mit Vorträgen und Film

    Beeindruckt von der Kurischen Nehrung hatten sich Thomas Mann und seine Frau 1929 entschlossen, ein Sommerhaus bei Nidden/Nida errichten zu lassen, in dem sie mit ihrer Familie die Sommerurlaube der Jahre 1930 bis 1932 verbrachten. Die großartige Landschaft der Nehrung und das von der Moderne weitgehend unberührte Leben der Menschen hatten seit Mitte des 19. Jahrhunderts Künstler und Touriste... weiter...
    28.11.2018
    18:30
    Lüneburg
  • Ein russisch-deutsches Gespräch zum 100. Geburtstag des Dichters Johannes Bobrowski

    Ein Gespräch mit Prof. Dr. Vladimir Gilmanov, Literaturwissenschaftler, Philosoph, Kaliningrad Dr. habil. Andreas Degen, Literaturwissenschaftler, Universität Potsdam Moderation: Dr. Klaus Harer, Literaturwissenschaftler, Deutsches Kulturforum östliches Europa _____________________________ Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa im Rahmenprogramm der Ausstellu... weiter...
    28.10.2018
    16:00
    Berlin
  • Reisen zu Johannes Bobrowski. Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Volker Koepp

    Eine filmische Reise in das Gebiet zu beiden Seiten der Memel, das heute EU-Litauen von der russischen Exklave um Kaliningrad trennt. In Tilsit, dem heutigen Sowjetsk, wurde vor 100 Jahren, am 9. April 1917, der Dichter Johannes Bobrowski im ostpreußischen Memelland geboren. Später verlief hier die deutsch-litauische Grenze. Bobrowski lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostberlin und wurde 19... weiter...
    20.10.2018
    16:00
    Berlin
  • Gemeinsames Erbe in Zeiten russisch-europäischer Konfrontation. Podiumsdiskussion mit Anna Karpenko und Ulla Lachauer, es moderiert Dr. Christian Neef

    Welche Bedeutung hat die heutige europäisch-russische Konfrontation für die Menschen und das kulturelle Leben in Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg? Der Name Immanuel Kants, symbolischer Ausdruck der Idee des mündigen Bürgers, steht dabei als Kaliningrader »Markenzeichen« im Spannungsfeld zwischen regionaler Identität, Tourismus-Marketing und gesamtrussischer Loyalität. Podiumsdisk... weiter...
    14.10.2018
    10:30
    Frankfurt am Main
  • Feierliche Preisverleihung an Miljenko Jergović und Alvydas Šlepikas sowie die Übersetzer Brigitte Döbert und Markus Roduner

    Das Deutsche Kulturforum östliches Europa e. V. in Potsdam vergibt 2018 zum achten Mal den Georg Dehio-Buchpreis. Mit dieser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, dotierten Auszeichnung ehrt das Kulturforum Autorinnen und Autoren, die Themen der gemeinsamen Kultur und Geschichte der Deutschen und ihrer östlichen Nachbarn in ihrem li... weiter...
    10.10.2018
    19:00
    Berlin
  • Lesung und Gespräch mit den Georg Dehio-Buchpreisträgern 2018, Miljenko Jergović, Brigitte Döbert, Alvydas Šlepikas und Markus Roduner. Es moderiert Jörg Plath.

    Miljenko Jergović erhält den Georg Dehio-Buchpreis 2018 (Hauptpreis) für sein Gesamtwerk, gemeinsam mit Brigitte Döbert, die seine Romane aus dem Kroatischen ins Deutsche übersetzt hat. Der litauische Schriftsteller Alvydas Šlepikas und der Übersetzer Markus Roduner werden mit dem Förderpreis für den Roman Mein Name ist Marytė ausgezeichnet. Einen Tag vor der feierlichen Preisverleihu... weiter...
    09.10.2018
    19:30
    Berlin
  • Lesung und Gespräch mit Michael Wieck. Moderation: Dr. Klaus Harer

    Königsberg (heute Kaliningrad) war bis 1945 eine deutsche Stadt, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Ostpreußens mit einem bedeutenden Ostseehafen sowie der angesehenen Albertus-Universität, an der im 18. Jahrhundert der große Philosoph Immanuel Kant lehrte. 1944/45 wurde die Stadt völlig zerstört. Eine jüdische Gemeinde gab es seit dem 16. Jahrhundert. Sie fand mit dem Holocaust und... weiter...
    12.09.2018
    18:30
    Lüneburg
  • Vortrag und Diskussion anlässlich der Wiedereröffnung des Ostpreußischen Landesmuseums

    Ostpreußen: ein Landstrich zwischen Weichsel und Memel mit einer bewegten Geschichte, die mit dem baltischen Volk der Prußen und der Eroberung durch den Deutschen Orden vor 800 Jahren anfing. Hier entstanden der mächtige Deutschordensstaat, 1525 das Herzogtum und 1701 das Königreich Preußen. Mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 war es bis 1945 die östlichste Provinz in Deutschland.... weiter...
    30.08.2018
    18:30
    Lüneburg
Blättern:
150 1019749

Seite von 8