Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Das Deutsche Kulturforum östliches Europa auf dem Potsdamer Europafest 2019

    Jährlich findet rund um den Europatag am 9. Mai die Europawoche statt. Lange Zeit war diese Themenwoche in der Region nur wenig sichtbar. Um das zu ändern, findet am 9. Mai 2019 das zweite Potsdamer Europafest statt. Unter dem Motto »Potsdam lebt Europa« wird den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten, das Europa in all seinen Facetten in unserer Region sichtbar machen soll. Das... weiter...
    09.05.2019
    14:00
    Potsdam
  • Vortrag der Kuratorinnen Dr. Magdalena Abraham-Diefenbach und Dr. Magdalena Gebala über die gleichnamige deutsch-polnische Ausstellung

    Die Landschaft an der Oder mit ihren wechselnden herrschaftlichen und nationalen Zugehörigkeiten war über Jahrhunderte ein Begegnungsraum. Hier kreuzten sich auch die deutsch-jüdische und die polnisch-jüdische Kultur. In der Neuzeit bedrohte der Nationalismus, gepaart mit dem Antisemitismus, diese kulturelle Vielfalt an Oder, Obra und Warthe. Der Nationalsozialismus zerstörte sie. Nach dem ... weiter...
    10.01.2019
    19:00
    Berlin
  • Ein Vortrag von Prof. Dr. Beata Halicka von der Universität in Posen/Poznań

    Der Oderraum ist eine Region, die vom Zweiten Weltkrieg und von erzwungenen Migrationen besonders stark betroffen wurde. Östlich der Oder und Neiße mussten die meisten Deutschen ihre Heimat verlassen. An ihre Stelle trat die polnische Bevölkerung, die zum großen Teil ebenso aus Flüchtlingen und Vertriebenen bestand. Der Prozess der kulturellen Aneignung der Region vollzog sich auf unterschi... weiter...
    12.12.2018
    18:00
    Potsdam
  • Podiumsgespräch mit Julia Bork, Klaus Thiel und Zbigniew Czarnuch. Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung »Beiderseits der Oder. Geschichtsraum / Grenzraum / Begegnungsraum«

    Zwei Menschen, die in jungen Jahren ihre alte Heimat verlassen mussten. Zwei unterschiedliche Lebenswege, die sich aber an vielen Schnittstellen berühren und für gelebte und aktiv mitgestaltete Geschichte stehen.Zbigniew Czarnuch und Klaus Thiel bauten in der Fremde ein neues Leben auf, brachen Jahre später mit den Vorurteilen gegenüber den Bewohnern des jeweiligen Nachbarlandes, knüpften d... weiter...
    16.10.2018
    18:00
    Potsdam
  • Das Deutsche Kulturforum östliches Europa auf dem Potsdamer Europafest 2018

    »In Vielfalt geeint« – unter diesem Motto begeht Potsdam den Abschluss der Europawochen vom 2. bis 15. Mai. Nach der Eröffnung um 13:30 Uhr mit Oberbürgermeister Jann Jakobs und Europa-Staatssekretärin Anne Quart erwarten wir Sie am Stand des Kulturforums mit unserem Regionenglücksrad, Wissenswertem rund um unsere Arbeit und einem Quiz zur Neumark, die einst zu Brandenburg gehörte und h... weiter...
    15.05.2018
    13:00
    Potsdam
  • Das Deutsche Kulturforum auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften 2018

    Die Neumark gehörte einst zu Brandenburg und liegt heute in Polen. Die Region birgt reiche Spuren der Geschichte: Städte, Marktflecken und Dörfer, Paläste und Parks, Kirchen und Klöster. Einige davon sind in ihrem ursprünglichen, häufig mittelalterlichen Erscheinungsbild erhalten, andere stehen nur noch als Ruine. So wurden neunzig Prozent der ehemaligen Hauptstadt Küstrin/Kostrzyn nad... weiter...
    05.05.2018
    13:00
    Potsdam
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation erreichte die größeren Städte Pommerns bereits in den 1520er Jahren. Die Herzöge verkündeten ihren Reformationswillen auf dem Landtag von Treptow 1534. Bis 1539 setzten evangelische Theologen und herzogliche Beamte in ganz Pommern die neue Lehre durch. In der Neumark förderte ab 1535 Markgraf Johann von Küstrin die Ausbreitung des lutherischen Glaubens. Eine Gegenreformati... weiter...
    24.09.2017
    12:00
    Heringsdorf
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation erreichte die größeren Städte Pommerns bereits in den 1520er Jahren. Die Herzöge verkündeten ihren Reformationswillen auf dem Landtag von Treptow 1534. Bis 1539 setzten evangelische Theologen und herzogliche Beamte in ganz Pommern die neue Lehre durch. In der Neumark förderte ab 1535 Markgraf Johann von Küstrin die Ausbreitung des lutherischen Glaubens. Eine Gegenreformati... weiter...
    15.08.2017
    15:30
    Königsberg i.d. Neumark (Polen)
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation erreichte die größeren Städte Pommerns bereits in den 1520er Jahren. Die Herzöge verkündeten ihren Reformationswillen auf dem Landtag von Treptow 1534. Bis 1539 setzten evangelische Theologen und herzogliche Beamte in ganz Pommern die neue Lehre durch. In der Neumark förderte ab 1535 Markgraf Johann von Küstrin die Ausbreitung des lutherischen Glaubens. Eine Gegenreformati... weiter...
    22.06.2017
    17:00
    Stettin (Polen)
  • Vortrag von Dr. Christian Gahlbeck, Berlin, im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

    Die Neumark, der östliche Teil der Mark Brandenburg, liegt heute in Polen. In der Reformationszeit wurde sie eine Generation lang als eigenständiges Territorium regiert: Nach dem Tod Joachim I. 1535 folgte ihm sein ältester Sohn Joachim II. als Kurfürst. Sein jüngerer Bruder Johann wurde Markgraf der Neumark. Beide führten in ihren Territorien – gegen den testamentarischen Wunsch des Vat... weiter...
    07.06.2017
    18:15
    Potsdam
  • Ludwig Manfred Lommel, vorgestellt von seinem Sohn, dem Regisseur und Schauspieler Ulli Lommel

    Der 1891 in Jauer geborene schlesische Humorist Ludwig Manfred Lommel gehörte seit den zwanziger Jahren bis weit in die Nachkriegszeit den populärsten deutschen Unterhaltungskünstlern. Mit seinen Geschöpfen »Paul und Pauline Neugebauer«, seinem »Sender Runxendorf auf Welle 0,5« und vielen anderen Beiträgen wurde der vielstimmige Alleinunterhalter zunächst über die Breslauer Schlesisch... weiter...
    01.04.2017
    19:00
    Königswinter
  • Bildvortrag von Marcus Köhler über die Gartenplanungen Peter Joseph Lennés in den ehemaligen östlichen Provinzen Preußens

    Während die Gartenanlagen von Peter Joseph Lenné auf dem Gebiet der Bundesrepublik bekannt und dokumentiert sind, gerieten seine Werke in den ehemals deutschen Ländern jenseits der Oder weitgehend in Vergessenheit. Ein Projekt der Technischen Universität Dresden und der Hochschule Neubrandenburg in Kooperation mit Partnern in Polen und in Deutschland dient dazu, diesem Mangel abzuhelfen. Zi... weiter...
    22.06.2016
    18:00
    Potsdam
  • Bildvortrag von Christoph Haase über die Gartenplanungen Peter Joseph Lennés östlich der Oder

    Mit Peter Joseph Lenné werden zuerst die Potsdamer Kulturlandschaft sowie diverse Schlossparkanlagen in Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern verbunden. Die Reichweite seiner Gartengestaltungen ist jedoch weitaus größer. So finden sich auch jenseits der Oder bedeutende Planungen, die bislang nur wenig bekannt sind. Der Vortrag bietet eine gärtnerische Entdeckungsreise in die ehemaligen pr... weiter...
    25.05.2016
    18:00
    Potsdam
  • Vortrag von Dr. Ortfried Kotzian im Begleitprogramm zur Ausstellung »Neustart – Heimatvertriebenen- und Flüchtlingskindheit«

    Eine sudetendeutsche Kindheit in Schwaben? Kann es so etwas überhaupt geben, fragt Dr. Ortfried Kotzian, Jahrgang 1948, ein Sohn heimatvertriebener Sudetendeutscher. Als Leiter des Bukowina-Institutes in Augsburg (1989-2022) und Direktor des Hauses des Deutschen Ostens in München (2002-2012) spricht ein fundierter Kenner der Materie zum Thema. Er wurde 1948 in Schloss Fellheim, damals noch Lan... weiter...
    31.05.2015
    15:00
    Höchstädt
  • Vorlesung von Dr. Marcin Miodek, Breslau, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

    Das Jahr 1945 ist eine Zäsur für das Deutschen- und Deutschlandbild in der polnischen Presse. Eine entscheidende Rolle spielen dabei sowohl sechs Jahre deutscher Besatzung als auch ein völliger Wandel in der politischen Szene des Landes. Durch diese beiden Faktoren entstand eine große Zahl an Presseartikeln und Karikaturen, in denen die »deutsche Karte« als soziotechnisches Mittel gegen »... weiter...
    26.05.2015
    18:00
    Potsdam
  • Vorlesung von Elisabeth Herrmann, Berlin, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«

    Den Berliner Anwalt Joachim Vernau erreicht ein Hilferuf aus Polen: Jacek, Freund aus vergangen Tagen, sitzt mit einer Mordanklage im Gefängnis und beteuert seine Unschuld. Vernau fährt zu ihm in die Neumark, und ein alter deutscher Friedhof ist die erste Spur. Verlorene Briefe, vergessenes Leid ziehen Vernau in den Strudel der Ereignisse des Jahres 1945. Flucht, Vertreibung, Ende und Neuanfan... weiter...
    22.04.2015
    18:00
    Potsdam
  • Buchpräsentation: Deutschsprachige Auswanderer aus dem östlichen Europa um 1900

    Aus der Neumark, aus Böhmen, aus der Bukowina, aus Galizien, von der Donau, aus Siebenbürgen und aus verschiedenen Regionen des Russischen Reichs stammte eine große Zahl der Auswanderer, die an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ihr Glück in Übersee suchten. Um Armut, Arbeitslosigkeit, Landknappheit, religiöser oder politischer Unfreiheit in der Heimat zu entrinnen, machten sich auch viel... weiter...
    17.02.2015
    19:00
    Hamburg
    barrierefrei
  • Robin Lautenbach im Gespräch mit Elisabeth Herrmann. Für ihren neuen Krimi, dessen deutsch-polnische Handlung u. a. in der in der Neumark angesiedelt ist, recherchierte die Schriftstellerin auch im Deutschen Kulturforum

    Verschollene Briefe, eine alte Familiengruft und ein grausamer Mord – das sind die Ausgangspunkte für einen Kriminalroman, der in Berlin und dem benachbarten Polen unserer Tage spielt. Es geht um alte Rechnungen, alte Lieben und ziemlich alten, sündhaft teuren Wein. Die Autorin führt die Leser in den Strudel der Ereignisse kurz vor dem Kriegsende 1945 und danach. Flucht und Vertreibung, Ende ... weiter...
    09.04.2014
    19:00
    Berlin
  • Eröffnung der Ausstellung über das ehemalige Teilgebiet der Mark Brandenburg jenseits der Oder

    Das Kulturreferat des Bundes der Vertriebenen, Landesverband Hessen und das Deutsche Kulturforum östliches Europa, Potsdam laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung Die Neumark. Begegnungen mit einer historischen Landschaft. Die Neumark als Bezeichnung für ein ehemaliges Teilgebiet der Mark Brandenburg jenseits der Oder ist heute weder Polen noch Deutschen geläuf... weiter...
    14.03.2014
    16:00
    Wiesbaden
  • Ausstellungseröffnung: Hinrich Brunsberg und die spätgotische Backsteinarchitektur in Pommern und der Mark Brandenburg

    Hinrich Brunsberg (um 1350 bis nach 1428) ist neben den Parlern einer der bedeutendsten und auf dem Gebiet der Backsteinarchitektur einer der wenigen namentlich bekannten mittelalterlichen Baumeister im südlichen Ostseeraum. Er wirkte um 1400 vor allem in Pommern und in der Mark Brandenburg. Die mit seinem Namen verbundenen Bauwerke gehören zur Blütephase der Spätgotik in der Region. Die Ausst... weiter...
    19.10.2013
    12:00
    Posen
Blättern:
26 1019749

Seite von 2