Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
Vergangene Termine Aktuelle Termine anzeigen
  • Ausstellungseröffnung: Verlassen zwischen Ostpreußen und Litauen

    »Sofern es überhaupt ein ›Bewältigen‹ der Vergangenheit gibt, besteht es in dem Nacherzählen dessen, was sich ereignet hat; aber auch dies Nacherzählen, das Geschichte formt, löst keine Probleme und beschwichtigt kein Leiden, es bewältigt nichts endgültig, es hilft aber, ›die innere Wahrheit des Geschehens so transparent in die Erscheinung‹ zu bringen, daß man sagen kann: Ja, ... weiter...
    21.04.2018
    10:30
    Ellingen
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus von Prag aus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und die Böhmischen Brüder, die sich später auch mit Luther austauschten. Dessen Lehren verbreiteten sich vor ... weiter...
    20.04.2018
    18:00
    Lundenburg/Břeclav (Tschechien)
  • Ausstellungseröffnung. Zum Jahresthema des Deutschen Kulturforums 2017 »Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa«

    Die Reformation 1517 stellt einen der wichtigsten Einschnitte der europäischen Geschichte dar. Doch bereits hundert Jahre vor Luther kritisierte Jan Hus von Prag aus die katholische Kirche, wofür er 1415 auf dem Konstanzer Konzil verbrannt wurde. Auf ihn beriefen sich die Utraquisten und die Böhmischen Brüder, die sich später auch mit Luther austauschten. Dessen Lehren verbreiteten sich vor ... weiter...
    20.04.2018
    18:00
    Lundenburg/Břeclav (Tschechien)
  • Vorträge und Podiumsdiskussion: Eine historische Region in Südosteuropa am Ende des Ersten Weltkriegs

    Bessarabien, rumänisch: Basarabia, ist eine historische Region in Südosteuropa umgeben vom Schwarzen Meer im Süden und den Flüssen Pruth, rumänisch: Prut, im Westen sowie Dnjestr, rumänisch: Nistru, im Osten. Heute ist das Gebiet, um das sich die Großmächte Russland und das Osmanische Reich jahrhundertelang stritten, zwischen der Republik Moldau und der Ukraine aufgeteilt. Von 1812 bis 1... weiter...
    19.04.2018
    19:00
    Berlin
  • Vortrag von Milan Uhde in der Reihe »Mein Weg zu unseren Deutschen«

    Milan Uhde, Schriftsteller und Politiker, wuchs in Brünn auf. Er wurde nach der Niederschlagung des Prager Frühlings mit Publikationsverbot belegt und unterzeichnete die regimekritische Charta 77. Nach der Wende 1989 war u. a. als Kulturminister in der Tschechoslowakei und Präsident des tschechischen Parlaments. Seit 1998 ist er wieder als freier Schriftsteller tätig. Literarisch vielseitig,... weiter...
    19.04.2018
    19:00
    München
  • Ein Vortrag von Dr. Nils Aschenbeck

    Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die Architektur auf dem Kopf gestellt: Die Architektur des 19. Jahrhunderts mit ihren üppigen Formen wurde als falsch und krankmachend betrachtet, die neue sachliche Architektur hingegen, abgeleitet aus einfachsten Grundformen, sollte den Menschen gesunden. Der Umbruch begann mit der Reformarchitektur ab 1900 und mündete dann in das Neue Bauen der 1920er Jahre... weiter...
    18.04.2018 - 30.11.-0001
    Lüneburg
  • Piłsudski, Paderewski & Co. – historische Rolle und Erinnerungskultur. Ein Vortrag von Prof Stephan Lehnstaedt

    Beinahe 123 Jahre lang war Polen – infolge der von den mächtigen Nachbarn erzwungenen Teilungen am Ende des 18. Jahrhunderts – als selbständiger Staat von der europäischen Landkarte verschwunden. 1918, als am Ende des Ersten Weltkriegs alle drei Teilungsmächte, nämlich Russland, Österreich-Ungarn und Preußen-Deutschland, auf der Verliererseite standen, gelang die staatliche Wiedergrü... weiter...
    17.04.2018
    19:00
    Düsseldorf
  • Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat. Lesung mit Hans Bollinger

    Seit über 40 Jahren bereist Hans Bollinger Polen. Dabei hat es ihm besonders die Region Oberschlesien angetan. In seinem Buch Unterwegs in Polen erzählt er mit viel Sachkenntnis und Feingefühl von seinen Begegnungen mit den Menschen und ihrer Umgebung. Er berichtet von seinem ersten abenteuerlichen Besuch in Oberschlesien 1976 und den großen Veränderungen seitdem, von Schloss Lubowitz und J... weiter...
    16.04.2018
    19:00
    Düsseldorf
  • Symposium im Lenau-Haus

    Nikolaus Lenau (geboren 1802 als Nikolaus Franz Niembsch Edler von Strehlenau in Tschadat/Csatád im Banat, gestorben 1850 in Oberdöbling bei Wien), spätromantischer Schriftsteller und Vertreter der Weltschmerz-Lyrik, fand in Anastasius Grün (geboren als Anton Alexander Graf von Auersperg 1806 in Laibach, gestorben 1876 in Graz) nicht nur seinen ersten Herausgeber, sondern vor allem einen See... weiter...
    13.04.2018
    17:00
    Fünfkirchen/Pécs (Ungarn)
  • Eröffnung der beiden Ausstellungen »Reformation im östlichen Europa – Siebenbürgen« und »Wissenschaftslandschaft Siebenbürgen«

    Die Siebenbürger Sachsen leben seit dem 12. Jahrhundert in einem von den Karpaten umgebenen Gebiet des heutigen Rumänien. In den 1970er Jahren begann die Rückkehr des Großteils der Rumäniendeutschen in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Heute leben noch etwa 35.000 in ganz Rumänien, wobei die größte Gruppe die »Siebenbürger Sachsen« darstellen. Im Laufe der Jahrhunderte ... weiter...
    12.04.2018
    19:00
    Pirna
  • Lesung mit dem Schriftsteller Balthasar Waitz aus Temeswar/Timișoara

    »Ich erzähle bloß, vielleicht ist es nicht wichtig. Vielleicht ist es gar nicht mehr wahr. Ich erzähle bloß, damit man es weiß.« So lautet das Motto des jüngst erschienenen Romans von Balthasar Waitz über das schwäbische Dorf seiner Heimat, des Banats. Das Akkordeon spielte im Dorfkosmos eine besondere Rolle. Dass es rot war, machte es noch attraktiver. Die »wahre« Geschichte wi... weiter...
    11.04.2018
    18:00
    Budapest (Ungarn)
  • Zwei Donauschwaben erzählen von Vertreibung, Neuanfang und davon, wie ihre Herkunft ihr Leben bis heute prägt

    Das Schicksal von etwa 500.000 Deutschen im ehemaligen Jugoslawien, unter ihnen vor allem Donauschwaben, lag lange Zeit im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland. Auf Krieg und NS-Besatzung folgte die Vertreibung dieser deutschen Minderheit sowie die Internierung in den Lagern Titos. Viele kamen ums Leben, die alten Lebenswelten der Donauschwaben wurden fast vollständig ausgelösch... weiter...
    10.04.2018
    18:00
    Berlin
  • Ein Bildvortrag in der Museumsreihe »Geschichte(n) aus der Region Füwa«

    In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts rief Zarin Katharina II. (1729–1796) Ausländer zur Besiedlung und Kultivierung ins Russische Reich. Sie kamen nach Moskau und St. Petersburg, an die Wolga und in die Ukraine. Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl d... weiter...
    28.03.2018
    18:30
    Fürstenwalde/Spree
  • Ausstellungseröffnung: Hinrich Brunsberg und die spätgotische Backsteinarchitektur in Pommern und der Mark Brandenburg. Mit Kuratorenführung und musikalischer Gestaltung

    Hinrich Brunsberg (um 1350 bis nach 1428) ist neben den Parlern einer der bedeutendsten und auf dem Gebiet der Backsteinarchitektur einer der wenigen namentlich bekannten mittelalterlichen Baumeister im südlichen Ostseeraum. Er wirkte um 1400 vor allem in Pommern und in der Mark Brandenburg. Die mit seinem Namen verbundenen Bauwerke gehören zur Blütephase der Spätgotik in der Region. Die Aus... weiter...
    26.03.2018
    19:00
    Berlin
  • Deutsche auf Heimatsuche zwischen Württemberg und Kaukasien. Ausstellungseröffnung mit Vorträgen

    Ein relativ unbekanntes Kapitel russlanddeutscher Geschichte stellt die Ansiedlung Deutscher in Südkaukasien dar, die sich 2017–2019 zum 200. Mal jährt. Obwohl die Anzahl der bäuerlichen und in Städten lebenden Deutschen in Südkaukasien vergleichsweise gering war – bei ihrer Deportation 1941 waren es rund 50 000 –, haben sie in der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklun... weiter...
    26.03.2018
    17:00
    Odessa (Ukraine)
  • Dokumentarfilm über das Verschwinden der karpatendeutschen Minderheit in der Slowakei. Mit anschließendem Gespräch mit Jozef Tancer und Anna Grusková

    In Europa blicken wir auf jahrhundertelange Erfahrungen mit Aus- und Umsiedlungen von Bevölkerungsgruppen zurück. Millionen von Menschen verloren im Zweiten Weltkrieg ihre Bürgerrechte. Darunter gab es unter den sogenannten Karpatendeutschen, die über viele Jahrhunderte auf dem Gebiet der heutigen Slowakei gelebthatten, auch zahlreiche Unschuldige. Der slowakische Germanist und Historiker... weiter...
    26.03.2018
    16:00
    Bernried
  • Buchpräsentation: Bildervortrag und Gespräch

    Pressburg – ungarisch Pozsony, slowakisch seit 1919 Bratislava – ist mehr als die kleine Schwester Wiens. Es war jahrhundertelang ungarische Krönungsstadt und lag an den wichtigen Handelswegen Mitteleuropas. Mehrsprachigkeit war prägend für die hier geborenen und lebenden Autoren. Zu diesen gehört der große Barockgelehrte Matthias Bel oder der deutschsprachige Schriftsteller und Überse... weiter...
    26.03.2018
    14:45
    Bernried
  • Die kulturelle Neuerfindung der Metropole Oberschlesiens nach 1989. Vortrag von Dr. Juliane Tomann mit einer Einführung und Moderation von Vasco Kretschmann | Die Veranstaltung kann wegen Erkrankung der Referentin leider nicht stattfinden.

    Die kulturelle Neuerfindung der Hauptstadt des ober­schlesischen Industriereviers beleuchtet die Historikern Dr. Juliane Tomann (Jena) in ihrer Studie Geschichtskultur im Strukturwandel. Öffentliche Geschichte in Katowice nach 1989 (De Gruyter Oldenbourg 2017). Die ehemalige sozialistische Musterstadt, das industrielle Rückgrat Polens durchläuft seit der politischen Wende 1989/1990 einen ... weiter...
    22.03.2018
    19:00
    Herne
  • Einziger Termin für eine Autorenlesung in Süddeutschland

    Ein junger Lehrer will seinen 13-jährigen Neffen aus dem Internat am anderen Ende der Stadt nach Hause holen. Die Schule, in der seine berufstätige Schwester ihren Sohn »geparkt« hat, ist unter Beschuss geraten und bietet keine Sicherheit mehr. Durch den Ort zu kommen, in dem das zivile Leben zusammengebrochen ist, dauert einen ganzen Tag. Der Heimweg wird zur Prüfung. Die beiden geraten in... weiter...
    21.03.2018
    19:00
    Ulm
  • Autorenlesung mit Arno Surminski

    Die Erzählungen dieses Bandes haben allesamt die historischen Ereignisse und Brüche zum Thema, die Ostpreußen und seinen Menschen durch die Jahrhunderte seiner Geschichte widerfahren sind. Arno Surminski schildert darin, wie die Pest einst nach Preußisch-Litauen kam (Der Pestreiter), wie sich die Verhandlungen zur Konvention von Tauroggen 1812 zugetragen haben mögen (In der Poscherunschen M... weiter...
    21.03.2018
    18:30
    Lüneburg
Blättern:
3257 1019749

Seite von 163