31.05.2017 , 18:15
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte – Vortragssaal
Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam, Deutschland

»Ein löblich cristlich werk«. Die fürstliche, ständische und städtische Reformation in Schlesien

Vortrag von Prof. Dr. Jan Harasimowicz, Breslau/Wrocław, im Rahmen der Ringvorlesung »Reformation in Brandenburg und im östlichen Europa«

Innenansicht der Friedenskirche in Schweidnitz/Świdnica

Schlesien gehört zu den Kernländern der Reformation. Diese setzte hier früh ein und breitete sich rasch aus. Ende des 16. Jahrhunderts bekannte sich der überwiegende Teil der Bevölkerung zu den Lehren Luthers. Der schlesische Protestantismus war gemäßigt und auf Ausgleich bedacht. 1526 fiel das Land als Teil der böhmischen Krone durch Erbfolge an das katholische Haus Habsburg, das schon während des Dreißigjährigen Krieges die Gegenreformation vorantrieb. Trotzdem aller Repressionen blieb Schlesien weitgehend evangelisch. Diese besondere Situation spiegelt sich auch in der Kunst, vor allem in einer spezifischen Kirchenlandschaft wieder.

Der Referent

Prof. Dr. Jan Harasomowicz ist ein ausgewiesener Experte der schlesischen Kunstgeschichte, insbesondere der Epoche der Reformation.

 

Die an 14 Terminen unternommenen Streifzüge durch die Geschichte der Reformation und ihrer langfristigen Wirkung soll einen Überblick über ganz Ostmitteleuropa bieten, ein Schwerpunkt wird dabei auf den brandenburgisch-preußischen Ländern liegen. Neben Vorträgen gehören Filme sowie ein Abschlusskonzert zum Programm. Die Ringvorlesung eignet sich auch als Einführung in die Ausstellung Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg, die von 8. September 2017 bis 21. Januar 2018 im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte gezeigt wird. Während der Laufzeit der Ringvorlesung werden Tafeln der Überblicksausstellung des Kulturforums zur Reformation im östlichen Europa ergänzend gezeigt.

 

Die Ringvorlesung findet vom 19.4.2017 bis zum 19.7.2017 jeden Mittwoch um 18 Uhr c. t. statt.

alle Termine

Veranstaltungsorte

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG)
Am Neuen Markt 9
14467 Potsdam

Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1 A
14467 Potsdam

Eintritt

Einzeltermine
5,– Euro
3,– Euro ermäßigt

Abo-Karte für die zwölf Termine im HBPG
25, Euro

für Schüler und Studierende
frei

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa im Rahmen unseres Jahresthemas 2017: Mehr als Luther. Reformation im östlichen Europa. In Kooperation mit dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte (HBPG), der Universität Potsdam, dem Filmmuseum Potsdam, den Kulturfesten in Brandenburg und anderen Partnern.

Lage


Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2017-05-31 18:15:00
2017-05-31 19:45:00