Hier finden Sie aktuelle Termine im Überblick. Die Veranstaltungen des Kulturforums sind blau hervorgehoben. Über die Suchfunktion in der Randspalte können Sie diese Liste nach Ihren Interessen eingrenzen.
  • Reisen zu Johannes Bobrowski. Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Volker Koepp

    Eine filmische Reise in das Gebiet zu beiden Seiten der Memel, das heute EU-Litauen von der russischen Exklave um Kaliningrad trennt. In Tilsit, dem heutigen Sowjetsk, wurde vor 100 Jahren, am 9. April 1917, der Dichter Johannes Bobrowski im ostpreußischen Memelland geboren. Später verlief hier die deutsch-litauische Grenze. Bobrowski lebte nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostberlin und wurde 19... weiter...
    20.10.2018
    16:00
    Berlin
  • Ein demokratischer Nationalitätenstaat im Spannungsfeld zwischen Selbstbehauptung und äußeren Revisionsansprüchen. Ein Vortrag von PD Dr. Tobias Weger, München

    Das Ende der Habsburger Monarchie ermöglichte 1918 die Gründung der Tschechoslowakischen Republik als Nationalstaat der Tschechen und Slowaken. Bedeutende Minderheiten (Deutsche, Ungarn, Polen, Ruthenen u.a.) machten ihn de facto zu einem Nationalitätenstaat, dessen ethnische Gruppen demokratische Minderheitenrechte genossen. Der Vortrag zeichnet dies an ausgewählten Beispielen nach und fra... weiter...
    23.10.2018
    18:00
    Potsdam
  • Der Workshop für Studierende informiert über Praktika und Volontariate

    Budapester Zeitung, Neue Zeitung, Allgemeine Deutsche Zeitung, Hermannstädter Zeitung, Landesecho, Wochenblatt, Karpatenblatt, Pressburger Zeitung, Königsberger Zeitung, Moskauer Deutsche Zeitung und andere – im östlichen Europa gibt es eine ganze Reihe deutschsprachiger Medien, die jungen Erwachsenen Praktika und Volontariate anbieten. Wir informieren über diese berufsorientierenden Aus- ... weiter...
    25.10.2018
    16:00
    Berlin
  • Ausstellungseröffnung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte. Mit Filmvorführung

    Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien aus der Prager bzw. Wiener deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. In Arbeit sind 10 Roll-ups sowie ein rund siebenminütiger Film. Die fünf Protagonisten sind: Robert Schalek (1877–1963): Schriftsteller, Vorsitzender Ric... weiter...
    25.10.2018
    17:00
    Aussig (Tschechien)
  • Lesung und Gespräch mit Matthias Nawrat aus dem Roman »Die vielen Tode unseres Opas Jurek«

    Opa Jurek eröffnet nach dem Krieg in Oppeln/Opole ein Lebensmittelgeschäft und steigt bald bis zum Kaufhausdirektor auf. An seinem Leben davor, dazwischen und danach entfaltet sich eine bewegte deutsch-polnische Familiengeschichte zwischen Alltag und Politik, Kindheitsidyll und Kriegserfahrung. In 32 Episoden lässt Matthias Nawrat seine Hauptfigur von der Kindheit in Warschau, der Gefangensc... weiter...
    26.10.2018
    19:00
    Berlin
  • Der Workshop für Studierende informiert über Praktika und Volontariate

    Budapester Zeitung, Neue Zeitung, Allgemeine Deutsche Zeitung, Hermannstädter Zeitung, Landesecho, Wochenblatt, Karpatenblatt, Pressburger Zeitung, Königsberger Zeitung, Moskauer Deutsche Zeitung und andere – im östlichen Europa gibt es eine ganze Reihe deutschsprachiger Medien, die jungen Erwachsenen Praktika und Volontariate anbieten. Wir informieren über diese berufsorientierenden Aus- ... weiter...
    29.10.2018
    15:15
    Potsdam
  • Ein Themenabend mit Film und Vorträgen zur Deportation der polnischen Juden aus dem Deutschen Reich 1938. Zur Finissage der Ausstellung »Im Fluss der Zeit — Jüdisches Leben an der Oder«

    Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde Antisemitismus offizieller Teil der deutschen Regierungspolitik, die Ausgrenzung von Juden aus dem gesellschaftlichen Leben begann. Fast zur gleichen Zeit verstärkte sich die Judenfeindlichkeit auch in Polen. Im Oktober 1938 wurde dort ein Erlass verabschiedet, der polnischen Staatsangehörigen, deren Pässe im Ausland ausgestellt worde... weiter...
    05.11.2018
    17:00
    Berlin
  • Ausstellungseröffnung: Fünf Biografien erzählen hundert Jahre Geschichte. Mit Filmvorführung

    Die Wanderausstellung »Die Schaleks – eine mitteleuropäische Familie« erzählt die Geschichte Mitteleuropas im 20. Jahrhundert anhand von fünf Biografien aus der Prager bzw. Wiener deutsch-tschechisch-jüdischen Familie Schalek. In Arbeit sind 10 Roll-ups sowie ein rund siebenminütiger Film. Die fünf Protagonisten sind: Robert Schalek (1877–1963): Schriftsteller, Vorsitzender Richt... weiter...
    06.11.2018
    19:00
    Dresden
    barrierefrei
  • Buchpräsentation mit Bildervortrag

    Pressburg – ungarisch Pozsony, slowakisch seit 1919 Bratislava – ist mehr als die kleine Schwester Wiens. Es war jahrhundertelang ungarische Krönungsstadt und lag an den wichtigen Handelswegen Mitteleuropas. Mehrsprachigkeit war prägend für die hier geborenen und lebenden Autoren. Zu diesen gehört der große Barockgelehrte Matthias Bel oder der deutschsprachige Schriftsteller und Überse... weiter...
    06.11.2018
    19:30
    Regensburg
  • Präsentation des aktuellen Publikationsprogramms

    Das Deutsche Kulturforum östliches Europa lädt vom 07. bis 11. November 2018 zur Buchmesse in Wien an seinen Stand (A 05) ein. Präsentiert werden die Neuerscheinungen und andere vom Kulturforum verlegten lieferbaren Titel sowie zahlreiche interessante Publikationen weiterer von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderter Institutionen, die sich mit der Kultur und... weiter...
    07.11.2018 - 11.11.2018
    Wien (Österreich)
  • Bebilderte Buchpräsentation mit den Autoren Gerhard Seewann und Michael Portmann auf der »Buch Wien 18«

    Von deutschen Donauhäfen aus fuhren im 18. Jahrhundert regelmäßig Schiffe flussabwärts. Menschen, die sich im südöstlichen Mitteleuropa eine bessere Zukunft versprachen, ließen sich einschiffen. Die meisten stammten aus den südwestlichen Ländern des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Ihr Ziel war das Königreich Ungarn. Die Einwanderer nannte man unabhängig von ihrer Herkunft... weiter...
    09.11.2018
    15:30
    Wien (Österreich)
  • Ausstellung und Podiumsdiskussion: Die protestantischen Kirchen in den Nachfolgestaaten Österreich-Ungarns

    Mit dem Auseinanderfallen der Habsburgermonarchie 1918 und der Entstehung neuer sowie der Erweiterung bestehender Staaten mussten sich auch die protestantischen Kirchen der Region gänzlich umorientieren – neue, auf die veränderten Grenzen bezogene Kirchen entstanden, andere schlossen sich zusammen. So fanden sich im auf die doppelte Größe angewachsenen Königreich Rumänien sechs evangelis... weiter...
    10.11.2018 - 11.11.2018
    Bukarest (Rumänien)
  • Bebilderte Buchpräsentation des Kulturreiseführers mit dem Autor Arne Franke auf der »Buch Wien 18«

    Im Hirschberger Tal entstand in Jahrhunderten eine Kulturlandschaft von europäischem Rang, in der sich auch preußische Könige ihre Sommersitze errichteten. Der reich bebilderte kunsthistorische Führer widmet sich jedem Objekt mit einer Beschreibung sowie einem kurzen Abriss seiner Geschichte, ergänzt durch allgemeine touristische Hinweise und Anfahrtsbeschreibungen. Arne Franke studierte... weiter...
    11.11.2018
    10:30
    Wien (Österreich)
  • Vortrag von Marcin Wiatr und Filmvorführung: »Eine Perle in der Krone | Perła w koronie« (1971) von Kazimierz Kutz

    VortragOberschlesien zwischen den WeltkriegenMarcin Wiatr, Georg-Eckert-Institut, Braunschweig FilmEine Perle in der Krone | Perła w koronie (1971)Regie: Kazimierz Kutz, Polen 1971 In hochinteressanten, originellen Aufnahmen zeigt der Regisseur seine Heimat Oberschlesien und versucht, dessen landschaftliche Besonderheit hervorzuheben. Der dramatisch dargestellte Streik unter der Erde erlaubt ... weiter...
    13.11.2018
    18:00
    Potsdam
  • Themenabend. Bitte beachten: In unserem Flyer wurde die Veranstaltung auf den 13.11.2018 datiert, sie musste jedoch auf den 21.11.2018 verlegt werden.

    Die Konflikte zwischen den Nationalitäten drehten sich in Österreich um ähnliche Fragen wie in anderen Imperien Mittel- und Osteuropas: Amtssprachen, eigene Schulen und Universitäten, Teilhabe an der politischen Herrschaft. Die territoriale Zugehörigkeit spielte zunächst keine große Rolle, da der Zusammenhalt der Habsburgermonarchie nicht in Frage gestellt wurde. Der polnisch-ukrainische ... weiter...
    21.11.2018
    18:15
    Berlin
  • Der Untergang des Habsburgerreiches 1918 im Spiegel der Literatur

    Mit dem verlorenen Ersten Weltkrieg löste sich ein Vielvölkerreich auf, das bereits im 19. Jahrhundert durch die Nationalbewegungen ins Wanken gebracht worden war. Prof. Dr. Pieter M. Judson, der mit seiner Gesamtdarstellung Habsburg. Geschichte eines Imperiums ein Standardwerk zum Thema vorgelegt hat, stellt in seinem Einführungsvortrag die Epoche des Untergangs dieses Staatsgebildes vor. ... weiter...
    26.11.2018
    18:00
    Wien (Österreich)
  • … und seine Folgen im südöstlichen Europa. Der Fall Jugoslawien. Ein Vortrag von Prof. Dr. Katrin Boeckh, München

    Im Südosten Europas hinterließ das Ende des Ersten Weltkriegs eine stark veränderte Verteilung von Gebieten und Nationalstaaten, die teilweise die Ursache für weiter schwelende Unzufriedenheit war, teilweise nationale Träume zu realisieren schien. Der Vortrag zeichnet zunächst die Neuordnung Südosteuropas nach, um sich dann dem Beispiel Jugoslawiens vertiefend zu widmen. Eintritt 6... weiter...
    27.11.2018
    18:00
    Potsdam
  • Der Untergang des Habsburgerreiches 1918 im Spiegel der Literatur

    Mit dem verlorenen Ersten Weltkrieg löste sich ein Vielvölkerreich auf, das bereits im 19. Jahrhundert durch die Nationalbewegungen ins Wanken gebracht worden war. Prof. Dr. Pieter M. Judson, der mit seiner Gesamtdarstellung Habsburg. Geschichte eines Imperiums ein Standardwerk zum Thema vorgelegt hat, stellt in seinem Einführungsvortrag die Epoche des Untergangs dieses Staatsgebildes vor. ... weiter...
    27.11.2018
    18:30
    München
  • Themenabend: Ethischer Bekenntniszwang und Indifferenz nach 1918

    Im Fokus dieses Thementags stehen europäische Grenzräume, in denen Menschen lebten, die sich nach 1918 nicht eindeutig einer einzigen Sprach- oder Kulturgruppe zuordnen ließen. Entweder fühlten sie sich zu zwei verschiedenen Ethnien zugehörig oder sie wollten keiner von beiden angehören und hatten eine eigenständige Regionalidentität entwickelt. Nach veränderten Grenzziehungen als Folge... weiter...
    07.12.2018
    16:00
    Berlin
  • Vortrag und Ausstellung: Das östliche Europa nach dem Ende des Ersten Weltkriegs

    Mit dem Ende des Ersten Weltkriegs zerbrachen die drei Großreiche, die Mitteleuropa über lange Zeit geprägt hatten: das Deutsche Reich, das Kaiserreich Russland und die Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Grenzverläufe änderten sich, bis dahin teilweise unselbständige Nationen gründeten neue Nationalstaaten. Doch die in den Pariser Vorortverträgen 1919/20 geschaffene Friedensordnung war ... weiter...
    08.12.2018
    11:00
    Potsdam
Blättern:
21 1000014

Seite von 2