Adalbert Stifter

  • 20.03.2019

    Verlust und Wiedergewinnung der Mitte

    Von Andreas Breitenstein […] Mit der von der deutschen Romantik induzierten Entwicklung des tschechischen Nationalismus einher ging ein bedeutender kultureller Aufschwung, es entstanden das Nationalmuseum und das Nationaltheater. Um 1860 verlor die deutschsprachige Bevölkerung die demografische Mehrheit, die sie seit dem Mitt ...
  • 10.10.2018

    Mit dem Mountainbike auf Stifters Spuren

    […] Zur Tradition gehört eigentlich im Rahmen des Sportunterrichts die Wallfahrt nach Wollaberg. Heuer jedoch haben sich die Organisatoren Hans Simmerl, Stefan Böhm und Peter Hartl für eine Exkursion mit dem Mountainbike mit dem Thema »Auf den Spuren von Adalbert Stifter« anlässlich des 150.Todestages des Dichters entschieden. […] ...
  • 23.09.2018

    Stifters Umfeld wird ausgeleuchtet

    von Michaela Greil Adalbert Stifter hat von 1805 bis 1868 gelebt. Immer seltener wird seine Literatur heute im Kontext ihrer Entstehung betrachtet und das dafür wichtige Beziehungsgeflecht rekonstruiert. Dem soll das Linzer Symposium »Adalbert Stifter und das literarische Leben seiner Zeit: Netzwerk, Gattung, Materialität« i ...
  • 18.04.2018

    Stifter taugt auch nach dem Tod noch zum Netzwerker

    Von Reinhold Tauber […] In geografischer Reihung aufgezählt ergibt sich folgendes Bild: Im südböhmischen Oberplan beginnt die Reise im Museum im Geburtshaus des Meisters. In Lackenhäuser im Bayerischen Wald wurde ein neues Museum in Stifters geliebtem Refugium eingerichtet. Dort wird in Verbindung mit Breitenberg Witik ...
  • 28.01.2018

    Still sei der Mensch, hungrig und gut

    Von Ronald Pohl Die erzählerische Welt des Biedermeier-Dichters Adalbert Stifter gleicht einem Projekt zur vollständigen Ruhigstellung möglichst aller Widersprüche des Lebens: ein alphabetischer Leitfaden durch ein ebenso faszinierendes wie befremdliches Werk […] ...
  • 27.01.2018

    »Dann war nichts mehr«

    Von Kurt Palm […] Man würde es sich aber zu leicht machen, Stifters trübe Gedanken allein dem Alter zuzuschreiben. Denn bereits als Kind erlebte Stifter seine Umwelt als etwas Bedrohliches, Jammervolles, Unleidliches, und er ahnte, dass der Mensch dieser fürchterlichen Wendung der Dinge schutzlos ausgeliefert war. Als Stif ...
  • 17.01.2018

    Der größte Kleinbürger

    Von Harald Raab […] Wer war dieser Adalbert Stifter? Dieser Solitär unter den »Bunten Steinen« aus dem rauschenden »Hochwald«, als der noch nicht in Bayerischer Wald und Böhmerwald national geteilt war – zumindest nicht im Alltag der Menschen. Das Werk Stifters drohte nach seinem Tod der Vergessenheit anheimzufallen. W ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 04.09.2017

    Stifter Denkmal kommt nach 140 Jahren zu neuen Ehren

    […] Der Obelisk ist 15 Meter hoch und wurde am 26. August 1877 um 12 Uhr mittags im Beisein von etwa 300 Gästen feierlich enthüllt. Auf den Tag und die Stunde genau, trafen sich 140 Jahre danach die Bürgermeister der angrenzenden Gemeinden aus Tschechien, Bayern und Österreich mit etwa 80 Gästen aus den drei Ländern dort zu einer kleinen »G ...
  • 11.07.2017

    Peter Becher: Adalbert Stifter

    »›Jetzt öffnen mir seine Erzählungen immer wieder farbige Stellen in gleichwelchen Wäldern.‹Peter Handke Adalbert Stifter, geboren am 23. Oktober 1805 im südböhmischen Oberplan (heute Horni Planá), steht 2005 neben Schiller im Mittelpunkt des literarischen Interesses. Seine Erzählungen gehören mi ...
  • 23.01.2016

    Reinhold Tauber: Stifters Welt. Ein Theater

    »Eine in Konzept und Durchführung neuartige Annäherung an den Dichter, Pädagogen und Maler Adalbert Stifter. Hier agiert er als Hauptdarsteller im Zentrum eines szenisch gebauten Netzwerks von (Zeit-)Geschichte, Gesellschaft, Politik, Kultur, persönlichem Umfeld, Berufs- und Geistesleben – ein vielgestaltiges Panorama. Reinhold Taub ...
  • 13.08.2013

    Die Sanftmut des Tigers

    Der Tagesspiegel • 22.10.2005 […] Denn dass dieser Dichter modern war, seinen Zeitgenossen weit voraus im naturwissenschaftlichen Denken, im reflektierten Schreiben, im Entwurf von Menschen, deren Sittlichkeit auch einer fortgeschrittenen Technik gewachsen ist, steht außer Zweifel. »Wir arbeiten«, heißt es im Nachsommer ...
  • 08.08.2012

    Da sind Tage, blank vor Glück

    Der Tagesspiegel • 05.08.2012 Gut 1000 Meter hoch ist der Sulzberg, doch eigentlich könnte man ihn Heimwehberg nennen. Denn hierher sind die Sudetendeutschen nach 1945 gekommen und haben wehmütig zur verlorenen Heimat hinübergeschaut. Auf die andere Moldauseite, nach Oberplan etwa, das nun Horní Planá hieß. Doch mit der Zei ...
  • 16.09.2010

    Adalbert-Stifter-Zentrum in Oberplan im Böhmerwald

    Kontakt Jiráskova 168 382 26 Horní Planá Tschechien T: +420 380 738 034 F: +420 380 738 057 E-mail: cas.asz[at]horniplana.cz Internet: ...
  • Blättern:

    Seite von 1