Kunst & Denkmalpflege

  • 07.03.2016

    Christopher Spatz: Ostpreußische Wolfskinder

    »Im Frühjahr 1947 flüchteten Tausende Ostpreußen vor dem drohenden Hungertod nach Litauen. Die meisten von ihnen waren Kinder und Jugendliche, die sogenannte Wolfskinder. Wer von einer litauischen Familie aufgenommen werden wollte, musste seine Herkunft verschleiern und rasch in eine neue Identität, Sprache und Kultur hineinwachsen, deshalb mie ...
  • 07.03.2016

    Unbeschwerte Zeit!?

    »Im Frühjahr 2014 begann das Kulturzentrum Ostpreußen in Ellingen/Bay. ein neues Zeitzeugenprojekt unter dem Titel ›Unbeschwerte Zeit!? – Jugendjahre auf ostpreußischen Gütern und Landschlössern‹. Derzeit besteht die letzte Gelegenheit durch persönliche Befragungen die besondere Lebenswelt des ostpreußischen Adels festzuhalten, die 194 ...
  • 29.02.2016

    Agnes Tietze (Hg.): Messerscharf und detailverliebt. Werke der Neuen Sachlichkeit

    »Keine Kunstströmung spiegelt derart realistisch den Menschen in der Gesellschaft der Weimarer Republik wider. Als ein erster Versuch der Abkehr von der Avantgarde entspricht sie stärker als der Expressionismus oder das Bauhaus den kulturellen und sozialen Entwicklungen der 1920er-Jahre. Neben der Metropole Berlin waren vor allem München, Dresde ...
  • 29.02.2016

    Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg. Katalog der Bildwerke

    »Als das herausragende Kunstmuseum in Ostbayern ist das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg mit dem einzigartigen Auftrag betraut, das Kunsterbe der ehemals deutsch geprägten Kulturräume im östlichen Europa zu bewahren und zugleich zeitgenössische kreative Impulse aus Ostmitteleuropa aufzunehmen. Es besitzt ...
  • 16.06.2015

    Innovation und Tradition

    Hinrich Brunsberg (um 1350 bis nach 1428) ist neben den Parlern einer der bedeutendsten und auf dem Gebiet der Backsteinarchitektur einer der wenigen namentlich bekannten mittelalterlichen Baumeister im südlichen Ostseeraum. Das Buch stellt die mit seinem Namen verbundenen Kirchen, Rathäuser und Stadttore in Pommern und der Mark Brandenburg vor. S ...
  • 01.01.2015

    Dr. Claudia Tutsch

    T. +49 331 20098-14 F. +49 331 20098-50 E-Mail: tutsch[at]kulturforum.info Arbeitsbereiche Kunstgeschichte und Denkmalpflege, Baltische Staaten Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in Köln und London, wissenschaftliche Mitarbeit bei den Staatlichen Museen Kassel und beim Zeppelin-Muse ...
  • 02.10.2012

    Rodica Vârtaciu-Medelet: Barock im Banat

    Übersetzt von Stefan Melwisch und Simina Melwisch-Biraescu »Die Befreiung von der osmanischen Herrschaft 1716 bedeutete für das Banat den erneuten Anschluss an Mitteleuropa. Als Grenzregion des Habsburger Kaiserreiches vollzog sich in relativ kurzer Zeit eine soziale wie politische Emanzipation, die in der Barockisierung des L ...
  • 21.09.2012

    Wertvoller Schatz in der Siebenbürgischen Bibliothek

    Siebenbürgische Zeitung • 20.09.2012 […] Die Sammlung umfasst Ansichten von Landschaften, Ortschaften, Gebäuden, Denkmälern, Persönlichkeiten, aber auch Wappen, einen Stadtplan Hermannstadts, Meister- und Gesellenbriefe mit Stadtansichten sowie einige wenige historische Fotografien. Einen Schwerpunkt bilden Ansichten von Hermann ...
  • 13.09.2012

    Mit Brunsberg auf Entdeckungsreise

    Märkische Allgemeine Zeitung • 11.09.2012 […] Kunsthistoriker und Bauarchäologe Dirk Schumann hat die Ausstellung im Auftrag des Deutschen Kulturforums östliches Europa konzipiert und mit dem Nationalmuseum Stettin erstellt. Ein Thema, für das er spürbar brennt. Wie ein wandelndes Lexikon führte er durch die Ausstellung und st ...
  • 06.09.2012

    Anita Kühnel: Ein schlesisches Fräulein wird Weltbürgerin

    »Als die Malerin, Zeichnerin, Grafikerin und Schriftstellerin Charlotte E. Pauly (1886–1981) starb, verlor Berlin eine ungewöhnliche Künstlerin, die mit ihren Werken im Süden zu Hause war. Aufgewachsen in Schlesien, studierte Charlotte E. Pauly Literatur, Philosophie und Kunstgeschichte, wandte sich jedoch schließlich d ...
  • 20.08.2012

    Brückenschläge

    Daniel Ernst Jablonski (1660–1741) verkörpert ein Bildungsideal, das bis in die heutige Zeit Bestand hat. Auf großformatigen Bild-Text-Tafeln widmet sich die Ausstellung den biografischen Stationen und Schwerpunkten seines Wirkens. Gleichzeitig wird sein Handeln in die politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen der damaligen Z ...
  • 20.08.2012

    Struktur und Architektur – Das postindustrielle Kulturerbe Oberschlesiens

    aktuelle Stationen 14. September bis 17. November 2013, Bromberg/Bydgoszcz (Polen) Das Landschaftsbild der Region Oberschlesien war bis 1989 durch eine Vielzahl von Zechen, Kokereien, Hütten, Kraftwerken und Anlag ...
  • 08.08.2012

    Bauerbe bewahrt

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 07.08.2012 Arnold Bartetzky, Fachkoordinator für Kunstgeschichte am Geisteswissenschaftlichen Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Leipzig und regelmäßiger Autor des Feuilletons dieser Zeitung, erhält den diesjährigen Journalistenpreis des Deutschen Preises für Denkmalschutz. Der Pre ...
  • 19.07.2012

    Architekturmoderne in Oberschlesien - Zeichen der Teilung

    urbanophil.net – Netzwerk für urbane Kultur / 27.06.2012 […] Anfang Mai 2012 trafen sich in Kattowitz deutsche und polnische Studierende, um die architektonischen Spuren dieses historischen Konfliktes zu erforschen. Die deutsche Antwort auf die Entwicklung von Kattowitz in der Zwischenkriegszeit wurde am Beispiel der Stadt Hindenbu ...
  • 10.07.2012

    Ist der Untergang unvermeidlich?

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 10.07.2012 […] Die meisten polnischen Besucher der als Freilichtmuseum zugänglichen Altstadt sind für einen Wiederaufbau, wie er dem Bürgermeister vorschwebt. Die deutschen Gäste, erzählt Museumsmitarbeiter Marcin Wichrowski, plädieren eher für eine Konservierung der Ruinen als Kriegsmahnmal. ...
  • 07.05.2012

    Erkundungen in der Neumark

    Märkische Allgemeine Zeitung • 04.05.2012 […] Doch auch in Caputh, im Lustschloss seines Uropas Friedrich Wilhelm, des Großen Kurfürsten von Brandenburg, finden sich überraschende Verweise auf den Jubilar: in der am morgigen Samstag öffnenden Fotoausstellung ...
  • 29.03.2012

    Ich brauch Tapetenwechsel, sprach das Ebenholz

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 29.03.2012 Brünn/Brno. Mies van der Rohes berühmte Villa Tugendhat ist den Stadtoberen in Brünn bis heute nicht geheuer. Zu viel politische Geschichte hat sich hier zugetragen, vom Missbrauch als Sitz der Gestapo bis zur hier ausgehandelten und signierten Scheidung der Tschoslowakei in Tschec ...
  • 29.03.2012

    Wo die Weber schwitzten, schwärmen die Investoren

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 27.03.2012 […] Zu alt? Zu groß? Das scheint es in Polen nicht zu geben. Ist das brachliegende Gebäude riesig, muss eben auch die Nachnutzung XL-Format haben. So wie die 130 Jahre alte Textilfabrik des Izrael Poznański in der zentrumsnahen Ogrodowa-Straße von Łódż. Seit 1992 stand das 27 Hektar ...
  • 22.03.2012

    Villa Tugendhat wieder geöffnet

    Radio Prag • 06.03.2012 […] Ivo Hammer (Präsident des Expertenbeirats und Ehemann von Daniela Tugendhat, einer der Töchter von Fritz und Grete Tugendhat, für die das Haus erbaut wurde – Anm. d. Red.): » […] Wir können als Ergebnis dieser Zusammenarbeit sagen – und ich freue mich, dass wir uns daran beteilige ...
  • 28.02.2012

    Dawny Śląsk w grafice

    Box Net Kulturalnie • 03.02.2012 W sobotę, 11.02.2012, w Pałacu Paulinum w Jeleniej Górze odbędzie się otwarcie wystawy grafik z kolekcji Albrechta Haselbacha pt. Podróże w czasie – Dawne Widoki Śląska w grafikach, a następnie – koncert małżeństwa śpiewaków operowych, Doroty i Andrzeja Jankiewiczów. Wstęp wolny na ...
  • Blättern:

    Seite von 27