Literatur

  • 11.06.2018

    Das georgische Wunder: Am östlichsten Rand Europas wächst der Büchermarkt

    Von Claudia Mäder […] Auf diese Eigenständigkeit zu pochen, war lange Zeit ein Mittel, sich seiner selbst zu vergewissern. Unzählige Male ist Georgien im Verlauf seiner Geschichte von fremden Mächten erobert worden – Tbilissi allein hat 29 Einnahmen und Zerstörungen erlebt –, und ab 1801 stand das Land während fast 2 ...
  • 08.06.2018

    Die geheimnisvolle Großmutter

    Von Volker Blech […]In Marina B. Neuberts Roman Kaddisch für Babuschka hat es die Ich-Erzählerin vor langer Zeit nach Berlin verschlagen, wo sie gerade an ihrem Roman Mutterstadt arbeitet. In ihrer Geschichte reist die Hauptfigur Hannah zurück nach Lemberg zu ihrer lange tot geglaubten, von der Familie tot ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 28.05.2018

    Kafka-Handschrift für 150.000 Euro versteigert

    Von kpn/sda […] Die beiden Autoren (Kafka und Max Brod – Anm. d. Red.) hätten im Jahr 1911 gemeinsam einen Roman mit dem Titel »Richard und Samuel« schreiben wollen. Inhalt sollte eine gemeinsame Reise der beiden Hauptfiguren, die für die Autoren selbst stehen sollten, durch die Schweiz und Norditalien sein. Das P ...
  • 25.05.2018

    Geschichten von Deutschen in Osteuropa

    Von Hanna Mathias Mit dem Georg-Dehio-Buchpreis werden in diesem Jahr der kroatisch schreibende Erzähler Miljenko Jergović und der litauische Schriftsteller Alvydas Šlepikas sowie die jeweiligen Übersetzer geehrt. Der Preis wird Autoren und Autorinnen verliehen, die sich in ihren Werken fundiert und differenziert mit den Tr ...
  • 23.05.2018

    Olga Tokarczuk gewinnt Man-Booker-International-Preis

    Von Amber Sayah London. Die Schriftstellerin Olga Tokarczuk hat den britischen Man-Booker-International-Preis 2018 gewonnen. Sie ist die erste Polin, die die hochdotierte Auszeichnung erhält. Das Preisgeld von 50 000 Pfund geht zu gleichen Teilen an die Autorin und ihre Übersetzerin Jennifer Croft. Geehrt wi ...
  • 19.05.2018

    Östliches Europa

    von epd Der Georg-Dehio-Buchpreis 2018 geht an die Schriftsteller Miljenko Jergović und Alvydas Šlepikas. Der kroatisch schreibende Bosnier Jergović wird für sein Werk über die kulturelle Vielschichtigkeit Südosteuropas mit dem Hauptpreis, der Litauer Šlepikas für seinen Roman »Mein Name ist Maryte« mit dem Förderprei ...
  • 14.05.2018

    Georg Dehio-Buchpreis: Preisträger 2018 stehen fest

    Hauptpreis | Förderpreis | Übersetzer | Preisverleihung | Jury | Veranstaltungen | Pressefotos Mit dem Ge ...
  • 18.04.2018

    Stifter taugt auch nach dem Tod noch zum Netzwerker

    Von Reinhold Tauber […] In geografischer Reihung aufgezählt ergibt sich folgendes Bild: Im südböhmischen Oberplan beginnt die Reise im Museum im Geburtshaus des Meisters. In Lackenhäuser im Bayerischen Wald wurde ein neues Museum in Stifters geliebtem Refugium eingerichtet. Dort wird in Verbindung mit Breitenberg Witik ...
  • 17.04.2018

    Viera Glosíková, Sina Meißgeier, Ilse Nagelschmidt (Hg.): Im Einzelschicksal die Weltgeschichte

    »Egon Erwin Kisch war ein Meister der Sprache und ein Weltreisender. Bis heute ist er der Öffentlichkeit als ›rasender Reporter‹ bekannt. Dabei – so berichtet sein Umfeld – verstand er sich selbst weniger auf den temporeichen Journalismus. Vielmehr drang er in seinen Reportagen tief in die Gesellschaft ein. Junge Wissenschaftlerinn ...
  • 30.03.2018

    »Ein erklärendes und ideenreiches Kisch-Kaleidoskop«

    Von Luis Carlos Cuevas Das Werk des deutschsprachigen Prager Autors Egon Erwin Kisch (1885–1948) hat noch nicht den ihm gebührenden Platz in der Germanistik gefunden. Ein Grund dafür könnte die öffentlich vertretene kommunistische Ideologie des sogenannten »rasenden Reporters« sein. […] Kischs belletristische Bestrebun ...
  • 28.03.2018

    Nachlass von Dietmar Scholz wird erfasst

    Der Maler und Schriftsteller Dietmar Scholz ist am 19. Februar 2016 in Reutlingen gestorben. Die Stiftung Kulturwerk Schlesien beginnt nun in einem von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien geförderten Projekt mit der Verzeichnung seines umfangreichen literarischen Nachlasses. Schriftstellerisch ist Dietmar Scholz mit Prosa un ...
  • 21.03.2018

    Dieser deutsche Dichter birgt ein großes Geheimnis

    Von Tilman Krause […] Inzwischen gehören die Werke dieses baltischen Edelmannes, der so herrlich maliziös und sprachlich funkelnd über die Welt von gestern im schon für sich genommen mythenumwobenen Herzogtum Kurland schreiben konnte, zum klassischen Bestand. Sie sind bei uns in vielen Ausgaben verbreitet und auch ins Ital ...
  • 21.03.2018

    Auf der Suche nach dem Liebenswerten

    Von Rainer Kollmer […] Die Stadt (Stanislaw, heute Iwano-Frankiwsk – Anm. d. Red.) mit der wechselvollen Namensgebung liegt zwischen Lemberg und Czernowitz. Im längst verschwundenen Galizien war sie ein munterer Multi-Kulti-Ort. Mit gebührendem Abstand wurde das Leben der Menschen in di ...
  • 08.03.2018

    Literaturtage an der Neiße 2018

    Seit einiger Zeit steht das Wort Grenze wie kein anderes im Zentrum gesellschaftspolitischer Debatten. In der Diskussion über Migrationsbewegungen und ihre Folgen, über den Schengenraum ebenso wie die Konsequenzen des Brexits begegnen wir in der medialen Berichterstattung europaweit de ...
  • 07.03.2018

    Basisarbeit: die deutsch-polnischen Literaturtage an der Neiße

    Interview: Stefan Maelck Mitte April finden in der Doppelstadt Görlitz/Zgorzelec die deutsch-polnischen Literaturtage an der Neiße statt. Schriftsteller reden über Grenzerfahrungen. Ein Gespräch mit Kuratorin Magdalena Gebala, wissenschaftliche Mitarbeiterin am deutschen Kulturforum östliches Europa. ...
  • 03.03.2018

    Schriftsteller und Versöhner Ota Filip ist tot

    Von Jens Jensen […] Statt angesichts geraubter Lebenschancen in Bitterkeit zu versinken, verschrieb sich Filip mit Leidenschaft der Versöhnung zwischen den Tschechen und den aus Böhmen und Mähren vertriebenen Deutschen. So schrieb er 1996: »Immer wieder habe ich in den Ruinen, die uns die tschechisch-deutsche Vergangenheit ...
  • 08.02.2018

    »Tor zu Asien«

    Von Bernhard M. Baron […] Schon das ästhetisch ansprechende Buchcover lässt die bibliophile Verwandtschaft der bereits erschienenen Literarischen Reiseführer des Deutschen Kulturforums östliches Europa (Oberschlesien, Böhmisches Bäderdreieck, Breslau, Danzig) deutlich erkennen. Und die sechs Stadtspaziergänge halten lit ...
  • 28.01.2018

    Still sei der Mensch, hungrig und gut

    Von Ronald Pohl Die erzählerische Welt des Biedermeier-Dichters Adalbert Stifter gleicht einem Projekt zur vollständigen Ruhigstellung möglichst aller Widersprüche des Lebens: ein alphabetischer Leitfaden durch ein ebenso faszinierendes wie befremdliches Werk […] ...
  • 27.01.2018

    »Dann war nichts mehr«

    Von Kurt Palm […] Man würde es sich aber zu leicht machen, Stifters trübe Gedanken allein dem Alter zuzuschreiben. Denn bereits als Kind erlebte Stifter seine Umwelt als etwas Bedrohliches, Jammervolles, Unleidliches, und er ahnte, dass der Mensch dieser fürchterlichen Wendung der Dinge schutzlos ausgeliefert war. Als Stif ...
  • Blättern:

    Seite von 95