GUS-Staaten

  • 02.01.2015

    Kulturassistenten in Mittel-, Ost- und Südosteuropa

    Das Kulturassistentenprogramm des Instituts für Auslandsbeziehungen – ifa fördert Projekte von Vereinen, Verbänden und Redaktionen der deutschen Minderheiten und ihre institutionelle Weiterentwicklung. Es vergibt Stipendien für Nachwuchskräfte im Kultur­management und aus der Jugendbildung und qualifiziert und vernetzt sie praxisnah und län ...
  • 11.04.2013

    Republik Moldau

    Fläche: 33.843 km² Einwohner: 3,5 Mio. Hauptstadt: Chişinău Amtssprache: Moldauisch Währung: Leu Die Republik Moldau entstand als selbstständiger Staat im Jahr 1990, als sich die vormalige Moldauische Sowjetrepublik (MSSR) für unabhängig erklärte. Die Staatssprache Moldauisch ist mit dem Rumänischen eng verwandt, na ...
  • 15.11.2012

    Reinhard Florian: Ich wollte nach Hause, nach Ostpreußen!

    Herausgegeben von Jana Mechelhoff-Herezi und Uwe Neumärker »Als ›Zigeuner‹ erfährt Reinhard Florian (* 1923 bei Insterburg) bereits als Kind Ausgrenzung und nach 1933 auch Gewalt. 1941 verhaftet, überlebt er Deportation und mehrere nationalsozialistische Lager, schwerste Zwangsarbeit, Hunger und einen »Todesmarsch«. Der Neuan ...
  • 02.11.2012

    Die fremde Hälfte

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 26.10.2012 […] Einen dramatischen Bevölkerungswandel erlebte Mecklenburg-Vorpommern dann 1945: durch die Umsiedlungen, durch Flucht und Vertreibung. Fast auf einen Schlag hatte allein Mecklenburg mehr als zwei Millionen Einwohner. Keine andere Gegend Deutschlands musste mehr Flüchtlinge und ...
  • 02.11.2012

    Mirjam Seils: Die fremde Hälfte

    ›Deutschlands Lebensraum ist kleiner geworden. Wir mußten eng zusammenrücken, und gerade Mecklenburg – vor dem Kriege ein sehr dünn besiedelter Raum – öffnete sein Land weit, um die Scharen von Flüchtlingen, die vielen Umsiedler aus zerstörtem und verlorenem deutschen Boden aufzunehmen. Alle diese deutschen Menschen sollen ...
  • 01.11.2012

    Celans vergessene Heimat

    Der Tagesspiegel • 21.10.2012 […] Czernowitz ist heute in gewisser Weise lost in translation. Die Zeit, als das Deutsche hier lingua franca war, ist lange vorbei. Es folgte das Russische, aber davon will im Jahr 21 nach der ukrainischen Unabhängigkeit kaum einer mehr etwas hören, obwohl die meisten es beherrschen. Zum Festi ...
  • 11.10.2012

    Spurensuche. Multinationale Heimatkunde in Odessa (2)

    Das Projekt wurde vom Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Haus Odessa und dem Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg, sowie mit der Unterstützung durch die Deutsche Botschaft in der Ukraine realisiert. ...
  • 11.10.2012

    Spurensuche. Multinationale Heimatkunde in Odessa (1)

    Das Projekt wurde vom Deutschen Kulturforum östliches Europa in Potsdam initiiert und in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Haus Odessa und dem Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg, sowie mit der Unterstützung durch die Deutsche Botschaft in der Ukraine realisiert. ...
  • 28.09.2012

    Atabayev: »Dank Goethe-Medaille bin ich frei«

    Deutsche Welle • 25.08.2012 DW: Herr Atabayev, in Berlin haben Sie bei einer Diskussionsveranstaltung zur Lage der Menschenrechte in Kasachstan ausgezeichnetes Deutsch gesprochen. Woher diese Perfektion? Bolat Atabayev: Ich bin in einem deutschen Dorf in Kasachstan aufgewachsen. Aber dort haben wir nicht einm ...
  • 15.09.2012

    Ute Schmidt: Bessarabien

    Das Buch beschreibt Herkunft und Siedlungsform der Deutschen in Bessarabien, ihre von lokaler Autonomie und protestantischer Ethik geprägte ländliche Kultur sowie das Zusammenleben mit anderen Nationalitäten – 127 Jahre Siedlungsgeschichte von der Niederlassung auf Einladung Zar Alexanders 1813 bis zur von Hitler und Stalin vereinbarten Umsiedl ...
  • 13.09.2012

    Religiöse Netzwerke der Russlanddeutschen im Stalinismus

    Institut für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg • 11.09.2012 Das Vorhaben stellt die komplexen konfessionellen Verhältnisse der Russlanddeutschen in der Sowjetunion während der Zwischenkriegszeit in den Mittelpunkt. Es untersucht, wie Russlanddeutsche im Rahmen ihrer konfessionellen Verankerung auf die Bedrohung ihrer kultu ...
  • 27.08.2012

    Eine Familiensaga in Königsberg

    Thüringische Landeszeitung • 12.08.2012 […] Unvermittelt öffnet sich eine weitere Dimension. Mit der plastisch geschilderten Lebensgeschichte von Boris' Großeltern und Eltern in Ostpreußen werden Heimat und Heimatlosigkeit zum eigentlichen großen Bogen des Romans. […] ...
  • 27.08.2012

    Michael G. Fritz: Adriana läßt grüßen

    »Köln Hauptbahnhof: Kurz vor Abfahrt seines Zuges findet Boris Helmer in seinem Gepäckfach einen fremden Koffer. Spontan, ohne in dem Augenblick zu wissen, was er tut, nimmt er ihn an sich und entdeckt darin nichts als unzählige Fotografien. Sie alle zeigen eine ihm unbekannte Frau: Adriana, der sich Boris sofort auf seltsame Weise ...
  • 12.07.2012

    Auf den Spuren der Donaumonarchie – Von Budapest nach Belgrad

    Neue Zürcher Zeitung • 06.07.2012 […] Die Radreise führt durch eine historisch belastete Region, welche sich während Jahrhunderten unterschiedlich erfolgreich gegen die Expansionsgelüste des Osmanischen Reiches zur Wehr setzte, später, zur Zeit der Donaumonarchie aufblühte, ehe sie nach dem Zweiten Weltkrieg unter das Joch des ...
  • 29.06.2012

    »Der wird kein Fußballer«

    Mit Redebeiträgen von Jurko Prochasko, Werner Benecke, Martin Brand, Jerzy Gorzelik, Tim Köhler, Dorothee Ahlers, Jacob Venuß, Jan Körting, Jarosław Rokicki und Robert Gawkowski ► ankündigung Die Halbzeitkonferenz verlief sehr abwechslung ...
  • 28.06.2012

    Lemberg oder Lwiw? Breslau oder Wrocław?

    Deutschlandradio Kultur • 28.06.2012 […] In Deutschland war das Verwenden alter deutscher Namen für Orte, die im östlichen Europa liegen, lange umstritten. Aus alter DDR-Gewohnheit oder westdeutscher Political Correctness wurden Verknotungen der Zunge hingenommen. Bei Szczecin zum Beispiel, obwohl sich das deutsche »Stettin« vom ...
  • 25.06.2012

    Und zurück bleibt ein Geist

    11 Freunde täglich – das EM-Magazin von Tagespiegel und Potsdamer Neueste Nachrichten № 17 • 25.06.2012 […] Die EM ist vorbei, aber irgendwie ist sie auch nicht vorbei, »sie darf nicht vorbei sein«, sagt Melania. »So viele Gäste haben mir erzählt, dass ihnen jetzt erst klar geworden ist, dass die Ukraine zu Europa gehört. ...
  • 22.06.2012

    Ein Heilmittel gegen Gedächtnisschwäche

    RusDeutsch – Informationsportal der Russlanddeutschen • 13.06.2012 Das Schicksal der Leningrader Deutschen im Zweiten Weltkrieg galt unter russischen Historikern lange als Tabu. Zum 70-jährigen Jubiläum widmet sich jetzt die Historikerin, Dr. Irina Tscherkasjanova, dem Thema der Repression und Massendeportation mit vielen D ...
  • 08.06.2012

    Der Gewinner steht fest

    Frankfurter Allgemeine Zeitung • 05.06.2012 […] Schon ihr Aussehen ist so unterschiedlich wie nur möglich. Lemberg, wo die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Samstag ihr erstes Spiel bei der Europameisterschaft 2012 austragen wird, ist ein mitteleuropäisches Schatzkästlein aus Renaissance und Jugendstil, samt Kopfsteinpflast ...
  • 06.06.2012

    Stephan Felsberg und Tim Köhler (Hrsg.): Eastern Allstars

    Retro-Sammelkartensatz zur EURO 2012 in Polen und der Ukraine • mit Bildbroschüre zur Fußballgeschichte Polens und der Ukraine • Einleitung von Karl Schlögel »›Gemeinsam Geschichte schreiben‹ – unter diesem Motto richten Polen und die Ukraine in diesem Jahr die Fußball-EM aus. Gemeinsame Fußballgeschichten schreiben beid ...
  • Blättern:

    Seite von 63