Banater Schwaben

  • 12.07.2019

    Was bleibt vom Einfluss der Deutschen?

    Von Nina May […] Wichtig ist festzustellen, dass die Besiedlung Südosteuropas durch Deutsche friedlich verlaufen ist. Sie kamen, weil sie gerufen wurden und um dort eine Aufgabe zu erfüllen: als Verteidiger und zur wirtschaftlichen Entwicklung eines nach Kriegen entvölkerten Raums, um Land urbar zu machen und Landwirtschaft ...
  • 15.03.2019

    Donauschwaben – Lehrbeispiel aus der Geschichte Europas

    Von Balthasar Waitz […] Die Vergangenheit wird es immer geben, man sollte sie nicht vergessen, verdrängen oder gar verfälschen, wie das manche leichtsinnig, andere gar gezielt machen. In diesem Sinne ist das vom Deutschen Kulturforum östliches Europa herausgebrachte Sachbuch Donauschwaben. Deutsche Siedler in Südosteur ...
  • 15.10.2018

    Gerhard Seewann und Michael Portmann: Donauschwaben

    Von deutschen Donauhäfen aus fuhren im 18. Jahrhundert regelmäßig Schiffe flussabwärts. Menschen, die sich im südöstlichen Mitteleuropa eine bessere Zukunft versprachen, ließen sich einschiffen. Die meisten stammten aus den südwestlichen Ländern des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Ihr Ziel war das Königreich Ungarn, wo nach de ...
  • 16.04.2018

    »Immer war diese Hoffnung …«

    Von Dr. Heinke Fabritius […] Marc Schroeder nimmt sich die Zeit, er hört zu. Die Berichtenden bitten ihn in ihre Wohnungen, erlauben ihm zu fotografieren, Gespräche aufzunehmen, zu filmen. Dass das alles möglich ist und dass es gelingt, ist wirklich etwas Besonderes. Selbst Familienmitglieder erfuhren und erfahren oft wenig ...
  • 30.07.2017

    Banater Schwaben wollen Heimat nicht vergessen

    Von Joachim Fildhaut […] Die »neue Generation« sei »aktiv auch im Kontakt mit den Verbliebenen«. Auf Befragen präzisierte er (Peter-Dietmar Leber, Landesvorsitzender der Landsmannschaft der Banater Schwaben – Anm. d. Red.), in der früheren Region Banat im Dreiländereck des heutigen Rumänien, Ungarn und Serbien ...
  • 23.05.2017

    Deutschsprachigen Unterricht in Rumänien weiter unterstützen

    Von Rainer Lehni […] Der Landtagsabgeordnete Jostmeier hat sich 2015 bei der Landesregierung von NRW dafür eingesetzt, dass diese mehrere Stipendien für angehende Deutschlehrerinnen bewilligt. Den Erfolg dieser Maßnahme, die heutige Situation des Deutschunterrichtes sowie die Ideensammlung für künftige Fördermaßnahmen w ...
  • 16.03.2017

    Ein Leben für Harmonien und Harmonie

    Von Anja Bochtler […] In Sanktanna, einer deutschen Gemeinde in Arad, wo Anton Bleiziffer 1950 geboren wurde und aufwuchs, war alles deutsch. Rumänen, Ungarn und Roma waren in der Minderheit, das Zusammenleben sei harmonisch gewesen. Das galt auch für die Musik: Er hat sie früh auch von den anderen übernommen, die »Balkan ...
  • 16.09.2016

    Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen

    »Die Beiträge dieses interdisziplinär angelegten Bandes versuchen, die Vielfalt von Formen und Funktionen der mit den Begriffen »kollektives« und »kulturelles Gedächtnis« bezeichneten Bezüge auf die rumäniendeutsche Zeitgeschichte darzustellen. Dabei werden Argumentationen und gesellschaftliche Funktionen analysiert und die für die Histor ...
  • 16.08.2016

    »Es geht nicht um Heimattümelei, sondern um Gemeinschaft«

    Von Lea Deusch […] »Es geht nicht um Heimattümelei, sondern um Gemeinschaft, betont Pfarrer Paul Kollar. Und diese ist unter den (Spät-)Aussiedlern sehr stark. Sei es in der schlesischen »Eichendorffgilde«, der sudetendeutschen »Ackermann-Gemeinde«, beim donauschwäbischen »Gerhardswerk« oder anderen Organisationen. ...
  • 11.06.2015

    Gertrud Laub: Namenlos in der Fremde

    »Der Roman erzählt von den grausamen Leiden der deutschen Minderheit, die 1945 als Arbeitssklaven in die Sowjetunion verfrachtet wurden. Der zu Beginn 17-jährige Ich–Erzähler, von den Russen Fjodor genannt, erlebt vier entsetzliche Jahre der Fronarbeit voller Hunger und Not in den Kohlengruben und den Steinbrüchen der Ukraine. Der his ...
  • 17.04.2015

    Christian Glass (Hrsg.): Kinderwelten entlang der Donau

    »Wie donauschwäbische Kinder bis zum Zweiten Weltkrieg heranwuchsen und was sie prägte, veranschaulichen viele Lebensgeschichten. Ungewöhnliche Exponate entführen in eine ferne, längst vergangene Welt, in der Gehorsam und Pflichtbewusstsein hoch im Kurs standen. Kinder sprachen ihre Eltern mit ›Ihr‹ an, Mädchen begannen mit acht J ...
  • 01.01.2015

    Präsident mit deutschem Draht

    von Markus Decker […] Eine weitere lebende Verbindung ist Bernd Fabritius, CSU-Bundestagsabgeordneter, seit 2007 Vorsitzender des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland und seit kurzem auch Chef des Bundes der Vertriebenen. Johannis und Fabritius, der 1984 mit 19 Jahren emigrierte, gingen auf die selbe Schule, ...
  • 18.11.2014

    Rumäniendeutsche, Minderheit mit Tragik

    Die Welt, 18.11.2014 […] Viele Rumänen hoffen, dass nun mit einer Generation Verspätung endlich der Abgang der korrupten Securitate-Erben erreicht wird. Johannis, dem im Wahlkampf als Naivling und kryptischem Außenseiter selbst von seinen Parteifreunden wenig zugetraut wurde, hat sich bis in die Si ...
  • 16.01.2014

    Freikauf von Rumäniendeutschen – der Pakt mit Ceauşescu

    Der Tagesspiegel, 13.01.2014 […] War es gut, was damals geschah? Autor Razvan Georgescu erzählt das skrupellose Kapitel Kalter-Kriegs-Geschichte wie einen Agententhriller. Immer wieder nutzt er Stop-Motion-Effekte. Zeitzeugen kommen zu Wort. Hans-Dietrich Genscher, natürlich, der langjährige Außenminister: Eine »einzigartige ...
  • 14.01.2014

    Das half den Menschen

    Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.01.2013 Die Erzähler dieser Geschichte, ein Politiker, der erst Innen- und dann Außenminister war, sein Referent, der es zum BND-Präsidenten und Justizstaatssekretär brachte; ein außenpolitischer Berater, der in den Achtzigern im Kanzleramt saß, und ein Rechtsanwalt, der die Millionen in den ...
  • 14.06.2013

    Merkel bekundet Interesse an deutscher Minderheit

    Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 11.06.2013 […] Bei dem gemeinsamen Abendessen von Merkel und Ponta im Berliner Kanzleramt fand ein rund eineinhalbstündiges Gespräch statt, in dem die Kanzlerin besonderes Interesse an der Situation der deutschen Minderheit bekundete und den DFDR-Abgeordneten auch nach dessen Ansicht zur aktue ...
  • 24.05.2013

    Titus Corlăţean: »Brückenfunktion der Rumäniendeutschen«

    Deutsche Welle – Fokus Südosteuropa, 24.05.2013 Deutsche Welle: Herr Minister, Ihre Präsenz bei der Festveranstaltung der Siebenbürger Sachsen ist mehr als ein symbolisches Zeichen für die Angehörigen der deutschen Minderheit aus Rumänien, die in Deutschland eine zweite Heimat gefunden haben. Worin gena ...
  • 18.01.2013

    Banat

    Zwischen Mieresch und Theiß Das Banat ist im neuzeitlichen Verständnis geografisch klar fassbar: Seine Grenzen bilden im Norden die Mieresch (rumänisch Mureş), im Osten die Karpaten, im Süden die Donau und im Westen die Theiß. Die heutigen Staatsgrenzen schneiden im Westen und Südwesten gewissermaßen Teile dieses fa ...
  • 04.01.2013

    Rumänien

    Fläche: 238.391 km²
 Einwohner: 19 Mio.
 Hauptstadt: Bukarest (rumänisch Bucureşti)
 Amtssprache: Rumänisch
 Währung: Leu Abwechslungsreiche Geschichte Die historischen Provinzen des heutigen Rumänien sind von unterschiedlicher kultureller Prägung: Während das Banat, Siebenbürgen mit den ostung ...
  • Blättern:

    Seite von 1