Flucht und Vertreibung

  • 25.10.2017

    Bayerisch-böhmische Familiengeschichte in Fotos

    Interview: Martina Schneibergová […] Radio Prag: Wie heißt das Dorf, aus dem Ihr Großvater stammte? Anne Erhard: »Es heißt auf Deutsch Schönfelden, auf Tschechisch Osí. Die meisten Dörfer wurden komplett verlassen, mittlerweile sind die meisten auch komplett verschw ...
  • 14.10.2017

    Scharfe Debatte über einen unscharfen Begriff

    Von Joerg Helge Wagner […] Denn gerade an einer unmittelbaren Folge des von Deutschland ausgegangenen Zweiten Weltkrieges lässt sich der Unterschied zwischen Nationalismus und Heimatliebe gut herausarbeiten. Die Deutschen aus Ostpreußen, aus Schlesien und dem Sudetenland haben immer großen Wert darauf gelegt, dass sie »Ver ...
  • 21.09.2017

    König trifft Salzburger Exulanten

    Von Katrin Lange […] Im Oktober 1731 beschloss der Fürsterzbischof von Firmian, dass alle Salzburger Protestanten das Land verlassen sollten, im darauffolgenden Februar bot der Preußenkönig den »Glaubens-Verwandten seine mildtätige Hand an«. […] Viele si ...
  • 19.09.2017

    Dokumentation eines Zeitzeugen

    Von Robert Schmitt […] Auf 175 Seiten hat er »Das Flüchtlingslager Vogelherd/Schwabach« als »Station auf dem Weg der Vertreibung« beschrieben. Besonders beeindruckend sind dabei zahlreiche Zeitzeugenberichte. Über 50 000 Flüchtlinge aus dem Osten ist es nach Ende des Zweiten Weltkriegs ebenso wie ihm ergangen. Bis Dez ...
  • 29.08.2017

    Julie von Kessel: Altenstein

    »Die Geschichte einer alten Adelsfamilie, die an ihrem Erbe fast zerbricht. Im Winter 1945 sitzt ein Kind in einem überfüllten Personenzug von Königsberg nach Westen. Sehnsüchtig blickt der kleine Konni hinaus in den Schnee – seine Mutter ist nicht mitgekommen. Gräfin Agnes von Kolberg wird ihren zehn Kindern erst später auf das Gut Altenst ...
  • 02.08.2017

    Verena Feistauer: Eine neue Heimat im Kino

    »Infolge des Zweiten Weltkriegs verloren etwa zwölf Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den damaligen deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungen in Osteuropa ihre Heimat. Ihre Integration in der BRD und der DDR verlief nicht immer reibungslos, sondern wurde durch das Aufeinanderstoßen verschiedener Mentalitäten und Konfessionen er ...
  • 31.07.2017

    Schlesier kommen zur traditionellen Wallfahrt nach Neviges

    Von Isabel Nosbers […] Die Messe ist stets etwas ganz Besonders, denn sie wird nach schlesischen Liturgien gehalten und es werden schlesische Lieder gesungen. »Man kann schon sagen, dass ist für uns ein Highlight im Jahr«, sagt Renate Sappelt, eine der Organisatorinnen. Auf ihrem T-Shirt steht »im Herzen Schlesier« – de ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 31.07.2017

    Geschichte aus Stein und Beton

    »Wenn Reisende heute die Weichsel ostwärts überqueren, sind sie immer naoch fasziniert von den prächtigen Bauten der Vergangenheit wie beispielsweise Burgen, Schlössern und Kirchen. Bei genauem Hinsehen finden sich außerdem zahlreiche Befestigungsanlagen vom 18. bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts. diese Hinterlassenschaften aus Stei ...
  • 25.07.2017

    Uta Bretschneider: »Vom Ich zum Wir«?

    »Über vier Millionen Menschen gelangten gegen Ende des Zweiten Weltkriegs aus den ehemals deutschen oder deutsch besiedelten Territorien im östlichen Europa in die Sowjetische Besatzungszone. Die Aufnahmegesellschaft, auf die diese Flüchtlinge und Vertriebenen trafen, war eine ›Ausnahmegesellschaft‹, die tiefgreifende Wandlungen durchlief. D ...
  • 21.07.2017

    Alte Heimat – Neue Heimat. Deutsche und polnische Museen westlich und östlich der Oder nach dem Zweiten Weltkrieg

    Im Oktober 2016 fand eine grenzüberschreitende Konferenz zwischen polnischen und deutschen Wissenschaftlern und Museumsmitarbeitern in Küsterin/Kostrzyn statt. Nun hat der Museumsverband Brandenburg im Anschluss an diese Konferenz die neueste Ausgabe seiner Museumsblätter mit den Vorträgen über die Schicksale der Sammlungen und Museen in den Ge ...
  • 18.07.2017

    Verschwundene Orte im Böhmerwald – Wissenschaftler arbeiten an interaktiver Karte

    Von Till Janzer   Sie hießen Vorderweid oder Stadln und waren frühere Gemeinden im Böhmerwald. Ihre Bevölkerung – sie war mehrheitlich deutschsprachig. Als die Bewohner vertrieben wurden, folgten keine neuen Siedler nach. Die Häuser wurden zerstört, und heute erinnert teils nicht einmal mehr eine Mauer an die fr ...
  • 06.07.2017

    Die Enkel interessieren sich für ihre Herkunft

    Von Sabine Brakhan Das Ende des Zweiten Weltkrieges liegt mittlerweile 72 Jahre zurück. Auf den Krieg folgten Flucht und Vertreibung für unzählige Menschen aus den deutschen Ostgebieten. Die damalige Flüchtlingsgeneration, die sich unter anderem im Neumarkter Verein engagierte, ist mittlerweile in die Jahre gekommen beziehu ...
  • 03.07.2017

    Von Pommern ins Markgräflerland

    […] In Lauenburg in Hinterpommern wurde sie am 3. Juli 1937 geboren und wuchs mit zwei Schwestern auf. Als sie 1943 in die Schule kam, gab es weder Lehrer noch Schulbücher. Stattdessen sammelte die Klasse Pilze, Eicheln, Bucheckern und Ahornblätter. 1945 flüchtete die Familie dann nach Beidenfleth in Schleswig-Holstein und kam fünf Jahre spät ...
  • 29.06.2017

    Vasco Kretschmann: Breslau museal

    »Das Kulturerbe von Breslau (Wrocław) bildet eine Schnittstelle der Geschichte Deutschlands, Polens und Tschechiens. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts zeugen wirkmächtige Ausstellungen vom historischen Bewusstsein des schlesischen Bürgertums. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg, der zu einem nahezu vollständigen Austausch der Bewohnerschaft dieser b ...
  • 23.06.2017

    Verständigung über Grenzen hinweg

    Von Ralf Dieter […] Claus Lux ist ein Kind des Krieges. 1938 ist er geboren worden. In Neisse, einer Stadt, die heute in Polen liegt und vor dem Krieg Teil der Provinz Schlesien war. Im Januar 1945 ist die Familie geflohen, zunächst nach Pirna bei Dresden, dann weiter nach Kitzingen. […] Im Januar 1981 ist Claus Lux zum Vor ...
  • 21.06.2017

    Bis man über das Leid sprechen kann

    Von Bernhard Schulz […] Das erste Stockwerk, über die historische Treppe zu erreichen, soll unter dem Arbeitstitel »Das Jahrhundert der Flüchtlinge – Zwangsmigrationen in Europa« den historischen Überblick im Rahmen der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts bieten. Das zweite Stockwerk zeigt »Flucht und Vertrei ...
  • 20.06.2017

    Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Von Nicole Laskowski […] »Es war im Mai, da sagte Rosemaries Oma: In der Nähe auf dem Bauernhof ist eine Familie aus Schlesien eingezogen. Das kleine Mädchen ist bestimmt in deinem Alter. Spiel doch mal mit ihr«, erinnert sich Brüge. Dass die wohlmeinende Oma damit eine mehr als 70 Jahre währende Freundschaft begründen ...
  • 14.06.2017

    Ausstellung in Straubing: Schlesien und sein reiches Erbe

    Von Ruth Müller […] »Von den vier Millionen Schlesiern, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat verloren, kamen rund 500.000 nach Bayern, allein 98.000 nach Niederbayern und davon wiederum 10.000 nach Straubing«, so Dr. Gotthard Schneider in seinen Ausführungen. Diese Vertriebenen brachten nicht nur Erinnerungen an ihre ...
  • 31.05.2017

    Jana Nosková: »Proč to vyprávím?« / »Warum erzähle ich das?«

    »Kniha umožňuje přístup k unikátní sbírce autobiografických pramenů Etnologického ústavu AV ČR v Brně. Jedenáct editovaných a komentovaných pramenů vytvořených německými obyvateli Brna narozenými v letech 1905 až 1935, kteří byli donuceni město opustit po 2. světové válce, je výjimečným zdrojem informací pro výzkum ...
  • Blättern:

    Seite von 9