Ukraine

  • 21.03.2018

    Auf der Suche nach dem Liebenswerten

    Von Rainer Kollmer […] Die Stadt (Stanislaw, heute Iwano-Frankiwsk – Anm. d. Red.) mit der wechselvollen Namensgebung liegt zwischen Lemberg und Czernowitz. Im längst verschwundenen Galizien war sie ein munterer Multi-Kulti-Ort. Mit gebührendem Abstand wurde das Leben der Menschen in di ...
  • 16.03.2018

    Van der Bellen zieht positive Bilanz über Ukraine-Besuch

    Von APA […] »Es war ein sehr schöner Besuch«, sagte Van der Bellen in der Hauptstadt des ehemaligen österreichischen Kronlandes Galizien. »Man fühlt sich einerseits wie zuhause, andererseits 50 Jahre zurückversetzt«, sagte Van der Bellen nach einem ausgedehnten Spaziergang durch die Stadt. »Ich mag es, wenn man durch ...
  • 22.02.2018

    Eine Stadt wacht auf

    von Peter Althaus Lemberg – dieses Wort hatte einen besonderen Klang in den Ohren der Juden Europas. Einst als das Jerusalem des Ostens bekannt, war es das kulturelle Zentrum Galiziens. Während der Schoa eines Großteils ihrer jüdischen Bevölkerung beraubt, darbte die Stadt lange im Grau des Ostblocks, weit hinter dem Eiser ...
  • 09.02.2018

    Die gläserne Redaktion: Details, die oft unbeachtet bleiben

    Von Johannes M. Fischer […] Vielleicht ist das eines der Geheimnisse der Stadtschreiberin von Lwiw: Sie schillert selbst und ist gleichzeitig tapfer genug, sich in die funkelnden Seelen anderer hinein zu versetzen. Im Mai tritt sie ihr »Amt« an. Dann steigt sie von heute auf morgen vom Thron der Wissenschaft in die Straßens ...
  • 22.01.2018

    Barbara Thériault wird Stadtschreiberin in Lemberg/Lviv 2018

    Eine vom Deutschen Kulturforum östliches Europa berufene Jury, der auch zwei ukrainische Vertreterinnen angehörten, wählte Barbara Thériault, Soziologie-Professorin an der Universität Montréal in Kanada, als Stadtschreiberin in Lemberg 2018. ...
  • 03.01.2018

    Kronjuwelen brennen nicht

    Von Kerstin Holm , Lemberg […] Nur vereinzelte Kostbarkeiten kamen aus Übersee zurück, und zwar aus dem Nachlass des Archäologen Jarosław Pasternak, der zur Zeit der deutschen Besatzung die Lemberger Staatssammlung von Altertümern leitete. Pasternak, der noch in der österreichischen Armee gedient und außer in Galizien i ...
  • 03.01.2018

    Schwieriges Gedenken

    Von Barbara Coudenhove-Kalergi […] Befreit fühlten sich vor allem die Bewohner der Nachfolgestaaten, die sich nun endlich vom »Völkerkerker« der Habsburgermonarchie erlöst sahen und ihre langersehnte Unabhängigkeit verwirklichen konnten. Enttäuscht waren vor allem die Deutschsprachigen in jenen Ländern. Deutschböhmen, Galizianer u ...
  • 20.12.2017

    Eine Reise durch die ostmitteleuropäische Geschichte

    Von Agnieszka Hudzik […] novinki: Woher kommt Ihr Interesse an Osteuropa? Martin Pollack: Das ist einer infantilen Reaktion geschuldet. Mein Studium der Slawistik war ein Widerstand gegen meine Großmutter. Sie war die Chefideologin in der Familie väterlicherseits, eine un ...
  • 13.12.2017

    Ausstellung in Wien zeigt, wie Kinder den Holocaust erlebt haben

    Von Oona Kroisleitner […] So erzählt eine Tafel die Kurzgeschichte »Der Glücksfall«, eine Art Aschenputtelmärchen: Ein Mädchen mit einer bösen Stiefmutter lief von zu Hause weg und fand eine neue Bleibe bei einer Prinzessin, wo sie bis ans Ende ihrer Tage glücklich lebte. Geschrieben wurde der Text von Nelly Toll, die 1935 in Lembe ...
  • 12.12.2017

    Porträtausgabe Martin Pollack

    Aus dem Inhalt Claudio Magris: Carissimo Martin! – Brief aus Leopoli nach Lemberg oder vielleicht aus Lwiw nach Lwów, in jedem Fall an Martin Pollack Gerhard Zeillinger: Fundstücke. Versuch über Martin Pollack Martin Pollack: Fundstücke Richard Swartz: Hunde am Ersten Mai Erich Hackl: Na ...
  • 01.12.2017

    »Ich bin zu emotional«

    Aufgezeichnet von Leonie Feuerbach […] F.A.Z. Magazin: Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken? Shantel: Mit einer Lammkeule habe ich mal Wladimir Kaminer bekocht. Das fand er super. Ich glaube, er hat daraus sogar eine Geschichte gemach ...
  • 05.11.2017

    Von den Fängen eines fernen Kriegs

    Von Floo Weißmann […] Es gibt ein anderes Gesicht der Ukraine als die Ruinen des Flughafens von Donezk. In der alten Kulturmetropole Lemberg kann man es erkunden. Armenier, Ruthenen, Juden, Polen, Österreicher und Russen haben im Laufe der Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen. Ältere verklären die Herrschaft der Habsburge ...
  • 21.09.2017

    Stadt ohne Gedächtnis

    Von Volker Breidecker […] So steht Lemberg auch unter neuem Namen am Eingang eines »Grenzlandes« – nichts anderes heißt »Ukraine« wörtlich übersetzt –, inmitten von Europas »kontaminierten Landschaften« (Martin Pollack) – der Historiker Timothy Snyder prägte dafür das Wort von den »Bloodlands«: »Europas ver ...
  • 19.09.2017

    Bewährungsprobe für die Literaturstadt Lemberg

    Interview: Martin Sander »Im westukrainischen Lemberg ist die 24. internationale Buchmesse zu Ende gegangen – begleitet von einem großen Literaturfestival. […] Die Ukraine ist nach wie vor kein normales Land, mit der brüchigen Waffenruhe im Osten des Landes, mit der von Russland besetzten Krim. Wie sieht unter diesen Umst ...
  • 05.09.2017

    Heimaterde aus Wolhynien

    Von Gabriele Struck […] Sein Großvater, der heute in Serrahn lebt, wurde am 2. Mai 1936 in der kleinen Siedlung Horodisch in der Westukraine geboren. Seine ersten drei Lebensjahre verbrachte er dort – im historischen Wolhynien. Schon 1946 sei sein Elternhaus zusammen mit den übrigen sechs Häusern von den sowj ...
  • 29.08.2017

    Lutz C. Klevemann: Lemberg

    Die Biographie einer Stadt Einst Teil des Habsburger Reichs, galt Lemberg als ›Jerusalem Europas‹, wo Polen, Juden, Ukrainer und Deutsche zusammenlebten. Namhafte Künstler und Wissenschaftler prägten eine Moderne, die der in Berlin und Wien in nichts nachstand. Dann verlor Lemberg wie so viele mitteleuropäische Städte durch Krieg ...
  • 27.08.2017

    »Die kleinen Russen«

    Von Gabriele Struck […] Wolhynien? Wo ist das denn? Diese Frage ist immer noch oft zu hören. Das ist auch kein Wunder, denn die Aufarbeitung der Geschichte der Wolhynien-Deutschen begann erst vor 25 Jahren. Johannes Herbst ist damals Bürgermeister in Linstow, als ihm eine Nachbarin ihre Fluchtgeschichte erzählt ...
  • 22.08.2017

    Sofia Andruchowytsch: Der Papierjunge

    »Ein Buch wie eine Wunderkammer: Der Papierjunge erweckt eine vergangene Epoche zum Leben und erzählt von Verstrickung, Hingabe und Verrat. Stanislau um 1900: eine galizische Kleinstadt am Rande der Monarchie. Adelja und Stefa, ›miteinander verflochten wie die Stämme zweier Bäume‹, einander stützend, einander die Luft zum A ...
  • 21.07.2017

    Wolhynier Umsiedlermuseum

    Kontakt Heimatverein Linstow e.V.Hofstrasse 518292 Linstow / Meckl.T.: +49 (0)38457 51963E-Mail: wolhynien.linstow@gmx.de Internet: ...
  • 25.04.2017

    »Neue Aufgabe ist eine Chance«

    […] Christoph Wegner: […] Anschließend habe ich als Historiker den Weg in die Freiberuflichkeit gewählt und bin bis jetzt mit einem Projekt des Heimatvereins Linstow beschäftigt. Dieser betreibt das Wolhynier-Umsiedlermuseum. Ich habe eine Plakatausstellung erarbeitet, die am 21. Mai präsentiert wird. Sie zeigt di ...
  • Blättern:

    Seite von 5