Nachkriegszeit

  • 13.12.2017

    Ein Leben ohne Herkunft und Identität

    Von Thielko Grieß   In einer Plastiktüte hütet Elli Hartwig ihre wenigen Erinnerungen an ihre Kindheit. Einige Fotos, einige Briefe, die sie herausnimmt. Mehr gibt es nicht mehr. »Mein Vater, meine Mutter, hier sind wir alle zusammen.« Geboren wurde Elli Hartwig 1935 als siebtes und letztes Kind eines Schmieds im D ...
  • 19.11.2017

    In den Ruinen von Küstrin

    Von Peter Carstens […] Siebzig Jahre lagen die Reste von Altstadt und Festung im militärischen Sperrgebiet der Sowjetarmee entlang der Oder-Grenze zwischen der DDR und Polen. Ein fast vergessenes Terrain. Bis Anfang der neunziger Jahre die Grenzen sich öffneten und das Gelände demilitarisiert wurde. In der früheren Grenzab ...
  • 29.09.2017

    Verleihung des Georg Dehio-Kulturpreises 2017: Bericht und erste Impressionen

    Am 28. September 2017 wurde im Rahmen eines Festakts im Otto-Braun-Saal der Staatsbibliothek zu Berlin zum achten Mal der Georg Dehio-Kulturpreis des Deutschen Kulturforum östliches Europa e.V. verliehen. Der Hauptpreis würdigte das herausragende Engagement von Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Philippi ...
  • 29.09.2017

    »Man sagt, dass Heimat nicht nur der Ort ist, wo man lebt, sondern vor allem der Ort, wo man einander versteht.«

      Verehrte Damen, verehrte Herren,es ist mir eine außerordentliche Ehre, dass ich diesem feierlichen Augenblick beiwohnen darf, in dem meinem Mitbürger Jaroslav Ostrčilík der prestigeträchtige Georg-Dehio-Preis verliehen wird. Herr Ostrčilík wird für sein Engagement bei seinem Bemühen gewürdigt, der Stadt Brünn ein Stüc ...
  • 28.09.2017

    Wiedersehen nach 72 Jahren

    Von Annette Hörnig Mit Günter Peleiski hat es das Schicksal sehr lange nicht gut gemeint. 1942 in Insterburg/Ostpreußen geboren, kam der Sohn einer alleinstehenden Mutter in ein Heim in Memel. Seine Schwester Christel, die fünf Jahre älter ist, wuchs bereits bei einer Pflegefamilie auf. Im Juli 1944 floh Christel mit ihrer ...
  • 28.09.2017

    Georg Dehio-Kulturpreis: Preisverleihung am 28. September in Berlin

    Hauptpreis | Förderpreis | Preisverleihung | Jury | Veranstaltungen Mit dem Georg Dehio-Kulturpreis 2017 des Deutschen Kulturforums östliches Europa werden der evangelische The ...
  • 19.09.2017

    Dokumentation eines Zeitzeugen

    Von Robert Schmitt […] Auf 175 Seiten hat er »Das Flüchtlingslager Vogelherd/Schwabach« als »Station auf dem Weg der Vertreibung« beschrieben. Besonders beeindruckend sind dabei zahlreiche Zeitzeugenberichte. Über 50 000 Flüchtlinge aus dem Osten ist es nach Ende des Zweiten Weltkriegs ebenso wie ihm ergangen. Bis Dez ...
  • 29.08.2017

    Julie von Kessel: Altenstein

    »Die Geschichte einer alten Adelsfamilie, die an ihrem Erbe fast zerbricht. Im Winter 1945 sitzt ein Kind in einem überfüllten Personenzug von Königsberg nach Westen. Sehnsüchtig blickt der kleine Konni hinaus in den Schnee – seine Mutter ist nicht mitgekommen. Gräfin Agnes von Kolberg wird ihren zehn Kindern erst später auf das Gut Altenst ...
  • 25.08.2017

    Stallupönen, Bittehnischken und Purpesseln

    Von Roswitha Schieb Die Säule, die das Dreiländereck zwischen Polen, Kaliningrad und Litauen markiert, besteht aus rotem poliertem Granit. Sie steht in Zerdziny, dem polnischen Kältepol, auf einem Grenzstreifen, auf dem sich eine Rotbunte Kuh mit Kälbchen niedergelassen hat und träge wiederkäut. Eine Schautafel klärt Besu ...
  • 02.08.2017

    Verena Feistauer: Eine neue Heimat im Kino

    »Infolge des Zweiten Weltkriegs verloren etwa zwölf Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den damaligen deutschen Ostgebieten und den deutschen Siedlungen in Osteuropa ihre Heimat. Ihre Integration in der BRD und der DDR verlief nicht immer reibungslos, sondern wurde durch das Aufeinanderstoßen verschiedener Mentalitäten und Konfessionen er ...
  • 31.07.2017

    Schlesier kommen zur traditionellen Wallfahrt nach Neviges

    Von Isabel Nosbers […] Die Messe ist stets etwas ganz Besonders, denn sie wird nach schlesischen Liturgien gehalten und es werden schlesische Lieder gesungen. »Man kann schon sagen, dass ist für uns ein Highlight im Jahr«, sagt Renate Sappelt, eine der Organisatorinnen. Auf ihrem T-Shirt steht »im Herzen Schlesier« – de ...
  • 21.07.2017

    Alte Heimat – Neue Heimat. Deutsche und polnische Museen westlich und östlich der Oder nach dem Zweiten Weltkrieg

    Im Oktober 2016 fand eine grenzüberschreitende Konferenz zwischen polnischen und deutschen Wissenschaftlern und Museumsmitarbeitern in Küsterin/Kostrzyn statt. Nun hat der Museumsverband Brandenburg im Anschluss an diese Konferenz die neueste Ausgabe seiner Museumsblätter mit den Vorträgen über die Schicksale der Sammlungen und Museen in den Ge ...
  • 06.07.2017

    Die Enkel interessieren sich für ihre Herkunft

    Von Sabine Brakhan Das Ende des Zweiten Weltkrieges liegt mittlerweile 72 Jahre zurück. Auf den Krieg folgten Flucht und Vertreibung für unzählige Menschen aus den deutschen Ostgebieten. Die damalige Flüchtlingsgeneration, die sich unter anderem im Neumarkter Verein engagierte, ist mittlerweile in die Jahre gekommen beziehu ...
  • 03.07.2017

    Von Pommern ins Markgräflerland

    […] In Lauenburg in Hinterpommern wurde sie am 3. Juli 1937 geboren und wuchs mit zwei Schwestern auf. Als sie 1943 in die Schule kam, gab es weder Lehrer noch Schulbücher. Stattdessen sammelte die Klasse Pilze, Eicheln, Bucheckern und Ahornblätter. 1945 flüchtete die Familie dann nach Beidenfleth in Schleswig-Holstein und kam fünf Jahre spät ...
  • 28.06.2017

    Stettin verbannt kommunistische Straßennamen

    Von Dietrich Schröder […] Der »Platz des Polnischen Soldaten« (Plac Żołnierza Polskiego) im Zentrum des heutigen Szczecin hat so manchen Systemwandel erlebt. Bis 1945 hieß er »Königsplatz« und Kaiser Wilhelm I. thronte dort als stolzer Reiter auf einem Denkmalssockel. Fünf Jahre, nachdem die Stadt an der Oder ...
  • 23.06.2017

    Verständigung über Grenzen hinweg

    Von Ralf Dieter […] Claus Lux ist ein Kind des Krieges. 1938 ist er geboren worden. In Neisse, einer Stadt, die heute in Polen liegt und vor dem Krieg Teil der Provinz Schlesien war. Im Januar 1945 ist die Familie geflohen, zunächst nach Pirna bei Dresden, dann weiter nach Kitzingen. […] Im Januar 1981 ist Claus Lux zum Vor ...
  • 20.06.2017

    Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Von Nicole Laskowski […] »Es war im Mai, da sagte Rosemaries Oma: In der Nähe auf dem Bauernhof ist eine Familie aus Schlesien eingezogen. Das kleine Mädchen ist bestimmt in deinem Alter. Spiel doch mal mit ihr«, erinnert sich Brüge. Dass die wohlmeinende Oma damit eine mehr als 70 Jahre währende Freundschaft begründen ...
  • 14.06.2017

    Ausstellung in Straubing: Schlesien und sein reiches Erbe

    Von Ruth Müller […] »Von den vier Millionen Schlesiern, die nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimat verloren, kamen rund 500.000 nach Bayern, allein 98.000 nach Niederbayern und davon wiederum 10.000 nach Straubing«, so Dr. Gotthard Schneider in seinen Ausführungen. Diese Vertriebenen brachten nicht nur Erinnerungen an ihre ...
  • 08.06.2017

    Alte und neue Studentenheimat

    Das Haus Kurfürstenstraße Nummer 17 in Potsdam fällt im Stadtbild nicht sonderlich auf. Am nördlichen Rand des Holländischen Viertels gelegen, fügt sich der dreigeschossige, denkmalgeschützte rote Ziegelbau ...
  • 07.06.2017

    Friedensmarsch erinnert an die Opfer der Vertreibung

    Von Sandra Zistl […] Der Marsch hatte in die entgegengesetzte Richtung, also von Brünn aus Richtung österreichische Grenze, vor 72 Jahren schon einmal stattgefunden und er ist in die Geschichte eingegangen als »Brünner Todesmarsch«. Am Fronleichnamstag, dem 30. Mai 1945, hatten tschechische Milizen, großteils Arbeiter de ...
  • Blättern:

    Seite von 6