Nachkriegszeit

  • 13.06.2019

    Tschechen und Sudetendeutsche nähern sich an

    Lidové noviny, 13.06.2019, von Robert Schuster Historisches Trauma könnte überwunden werden Nach vielen Jahrzehnten haben Tschechen und einstige deutsche Mitbürger sich angenähert, lobt Lidové noviny: »Die Bemühungen derer, die einst auf beiden Seiten als ›professione ...
  • 08.06.2019

    Mützenmonologe

    von Christoph Schröder […] Der Ort, an dem die Figuren unmittelbar nach Kriegsende zusammenfinden, ist das zehn Kilometer südlich von Bartoszyce gelegene Schloss Galiny, das nun unter kommunistischer Verwaltung steht: Irmgard, eine junge Deutsche, hat ihre Familie verloren und darf keinesfalls Deutsch sprechen, wenn sie übe ...
  • 03.06.2019

    Brünner Versöhnungsmarsch

    Von Martina Schneibergová   […] Diesmal ist auch eine größere Delegation aus der Partnerstadt Stuttgart nach Brünn gekommen. Der Oberbürgermeister der baden-württembergischen Landeshauptstadt Fritz Kuhn sagte gegenüber Radio Prag: »Ich war sehr tief beeindruckt vom Engagement und ...
  • 01.06.2019

    Erneuter Marsch zum Gedenken an Vertreibung der Brünner Deutschen

    Von Lothar Martin Unzählige Menschen haben sich am Samstag ab 9.30 Uhr auf einen 32 Kilometer langen Gedenkmarsch begeben, um erneut an die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung von Brno / Brünn nach dem Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Die sogenannte Wanderung der Versöhnung begann in Pohořelice / Pöhrlitz und endet ...
  • 18.05.2019

    Zwischen Königsberg und Kaliningrad

    Von Margot Litten […] Am 9. April 1945 ist alles vorbei: 700 Jahre deutscher Geschichte gehen zu Ende. Aus Königsberg wird Kaliningrad, eine russische Stadt mit fremdem Erbe. Fast 50 Jahre liegt bleierne Finsternis über Ostpreußen. Doch das versunkene Königsberg führt ein Eigenleben und drängt allmählich nach oben. Die ...
  • 15.05.2019

    Peggy Mädler: Wohin wir gehen

    »Almut und Rosa, zwei Mädchen im Böhmen der 1940er Jahre, sind beste Freundinnen. Als Almuts Vater überraschend stirbt und ihre Mutter Selbstmord begeht, nimmt Rosas Mutter, eine deutsche Kommunistin und Antifaschistin, die nach dem Krieg wie alle Deutschen die Tschechoslowakei verlassen muss, beide Mädchen mit nach Brandenburg. Sie tei ...
  • 13.05.2019

    »Wir waren auch nicht willkommen«

    Von Linda Gerner […] Trotz des Vorrückens der Roten Armee war es von den Nazis verboten, aus Ostpreußen zu fliehen. Als die Familie es dann im Winter 1944 darf, muss es schnell gehen. Der Pferdewagen wird erst mit dem Nötigsten bepackt, als die sowjetischen Truppen schon zu hören sind. Berichte über Massenvergewaltigungen ...
  • 08.05.2019

    Der Fontane-Literaturpreis 2019 geht an Peggy Mädler

    […] In der Begründung der Jury heißt es: »Wohin wir gehen ist ein schmales Buch – und doch steckt in ihm ein ganzes Jahrhundert. […] Drei Generationen, drei Freundinnenpaare. Geprägt sind ihre Lebensgeschichten von Brüchen und Veränderungen, ausgelöst durch Krieg, Vertreibung und wechselnde politische Systeme bei den einen, dur ...
  • 00.00.0000

    ...
  • 21.04.2019

    Korso und Marschbefehl in Slobodan Snajders »Die Reparatur der Welt«

    Von Oliver vom Hove […] Von der Siedlungsgeschichte seiner Vorfahren springt der Erzähler flugs in den Zweiten Weltkrieg. Denn darum geht es ihm: die mutmaßliche Geschichte des eigenen Vaters aufzurollen, unterstützt durch erinnerte Gespräche und lebensgeschichtliche Zeugnisse aus der Familie. Georg Kempf war Angehöriger ...
  • 22.03.2019

    Kateřina Tučková: Gerta

    »Das Mädchen Gerta wächst in der zweisprachigen Familie Schnirch im mährischen Brünn auf. Die Mutter ist Tschechin, der Vater ist Deutscher und wie der Bruder ein Anhänger Hitlers. Mit der Errichtung des deutschen Protektorats 1938 zerfällt die Familie wie die Gesellschaft in einen tschechischen und einen deutschen Teil. Die Mutter stirbt und ...
  • 21.03.2019

    Ein Zipfelchen von Wahrheit

    von Susanne Lenz […] Drei Millionen Deutsche wurden vertrieben, 250 000 durften bleiben, allerdings hatten sie nicht die vollen Bürgerrechte. Gerta ist eine von ihnen. Jahrelang lebt sie als Zwangsarbeiterin auf dem Land, bis sie nach Brünn zurückkehrt. Und wenn Kateřina Tučková beschreibt, wie das Leben dieser Deutschen ...
  • 04.03.2019

    Ausstellung: Jüdisches Leben an der Oder

    Von Birgit Vitense Das NDR-nordmagazin berichtete über die Eröffnung der Ausstellung »Im Fluss der Zeit. Jüdisches Leben a ...
  • 03.03.2019

    Wegen des Kinos nach Heusenstamm

    Von Eberhard Schwarz […] Neue Heimat Heusenstamm – Flucht, Vertreibung, Neubeginn am Ende des Zweiten Weltkriegs und in der frühen Nachkriegszeit lautet der Titel des jüngsten Buches, das der Heimat- und Geschichtsverein Heusenstamm herausgegeben hat. Der Autor, Michael Kern, unterrichtete viele Jahre am Adolf-Rei ...
  • 18.01.2019

    »Mutters Flucht«: Andreas Wunns bewegte Familiengeschichte

    von Christian Wildt […] Diese Geschichte war innerhalb von Wunns Familie nie ein großes Thema. Reise und Buch entstanden schließlich auf seine Initiative hin – er habe immer das Gefühl gehabt, dass seine Mutter die Vergangenheit lieber ruhen lassen wolle. Bei einem Berlin-Besuch überraschte Sie 2015 schließlich ihren So ...
  • 07.01.2019

    Dieter Heun und Heidi Rust stellen ihr neues Buch »Schatten auf der Seele« vor

    von Redaktion AltkreisBlitz […] Breiten Raum nimmt die Massenflucht der Deutschen aus Ostpreußen, Westpreußen, Pommern und Schlesien ein. In dem gigantischen Leidenszug verzweifelter Menschen ins vermeintlich rettende restdeutsche Reich sind auch zahlreiche spätere Burgdorfer. Entbehrungen und Ängste kennzeichnen ihre Beri ...
  • 18.12.2018

    Axel Dornemann (Hrsg.): Heimwehland

    »›Wir zogen nachtumstellt aus allen Städten / Und mit uns ging auch die Erinnerung.‹ Horst Bienek Die Anthologie Heimwehland enthält Erzählungen, Prosatexte, Essays, fiktionale Tagebücher, Romanauszüge und Gedichte von über 60 internationalen Autorinnen und Autoren. Somit liegt erstmals ei ...
  • 12.12.2018

    Polens Wilder Westen

    Noch heute gilt die Oder-Region in Polen als »Wilder Westen« des Landes. Tausende Flüchtlinge und Vertriebene siedelten sich nach dem Zweiten Weltkrieg dort an – und blieben erst einmal Fremde. Ist die Integration inzwischen gelungen? Welchen Ruf hat der »Wilde Westen« heute? Diese und andere Fragen behandelt die Kulturwissenschaftler ...
  • 16.11.2018

    Henryk M. Broder auf der Suche nach Schlesien

    Von Henryk M. Broder Es ist schon ein seltsames Gefühl, an einem Bahnhof anzukommen, von dem die Eltern vor 60 Jahren abgereist sind, mit mehreren Koffern und zwei Kindern im Gepäck. Nein, es fühlt sich nicht wie eine Heimkehr in die Geburtsstadt an, eher als würde man eine alte Postkarte wiederfinden, die hinter das Bücher ...
  • 12.11.2018

    Silberner Glanz fürs Schlesische Museum

    Von Sebastian Beutler […] In Vorahnung hatte die Mutter zwei Jahre vor Kriegsende eine Kiste Silber in den Westen geschickt. […] Mehr als 2.500 Teile zählt die Sammlung, die Lemor nun als Dauerleihgabe an das Schlesische Museum in Görlitz gegeben hat. Mit der Auflage, dass nicht gezeigte Stücke auch im Haus Schlesien und ...
  • Blättern:

    Seite von 8