Radka Denemarková

  • 20.03.2019

    Verlust und Wiedergewinnung der Mitte

    Von Andreas Breitenstein […] Mit der von der deutschen Romantik induzierten Entwicklung des tschechischen Nationalismus einher ging ein bedeutender kultureller Aufschwung, es entstanden das Nationalmuseum und das Nationaltheater. Um 1860 verlor die deutschsprachige Bevölkerung die demografische Mehrheit, die sie seit dem Mitt ...
  • 12.03.2019

    Oh wie schön ist Tschechien

    Von Marc Reichwein […] Insgesamt entsteht der Eindruck, dass die jüngere tschechische Literatur nach einer postkommunistischen Phase relativ belanglosen Schreibens wieder literarisch relevanter ist. Und zwar in dem Sinne, dass sie Themen aufs Tapet bringt, die im politischen Diskurs Tschechiens lange tabuisiert waren oder es ...
  • 22.04.2013

    Jahresbericht 2012

    Mit diesem Jahresheft will das Deutsche Kulturforum östliches Europa einen Überblick über einige Arbeitsschwerpunkte des Jahres 2012 geben – eine zusammenfassende Bilanz für unser Publikum, unsere Partner und unsere Förderer. Inhalt Vorbemerkung GrenzüberschreiterFriedrich II. von Preußen und das ...
  • 23.04.2012

    Biographie Radka Denemarková

    Radka Demenarková wurde 1968 in Kutná Hora (dt. Kuttenberg) geboren und studierte Germanistik und Bohemistik an der Karls-Universität in Prag, wo sie 1997 promovierte. Sie arbeitet als freie Schriftstellerin und Journalistin sowie als Übersetzerin aus dem Deutschen. ...
  • 13.11.2008

    »So etwas sieht man nur in Böhmen«

    Das Deutsche Kulturforum östliches Europa war Kooperationspartner der Veranstaltungsreihe Die vom Deutschen Kulturforum östliches Europa (DKF) im Herbst 2008 mit zwei Autoren- und einer szenischen Lesung in Berlin veranstaltete Reihe ablagerungen. deutsche in der tschechischen gegenwartsl ...
  • Blättern:

    Seite von 1