19.02.2017 , 17:00
Schlesisches Museum zu Görlitz – Eingang Fischmarkt 5
Untermarkt 4, 02826 Görlitz, Deutschland

Polnische, litauische und deutsche Lieder und Psalmen der Reformationszeit

Konzert mit dem Ensemble »The Schoole of Night«

The Schoole of Night

Während in der liturgischen Kirchenmusik des Mittelalters ausschließlich lateinische Texte gesungen wurden, war es ein Anliegen der Reformation, die Gemeinde durch das gemeinsame Singen von Kirchenliedern in das Gottesdienstgeschehen einzubeziehen. Bekanntlich hat unter anderem Martin Luther selbst zahlreiche Texte für den kirchenmusikalischen Gebrauch ins Deutsche übersetzt und auch eigene Kirchenlieder gedichtet. Die Reformation erreichte Polen-Litauen bereits in den 1520er Jahren, die Zahl der zum Protestantismus konvertierten Menschen war jedoch nie so groß, dass die Vorherrschaft der katholischen Kirche in Frage stellt worden wäre.  Doch gab es zeitweilig eine weitgehend friedliche Glaubensfreiheit der unterschiedlichen Konfessionen. 

Möglicherweise spielte die traditionelle Koexistenz der katholischen Kirche im Westen und der orthodoxen Kirche im Osten des Landes eine positive Rolle. Obwohl die Jesuiten, die am polnischen Hof erheblichen Einfluss hatten, dagegen waren, blieben die Könige insofern tolerant, als sie zu feierlichen religiösen und staatlichen Anlässen Repräsentanten der unterschiedlichen Kirchen einbezogen. Es gab katholische Bischöfe, die das Singen von polnischen Liedern und Psalmen in den katholischen Kirchen förderten. In Wilna wurde die protestantische Kirchenmusik am Hof des litauischen Großkanzlers, des zum Calvinismus konvertierten Herzogs Mikołaj Radziwiłł gepflegt.

Maria Skiba und Frank Pschichholz

In unserem Programm werden Stücke aus Mikołaj Gomółkas (1535–1609) Melodiae na psałterz polski (Gesänge auf die polnischen Psalmen; 1579) neben ihren litauischen Versionen zu hören sein, außerdem protestantische Lieder von Waclaw aus Szamotuły (ca. 1520–ca. 1560) und Cyprian Bazylik (ca. 1535–ca. 1600). Die deutsche Tradition wird durch Ambrosius Lobwassers Übersetzungen aus dem Genfer Psalter vertreten.

Ausführende

The Schoole of Night

  • Maria Skiba, Sopran
  • Irene Klein, Viola da Gamba
  • Frank Pschichholz, Renaissancelaute und künstlerische Leitung

Eintritt

10,– Euro

Begleitveranstaltung

16:00 Uhr
Die evangelisch-augsburgische Gemeinde aus Lubań/Lauban mit ihrer Filialgemeinde in Zgorzelec stellt sich vor. Pfarrer Cezary Królewicz im Gespräch mit Dr. Annemarie Franke, Kulturreferentin für Schlesien. Eintritt frei

Eine Veranstaltung des Deutschen Kulturforums östliches Europa in Zusammenarbeit mit der Kulturreferentin für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz. Eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung Kirchfahrer, Buschprediger, betende Kinder. 500 Jahre evangelisches Leben in Schlesien, die bis zum 12. März 2017 im Schlesischen Museum gezeigt wird.

Lage


Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2017-02-19 17:00:00
2017-02-19 20:00:00