14.09.2008 , 20:00
Polskie Radio Szczecin – Studiosaal S-1 »Jan Szyrocki«
Al. Wojska Polskiego 73, 70-481 Szczecin / Stettin Polen

Vergessene Musik

Edwin Geists Spuren in Stettin

In Zusammenarbeit mit dem Polskie Radio Szczecin (Polnischen Radio Stettin)

Verena Rein, Sopran • Peter Schöne, Bariton • Axel Bauni, Klavier • Chordos-Quartett (Vilnius) | Das Konzert wird vom Sender Polskie Radio Szczecin live übertragen

Verena Rein (Sopran, Berlin)
Peter Schöne (Bariton, Berlin)
Axel Bauni (Klavier, Berlin)

Chordos Quartet (Vilnius)

Programm

Edwin Geist (1902–1942)
Der seltsame Abend (1933)
Text: Hugo Salus
für Sopran und Streichtrio

Edwin Geist
Drei Lieder
(1928)
für Bariton und Geige

Tagesanbruch (Gustav Falke)
Abbild (Peter Hille)
Durch die Nacht (Richard Dehmel)

Bronius Kutavičius (*1932)
Ant Kranto (1973)
Text: Jonas Mekas
für Sopran und Streichquartett

I Lento. Allo stesso modo
II Perplesso
III Lento. Rigoroso
IV Vivo. Giocoso
V Andante
VI Agitato
VII Adagio. Liscio

Viktor Ullmann (1898–1944)
Der Mensch und sein Tag
12 Bilder von Hans Günther Adler für Bariton und Klavier

Gang in den Morgen
Gesang
Heimat
Der Liebsten
Blüten
In der Stube
Der Nachbar
Gebete
Im Walde
Verdämmern
Nacht
Stille

Edwin Geist
Drei Litauische Lieder
(1939/40)
Text: Benediktas Rutkunas,
deutsche Übertragung: Horst Engert
für Sopran und Klavier

Schwerer Abend
Seeballade
Frühlingsdynamik

Edwin Geist
Kosmischer Frühling
(1942)
aus der symphonischen Tanzpantomime »Das Tanzlegendchen«
als Klaviertrio bearbeitet vom Komponisten

Pause

Edwin Geist
Ich finde dich in allen diesen Dingen
(1936)
Text: Rainer Maria Rilke
für Sopran und Klavier

Paul Hindemith (1895–1963)
Melancholie (1917–19)
Text: Christian Morgenstern
für Sopran und Streichquartett

Die Primeln blühn
Nebelweben
Dunkler Tropfe
Traumwald

Karol Szymanowski (1882–1937)
Streichquartett Nr. 2 op. 56 (1927)

Moderato
Vivace scherzando
Lento

Die Musiker

Verena Rein (Sopran) erhielt ihre Gesangsausbildung bei Kammersänger Peter Gougaloff (Deutsche Oper Berlin); ergänzende Belcanto-Studien bei Mirella Freni. Zuvor hatte sie bereits ein Instrumentalstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover absolviert. Auftritte in Oper und Konzert führten sie bisher in die Schweiz, nach Dänemark, Polen, Litauen, in die USA und durch Deutschland. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Interpretation zeitgenössischer Musik in verschiedenen Besetzungen vom Solo bis zu Werken mit Orchester. Sie wirkte bei diversen CD-, Rundfunk und TV-Produktionen mit. 2006 erschien ihre CD La Note d’Or (dreyer.gaido CD 21031) mit Werken der Belle Époque für Sopran, Streichquartett und Klavier. Verena Rein gibt Meisterklassen im In- und Ausland, zuletzt an der Shenandoah University, USA, und ist publizistisch tätig.

Peter Schöne (Bariton) studierte bei Harald Stamm an der Universität der Künste Berlin und vervollständigte seine Studien in Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender, Dietrich Fischer-Dieskau, Peter Berné und Thomas Hampson. Er wurde bei nationalen und internationalen Wettbewerben, z.B. beim Schubert-Wettbewerb in Graz 2003 und beim Bundeswettbewerb Gesang 2004, mit mehreren ersten Preisen ausgezeichnet. 2006 erhielt er den Schneider-Schott-Musikpreis der Stadt Mainz und einen dritten Preis beim ARD-Musikwettbewerb. Durch intensive Begegnungen mit dem Pianisten Axel Bauni und dem Komponisten Aribert Reimann wurde sein beständiges Interesse für die zeitgenössische Musik geweckt.

Axel Bauni (Klavier) studierte an der Musikhochschule Mannheim/Heidelberg und an der Hochschule der Künste Berlin, hier mit dem Schwerpunkt Liedinterpretation bei Dietrich Fischer-Dieskau und Aribert Reimann. Von 1988 bis 1993 war Bauni Assistent von Aribert Reimann an der Hochschule der Künste Berlin. Seitdem unterrichtete er kontinuierlich, auch im Rahmen von Meisterkursen im In- und Ausland. Seit 2003 ist er Professor und Leiter der Interpretationsklasse »Zeitgenössisches Lied« für Sänger und Pianisten an der Universität der Künste Berlin. Als Klavierpartner u.a. von Juliane Banse, Claudia Barainsky, Stella Doufexis, Christine Schäfer, Doris Soffel, Iris Vermillion, Dietrich Henschel, Thomas Quasthoff und Yaron Windmüller konzertierte er im In- und Ausland.« Zusammen mit Aribert Reimann gibt er die CD-Reihe edition zeitgenössisches lied des Labels Orfeo heraus.

Das Chordos-Quartett (Ieva Sipaityte, 1. Violine | Vytautas Mikeliunas, 2. Violine | Robertas Bliškevičius, Viola | Mindaugas Bačkus, Violoncello) wurde 1997 gegründet und hat sich inzwischen im Musikleben Litauens einen festen Platz erobert. Es widmet sich – neben dem klassischen Repertoire – besonders der Aufführung zeitgenössischer Musik. Für den litauischen Rundfunk spielte es einige Kompositionen litauischer Zeitgenossen ein. Das Chordos-Quartett erhielt zweimal das Stipendium des Litauischen Kulturministeriums.

Einlass ab 19.30 Uhr beim Atrium in der ul. Niedziałkowskiego

Informacja po polsku:

Edwin Geist | 1902–1942
Kammermusik und Lieder, eingespielt von Verena Rein, Sopran • Peter Schöne, Bariton • Axel Bauni, Klavier und dem Chordos-Quartett (Vilnius) preisaufgehobene Restexemplare: € [D] 3,00

Folgende Publikationen könnten Sie auch interessieren:

2008-09-14 20:00:00
2008-09-14 20:00:00